Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1581148
IOH. 
148. 
10) Die Durchlauchligste Zusammenkunft: oder: Historische 
Erzehlung was der Durchl. Fürst und Herr, Herr Johann George 
der Ander, Herzog zu Sachsen etc. etc. bei Anwesenheit Sr. Churf. 
Durchl, Hochgeertesten Herren Gebrüdern, Dero Gemaltlinnen etc. 
zu sonderbahren Ehren, und Belustigung, in Dero Residenz und 
Haupt-Vestung Dresden im Monat Februario des MDCLXXVIU 
Jahres in aller hand Aufzügen, Ritterlichen EEvercitien, Schau- 
spielen etc. aufführen und vorstellen lassen   durch Gabr. 
Ttzschimmern. Nürnberg 1680, fol. 
Unter den vielen Kupfern dieses Werkes zeichnen sich die acht 
malerisch radirten Blätter des J. O. Harms aus. Sie bestehen in 
theatralischen Perspektiven, in Landschaften mit Architektur und Fi- 
guren 8m, gr. qu. fol. 
H) Die Ansicht des Theaters, welches der Magistrat in Dresden 
zur Huldigung an den Churfürsten neben dem Rathhause erbauen liess 
168i, fol. Für dieses Theater malte Harms die Decorationen. Jetzt 
befindet sich das Staatsarchiv darin. 
148- Hans oder Johannes Fries von Freiburg ist der Träger der 
Initialen HF III. N0. 915, 
9 5'" und warum der an der 
bezeichneten Stelle er- 
, D ( wähnte Heinrich Fassner 
' aus der Liste der Künstler 
weichen müsse, haben wir 
Ü im Anhangs zum dritten 
Bande N0. 2934 gesagt. 
Hans Fries oder Friess 
9 ' gehört zu den Malern 
aus dem Anfang des 
16. Jahrhunderts, welche 
aus Bescheidenheit oder 
Laune auf ihren Werken nichts beischrieben, und daher im Laufe 
der Jahrhunderte vergessen blieben, oder für welche wenigstens kein 
Bild nachzuweisen ist. Die Nachrichten über diesen Hans Fries ver- 
danken wir, wie bereits bemerkt, der Bemühung des Herrn E. His- 
Heusler in Basel, welcher in seinem Cataloge der öffentlichen Kunst- 
sammlung in Basel 1862 S. 22 die merkwürdigen Gemälde des Meisters 
HF III. No.9l5 beschreibt, aber erst im Mai 1863 zu der Gewissheit 
gelangte, dass der unter dem Jahre 1487 im alten Zunftbuche der 
Maler zu Basel erwähnte Maler Hans Friess der Verfertiger der Ge- 
mälde mit H- F' im Museum zu Basel sei. Man hielt ihn immer für 
einen Berner Künstler, indem im figürlichen Zeichen zwischen H F 
ein Berner Batzen eingezeichnet ist. Sein Zeitgenosse Valerius Ans- 
helm erwähnt aber in der Chronik von Bern keinen einheimischen 
Maler, auf welchen die Initialen passen, dagegen war ihm Hans Fries 
von Freiburg bekannt, da dieser als berühmter Meister von der Re- 
gierung von Bern _1n einer Angelegenheit als Experte berufen wurde. 
Dadurch gewann die Vermuthung, dass die Gemälde im Basler Museum 
von Hans Fries seien, grosse Wahrscheinlichkeit, und sie wurde zur 
Gewissheit erhoben, als Herr His-Heusler in der ersten Zeit des 
Jahres 1863 bei einem Antiquar in Basel zwei zu beiden Seiten be- 
malte Altardügel entdeckte, deren Malerei den sechs Gemälden aus 
dem Leben der hl. Maria in der Kunstsammlung zu Basel nicht nur 
in auifallender Weise entsprechen, sondern_ die auch mit demselben 
figürlichen Handzeichen versehen sind, wie Jene mit H F III. No. 915,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.