Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1586855
1977. 
623 
10) Zwei Männer, welche lüsterne Blicke nach einem Mädchen in 
unzüchtiger Stellung richten. Oben links: ML. H. 3 Z. 8 L. Br. 
3 Z. 6 L. 
 11) Zwei Männer um einen Tisch, welche rauchen und trinken, 
während sich ein zärtliches Paar umarmt. Unten rechts: ML. in. et. F. 
H.3Z.8L. Br.3Z.7L. 
Schabblätter. 
12) Ein unsittliches Mädchen mit dem Glase vor dem bedeckten 
Tische sitzend. Sie ist im Nachtkleide, und der zum Theil emporge- 
schlagene Rock lässt das Bein sehen. Links hinter dem Tische steht 
ein Mann. Unten weiss auf schwarzem Grunde: ML. in. et. F. H. 5 Z. 
9L. Br.5Z.5L. 
Dieses Blatt ist besser behandelt, als das folgende, von Mr. L. de 
Laborde erwähnte. 
13) Interieur mit einem im Stuhle sitzenden Mann, welchen das 
Weib mit Brei füttert. Mit demselben Zeichen. H. 5 Z.  L. 
Br. 4 Z. 9-10 L. 
14) Zwei Bauern. Jener links mit Kehlkopf hält eine Kanne, der 
andere rechts schmaucht seine Pfeife. Mit dem Namen. H. 5 Z. 2 L. 
Br. 4 Z. 3 L. 
1977. Michele Lucohese, mit seinem Familiennamen, M. Grechi, 
 Kupferstecher und Kunsthändler, geb. zu Rom 
;M, L; ,M JL) 1529, ist nach seinen Lebensverhältnissen un- 
bekannt. Er nennt sich auch M. Lucensis, wie aus den Blättern 
mit dem jüngsten Gerichte, und der hl. Familie mit St. Rochus zu 
ersehen ist. Bartsch widmete ihm keinen Artikel, weil er ihn wahr- 
scheinlich nur für einen Copisten hielt. Es sind auch die wenigsten 
Blätter von ihm selbst gestochen. Er restaurirte ältere Platten, und 
fügte dann die Initialen bei. 
1) Moses schlägt mit seinem Stabe Wasser aus dem Felsen des 
Berges Horeb. H. 10 Z. 3 L. Br. 15 Z. 5 L. 
Dieses Blatt hat Lucchese gestochen. 
I. Vor der Ueberarbeitung der Platte mit dem Grabstichel, besonß 
ders links im felsigen Theile, ohne Schrift. 
II. Mit der Adresse: M, L, cum priuilegio, und mit dem Namen: 
Ant. Lafrerij. 
2) Der Kindermord nach Rafael, aber Copie des Blattes von Marc 
Anton mit dem Taxbäumchen, und von der Gegenseite. Der Name 
RafaePs am Piedestal fehlt, links unten stehen die Buchstaben ML. 
H. 10 Z. Br. 16 Z.  
I. Vor der Schrift. 
II. Mit der Adresse von Anton Lafreri. 
III. Dazu noch mit jener des Heinrich van Scheel. 
3) Der Kindermord nach Baccio Bandinelli. tigurenreiche Compo- 
sition, Copie nach Marco di Ravenna. Unten links: M. L. cü priui- 
legio, und auf der Tafel: Baccius Brandinelios im). EN. H. 10 Z. 
Br. 12 Z. 8 L. 
Bartsch XIV. p. 93 zeigt dieses Blatt ebenfalls an, sagt aber nichts 
von den Buchstaben EN am Täfelchen. Dagegen gibt er die Adresse 
des A. Lafreri an, welche nur im zweiten Drucke vorkommen müsste. 
4) Die Madonna von Loreto. Sie hebt den Schleier von dem auf 
dem Polster liegenden Kinde, und hinter ihr steht Joseph mit dem 
Stabe. RAPHAEL VRBININV. 1553. ML. H. 12 Z. 6 L. Br. 9Z. 6L. 
Das Originalbild ist bekanntlich verschollen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.