Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1581192
IOHANNES. 
159-463. 
solche 100 Goldkronen. Bolzenthal, Skizzen, zur Kunstgeschichte S. 89, 
fand auf Werken seinen Namen vor. Bernardi starb zu Faenza 1555. 
159. Jan van Londerseel, Zeichner und Kupferstecher, begegnet 
Johannes a- ümd- Sßlwb- 111'213" 323513?"fiipzfäriiäiiilhilfii 
,   . 
David Vinckenboons. Diese Blätter stellen Landschaften vor, u. fol. 
q 
  erscheint hier als Formscbnei- 
d "m"      atmete; 
ass er einige e1 m a ien ge e  m ro en uc er un 
zum Himmel in Basel kommt unter dem Jahre 1452 ein Hans von 
Frankfurt vor, es ist aber nicht angemerkt, welches Berufes er war. 
Im Verzeichnisse derFSt. kLukas-Brudelrscbaft fzu Würzburg erscheint 
ein Maler Hans von ran furt unter en Znn tmeistern welche 1470 
die neuen Satzungen des Oberrathes unterzeichneten. ,Dr. Gwinner, 
Kunst und Künstler in Frankfurt a. M. S. 25, räumt ihm die Zeit 
von 1470 bis 1501 ein, man kann aber kein Werk von seiner 
Hand namhaft machen. Auch 1n Strassburg erscheint ein Maler Hau 
von Frankfurt, welcher 1516 1m Kunstausschusse daselbst Sitz und 
Stimme hatte, wie wir III. S. 312 angegeben haben. Ob einer der 
genannten Meister aus Frankfurt mit unserm Formschneider Eine 
Person ist, können wir nicht entscheiden, da es sogar ungewiss ist, 
0b derselbe in Deutschland thätig war. Seinen Namen trägt ein grosser 
Irlolzsähnitt, welcläer lläämpfentge nnacklläe Märinler ligm tWältig vgrstellt, 
Jene bmpositxon es n omo o aIuo o we c e ar sc o. un er 
dem Namen derdGladiatoren beschreibt. ,Dor Meister war gegen Ende 
des 15. Jahrhun erts thätig. 
151. Giovanni Fabiario fehlt im_Künstler-Lexicon, wir wissen 
Johanns  raßiebaß- rittgeßtt.flaäzsiä.ia 122,3 am 
für die Oapelle der Triani zu Aquileja eine Tafel mit der gegebenen 
Inschrift. Ein anderes Gemälde in der Kirche alle Grazie zu Udine 
enthält Bildnisse von Bischöfen, ebenfalls 1633 gemalt. 
152. Giovanni Maria Moses, Bildhauer und Medailleur von Padua, 
IOHANNES MARIA PATAVIENSIS F hmeflless schön 
 '  Medaillen , welche 
gegossen und äisälirt sind. Auf einer solchen mit dem Bildnisse des 
König Sigmun  von Polen 1532 steht die gegebene Inschrift. 
153. Johannes Ladeuspelder van Essen, Zeichner und Kupfer- 
Stecher, behauptet unter dem Monogramm H S E eine 
W385 ausführliche Stellmbindleni) wir auch Suglplemente zum 
g eintre-graveur gege en a en. Hans von ssen wechselte 
dlbü mit dem Zeichen ebenso sehr, als in der Behandlung des 
Grabstichels, und somit begegnet er uns auch noch an anderen 
Stellen. Als Copist nach A. Dürer kommt er unter IH. 
V. E. III. N0. 2614 Yor, und auch hier handelt es sich um eine Copie des 
Blattes mit Adam und Eva. Im Originale steht in der hier nur halb 
gegebenen Tafel: ALBERT? I DVRER I NORICVS I FACIEBAT II 
1504, der Oopist änderte die Inschrift: ALBERT9 I DVRER I IN- 
VENTOB I JOHANNES VAN- II H. 9 Z. Br. 6 Z. 11 L. 
Diese originalseitige Copie machte den früheren Chßlcologeu zu 
schaffen. Zani, Enc. met. II. Vol. II. p. 223. vermutbete in der Be- 
zeichnung einen Rebus. indem er nach der Figur des Adam im Para- 
diese sich einen Künstler Johannes van Adam dachte. Er theilte seine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.