Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1586708
608 
19484 
4953. 
1943. Martin Köber, Maler von Breslau, gehört zu denjenigen 
 Künstlern des 16. Jahrhunderts, deren Namen in Vergessen- 
heit gerietheu. Der Historienmaler Alexander Lesser in 
Warschau berichtet uns von einem schön und sorgfältig 
1585. behandelten Bildnisse des Königs Sigmund III. Wasa von 
Polen auf Kupfer, mit in Gold aufgetragenen Verzierungen. Es ist die 
Schrift beigefügt: Martinas Iföber- Rö. lfez": Mai: undertltänigster 
befreiter Maler von Breslau, nerfertiget zu Warschau den 30. April! 
15.91. Bei den Missionaren in Krakau ist ein lebensgrosses Bildniss 
des Königs Stephan Batory auf Leinwand mit dem Mouogramme be- 
zeichnet. Man erkennt es ebenfalls als Köbefs Werk. 
1949. Unbekannter Bildhauer, welcher den bayerischen Meistern 
f  9 zuzuzählen ist. In der Kirche zu Jakobsberg bei Aibling 
ist ein ausdrucksvolles Basrelief in gebranntem Thon, wel- 
M ches die Kreuzigung Christi vorstellt. Links steht Maria 
mit Johannes und den heiligen Frauen in tiefem Schmerze, rechts er- 
scheint Pilatus zu Pferd, und neben ihm würfeln die Soldaten um das 
Kleid des l-Ierrn. Unten bemerkt man das Monogramm mit der Jahr- 
zahl. Das Relief ist  F. hoch, und 2 F. breit. 
1951). Johann Michael von Knapp, k. Hofarchitekt in Stuttgart, 
K lebte mehrere Jahre in Rom, und arbeitete da mit J. G. Gutensohn 
ein Werk aus: Denlcmale der christlichen Religion oder 
Sammlung der ältesten christlichen lüfrcheaz   Rom 1822, gr. 
fol. Auf Blättern dieses Werkes kommt das Monogramm vor. Man 
findet es aber auch auf Zeichnungen des Meisters. J. M. v. Knapp 
starb zu Stuttgart 1861 im 71. Jahre. 
1951. Johann Caspar Mörikofer, Medailleur, geb zu Bern 1733, 
K gest. 1790, hinterliess mehrere schöne Gepräge mit Bildnisscn, 
auf welchen das Monogramm vorkommt. Auch I. C. M. 1{. zeich- 
PKF netc der Künstler. 
1952. Marcus Krafter, Kunstliebhaber in Augsburg um 1390, 
m besass eine reiche Sammlung von Kupferstichen, und copirte mit 
K Vorliebe Blätter von A. Dürer mit der Feder. Hier handelt es 
sich um eine Copie im Kupferstich nach dem Blatte, welches Bartsch 
N0. 93 unter dem Titel: Les olfres d'amour, beschreibt. Es stellt 
einen alten bärtigen Mann vor, welcher ein junges Mädchen um den 
Leib fasst, und in die Tasche greift, um sich durch Geld den abge- 
wandten Blick zuzuwenden. Man glaubt, Dürer habe den alten Bert- 
hold Tucher und die Anna Plinzixig im Sinne gehabt. Das Blatt ist von 
der Gegenseite copirt, es fehlt aber ein Theil der Landschaft. H. 4 Z. 
9 L. Br. 3 Z. 7 L. Heller beschreibt diese Copie nicht. 
1953. Moriz Kellerhoven, Historien- und Bildnissmaler, geb. zu 
Altenrath im Berg'schen 17338, gest. als Pro- 
ÄK  fessor an der Akademie in München 1830, hinter- 
, liess mehrere radirte, und dann auch in Aqua- 
tinta geatzte Blätter, welche Beachtung ver- 
  Lt dienen. Im Künstler-Lexicon haben wir 23 Blätter 
verzeichnet, doch ist nur ein Theil mit dem Mo- 
nogramme versehen. Eines der schönsten Blätter, das Brustbild eines 
Kapuziners mit dem Stocke nach R. ilrlengs, erschien anonym. H. 8 Z. 
Br. 5 Z. 7 L. 
Weiter nennen wir:  
1) Das Bildniss des Wolfgang Dillis. Rechts in der Ecke das 
Monogramm mit der Nadel geritzt und 1'794. H. 8 Z. Br. 1 Z. 3 L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.