Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1586244
562 
1800- 
4803. 
Das Monogramm besteht entweder aus den Buchstaben JM, oder 
es ist M zu lesen. Der lange Zug deutet vielleicht nicht f an, wäre 
dieses der Fall, dann müsste Messager als Stecher weichen. Wir 
haben alter auch noch ein anderes grosses Blatt von ihm, auf welchem 
die Cursiven JM vorkommen. 
1800. Ferdinand Marohn, Genremaler in Paris, ist durch eine 
 grosse Anzahl von Aquarellen bekannt, wodurch er seinen 
(ß  Ruf gegründet hat. Sie stellen gewöhnlich Landschaften 
I3 40,- mit Scenen aus dem französischen Volksleben vor. Auf 
solchen Bildern fügte der Künstler das Monogramm bei, mit welchem 
er aber wechselt. In letzter Zeit lieferte er 12 Blätter in Aquarell- 
manier durch die Lithographie. Auf solchen farbigen Lithographien 
kommt das zweite Zeichen vor. Andere Facsimiles seiner Zeichnungen 
sind in dem Werke: Chalcotypie. Album Facsimile des Artistes con- 
temporains contenant 21 Dessins originauw exäcutäs par J. Maux, 
J. F. Bracquemond, F. Marohn etc. etc. Paris (Berlin), B. Behr 
et C0. 1856, fol. 
1801. Francesco Mazzuoli Parmegianino ist unter dem Mono- 
ß gramm FM Il. N0. 227i eingeführt, und es ist auch das 
13W, Zeichnungswerk angegeben, in welchem Blätter mit diesem 
Monogramme vorkommen. 
1302. Unbekannter Knpfersteeher, welcher nach dem Datum 
3536 zu urtheilen in der ersten Hälfte des _i6. Jahrhunderts 
gelebt haben müsste. Das gegebene Zeichen findet man 
MF auf einem radirteu Blatte, welches den Apollo vorstellt, 
wie er den Marsyas schindet, anscheinlich nach Cecchino 
Salviati. Marsyas liegt rechts mit Hand und Fuss an zwei Bäume 
gebunden auf dem Boden, und Apollo reicht nach links hin dem Midas 
die Haut. Das Tafelchen mit den Initialen hängt rechts oben am Aste 
des Baumes. 
Dieselbe Darstellung ist auch von der Gegenseite gestochen, und 
MM gezeichnet. Bartsch spricht davon in der Einleitung zum Werke 
des Martin Rota XVI. p. 247, und schreibt das Blatt dem Melchior 
Meier zu. Es ist mit der Jahrzahl 1581 versehen, und scheint somit 
später gefertigt zu seyn, als jenes mit dem gegebenen Zeichen. Allein 
Börner hält das radirte Blatt mit M F für trügliche Copie nach jenem 
von 158i, auf welches wir unter MM zurückkommen. Die Darstellung 
mit dieser Jahrzahl ist in der Weise des Martin Rota gestochen, von 
besserer Zeichnung und verständig modellirt. Auf Meier's Blatt ist 
Marsyas links, Apollo setzt mit der rechten Hand das Messer an, und 
reicht mit der linken dem rechts stehenden Midas die Haut. H. 8 Z. 
6 L. Br. 11 Z. 6 L. 
1803. Martin Rota. hinterliess einige Blätter mit dem Buchstaben M, 
welchem ein Rad beigefügt ist, und auch die gegebenen 
M-  Buchstaben kommen auf Bildnissen vor. Wir kennen 
folgende: 
1) Heinrich Herzog von Sachsen und Erzbischof von Bremen, Brust- 
bild von vorn im Pelzrocke, und mit dem Doppeladler an der Kette 
auf der Brust. Oben steht: In Efflgiem Reverendissimz"  D. Henricz", 
Archiepiscopi Bremensis Administratoris Osnaburgensis et Pader- 
bornensis Sazconiae Ducis. Unter dem Bildnisse stehen lateinische 
Verse. und am Rande der Platte die obigen Buchstaben mit der Jahr- 
zahl MDLXXVIIII. Höhe des Rahmens 5 Z. 9 L. Br. 4 Z. 6 L. 
Bartsch kennt dieses Blatt nicht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.