Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1586355
Mge. LNr. 
1825- 
4826. 
573 
Jahre 1553 übertrug ihm der Cardinal-Bischof von Augsburg die Illu- 
stration des Missale, und der Zeichner kann nicht katholischer seyn, 
als er sich zeigt. Entweder wusste der Bischof von den früheren Spott- 
bildern nichts, oder der Vcrfertiger derselben ist ein anderer Mono- 
grammist, was man nicht wohl annehmen kann. ltlanchmzil könnte man 
freilich meinen, der Zeichner habe keine Satyr-e auf das Papstthum 
beabsichtigt, sondern eine solche auf dessen Gegner. Wenn in N0. 22 
der Teufel und der lutherische Pastor den Kessel heitzten, ist es für 
letzteren gerade keine angenehme Gesellschaft. 
23) Das Alphabet mit eingedruckten geistlichen Darstellungen und 
wiederholten einfachen Buchstaben. 
Ueber das altdeutsche Holzschnitt-Alphabet gibt R. Weigel in 
Dr. Naumanms Archiv für die zeichnendcn Künste II. S. 139 ff. eine 
interessante Abhandlung mit Facsimiles von Buchstaben. Auf S. 218 
handelt er von M. Geron, und gibt ein Verzeichniss der im Missalc 
vorkommenden Initialen. Weigel unterscheidet drei Alphabete: 
I. das grosse. H. 3 Z. 6 L._ Br. 2 Z. 9 L. 
II. das gaiglere, mit Facsimile des Buchstaben B. H. 2 Z. 3 L. 
Br.  
III. das kleine. H. 1 Z. 2 L. Br. 1 Z. 2 L. 
Im Buchstaben O mit St. Hieronymus vor dem Cruciüxe kommt 
das Monogramm vor, aber viel kleiner als die obigen Zeichen. 
 Mathias Gerung von Nördlingen, der vorhergehende Meister, 
 scheint auch durch dieses Zeichen seinen Namen 
 V  angedeutet zu haben. Im Museum zu Frankfurt a. M. 
j  sind zwei Flügelbilder, welche grau in Grau gemalt 
die Heiligen Lorenz und Cyriacus vorstellen. Wir haben sie im Artikel 
des Mathias Grunewald No.1822 erwähnt, weil man sie (licsem Meister 
zuschreiben will. Ehedem deckten sie Dürexds Gemälde der Itlimnxelfnhrt 
Maria, welches 1662 zu München beim Residenzbrand zu Grunde ging._ 
Auf Grunewald passt der Buchstabe N nicht, und er hat doch sicher 
für das Kiinstlerzcichen eine Bedeutung. Gerung ist dem Hans liurgk- 
mair verwandt, und von A. Dürer nahm cr etwas an. Wir werden 
kaum irren, wenn wir ihm die Bilder in Frankfurt zuschreiben. Der 
Buchstabe IV findet damit seine Erklärung. 1m Kunstblatt 1841 S. 430 
wird dasselbe Monogramm mit N darüber ebenfalls auf M Grünewald 
gedeutet. 
1826. M. Göttich, Kupferstecher von Augsburg, wohl der Vater 
des Paul Göttich, dürfte die Kupferstiche mit 
diesem Zeichen gefertigt haben. Wir schliessen 
 dieses nach einem Blätttclien mit dem siegreich 
 1 erstandenen Heiland, welcher in einer Wolken- 
glorie mit der Fahne in der Rechten auf Tod und Teufel steht. Oben 
liest man: Resurexit et vicit, unten rechts: M. Gödltich. H. 3 Z. 
2 L. Br. 2 Z. 3'112 L. Dieses Blatt fallt in die Zeit um 1590. Das 
Mouogramm kommt auf Copien nach A. Dürer vor, deren Bartsch IX. 
pag. 585 zwei beschreibt. Man wollte sie dem Mathias Greuter zu- 
schreiben, sie stimmen aber im Machwerk nicht mit den Blättern des- 
selben. Wenn nicht M. Göttich, so hat die Copien ein unbekannter 
Meister gefertigt. Man findet auch Blätter mit den Initialen MG 1597, 
welche wir hier ebenfalls aufzählen. 
1) Der leidende Heiland mit gekreuzten Armen und der Geissel in 
der rechten, und der Ruthe in der anderen Hand auf einer Erhöhung 
gegen die Säule gewandt. Hinter der Erhöhung stehen Johannes und 
Maria im Brustbilde mit gefalteten Händen. Gegenseitige Copie nach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.