Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1586444
582 
1847-1852. 
  1847. Unbekannter Maler, WPlPher um ms thätig war. In 
M G Pinx der Europa Illustre, Paris 1750-1755. ist das Bildniss 
   der Herzogin Marie de Bourgogne M. G. Pinx. Pinssio 
sculp. bezeichnet. Die Herzogin starb 1482, der Meister M. G. hat 
aber nur ein altes Bildniss zum Stiche copirt. Dasselbe Portrait finde: 
man auch in Sully's Memoiren, London 1747. In der erwähnten Eu- 
rope Illustre ist auch das von Fiquet gestochene Bildniss der Marie 
Angelique de Scoraille Duchesse de Foutauges nach diesem M. G. ge- 
stechen. Die Duchesse starb 1684. 
1848. Unbekannter Kupferstecher, welcher um 1688 in Venedig 
N f thätig war. In iblgendem Werke sind vier radirte 
  Blätter von ihm: Hislorea del Testamente vecchio e 
 nuoeo   da Domenico Rosselti. Venetfa per An- 
 lonio Bosio 161m, kl. 8 Die Blätter des Meisters 
M. G. stellen Absolorüs Tod, Davidls Flehen um Anihörung der Pest, 
das Urtheil des Salomon, und die Steinigung des Hadoram vor. H. IZ. 
10 L.  2 Z. Br. 2 Z. 7-9 L. 
Ueber dieses Werk haben wir im Artikel des Domenico Rossetti II. 
N0. 1329 ausführlicher gehandelt. 
1849. Mathias Greischer, Zeichner und Knpferstecher, war in 
Jyp  der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Wien thätig. 
  Die Cursiven findet man auf Blättern mit Landechaften 
MIQJPÄIIWI: und Städteansichten in dem Werke von Johann Weickart 
Valvasor: Topographie Archiducatus Carintlziae etc. Laibach 168i f]: 
fol. Ein Blatt mit den zweiten Initialen stellt die türkische Fahne vor, 
welche in der Schlacht bei Ofen den_  Juli 168-1 erbeutet wurde, 
Man findet es in dem Werke des Figius: Wunderbahrer Adlers- 
Schwung. Wien 1694, 4. Auch In anderen literarischen Werken 
kommen Blätter von Greischer vor. 
1850. Der Matthäus Greuter genannte Kupferstecher ist um 
   er 
a flj-(gq dem Buchsttalven M. G. F. emgetuhrf, und wir ver- 
5 weisen auf No. 1855, _da auch seine Blätter ver- 
zeichnet sind. Es handelt sich um einen italienischen Meister aus der 
Schule der Ghisi von lilantila. 
1851. Mag-nun Gustav Arbien, Stempelschneider in Copenhagen 
M. G. A.  Efliääfääieläaiciäii nsdsn  w 
   I en. ie mt' 
des Namens Endet man auf jener mit dem Bildnisse des dänisch fing: 
wegischen Tribunal-Präsidenten Clnndins Reventlov. Auf dem Revers 
sitzt die Jnstitia im Tempel. Von gleichem Werthe sind auch die Me- 
daillen auf die Geburt des Prinzen Friedrich 1753, und auf die Errich- 
tung des ökonomischen Magazins mit dem Brustbilde des Königs Fried- 
rich V. Seine letzte Medaille gibt die Ansicht von Christansburg 1759, 
1352. Unbekannter Graveur, welcher um 1560 in Nürnberg ge. 
D lebt zu haben scheint. Er schnitt die Stöcke zu den Randver- 
ziernngen der Passion von Virgil Solis, welche 1562 bei Va- 
lentin Nenher in Nürnberg erschien, 8. Die gegebenen Buch- 
4 staben kommen in den Rnmlleisten vor. Das seltene Büchlein 
a enthält Copien nach A. Dürer in 51 Blättern. H. 4- Z. 5-6  
Br. 3 Z Die Zierleisten sind nach unserer Ansicht in Metall 
[Ü geschnitten, und wurden wohl auch zu anderen Druckwerken des 
V. Neuber benützt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.