Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1586197
557 
1781. Unbebannter Maler, welcher um 1678 in Deutschland oder 
 in der Schweiz thätig war. Das Zeichen iindet man auf dem 
M von Bernhard Kilian gestochenen Bildnisse des Bernhardinus 
Verzaasche, dioersorum principum Archiater Basiltfensis. B. Kilian 
sc. 1678, gr. fol. Dieses Bildniss ist sehr schon gestochen. 
1782. Andrea Mantegna soll durch dieses Zeichen seinen Namen 
M angedeutet haben. Huber III. S. 47 spricht (liess entschie- 
4- den aus, und beschreibt einen Kupferstich mit dem Mono- 
gramme, welcher den Herkules zwischen der Tugend und dem Laster 
vorstellt. Erstere ist durch eine weibliche Figur mit Krone und Schwert, 
letzteres durch einen nackten Mann mit der Schlange in den beiden 
Händen vorstellt, fol. Huber behauptet, dass dieses Blatt mit dem 
gegebenen Zeichen versehen sei, und bemerkt, dass es einige dem IMarc 
Anton zuschreiben wollten. Auch ltlallae spricht von diesem Blatte, 
und dann von einem anderen mit der Dornenkrönuiig; allein weder 
Marc Anton, noch Mantegna hat eines dieser Blätter gestochen. Letz- 
terer hat keinen Kupferstich bezeichnet, während er auf Gemälden 
öfter den Namen oder die Abbreviatur beifügte. Der grosse Ruf, wel- 
eben Mantegna. von jeher genossen hatte, bewog mehrere Künstler, 
seine Blätter zu copiren. Unter den alten sind Zoan Andrea und An- 
tonio da Brescia die vorzüzlichsten. Die täuschende Aehnlichkeit 
zwischen Original und Copie verleitete einige Kunstliebhaber die einen 
für Originalwiederholungen der andern zu nehmen. Man erklärte aber 
auch Blätter im Style des Mantegna für Original, besonders wenn man 
die Zeichnung diesem Meister zuschreiben konnte. Gegen Ende des 
vorigen Jahrhunderts liess Gio. Maria Sasso fast alle Stiche des Meisters 
durch Francesco Novelli und Antonio del Pedro copireu. Er liess 
aber auch Zeichnungen, Gemälde dzc. in Kupfer stechen. Der grösste 
Theil der Platten und Abdrücke kam dann in die Hände des Abbate 
Francesconi, welcher ein illustrirtes Werk über Mantegna projektirt 
hatte. 
Im k. k. Cabinet zu Wien ist fast dss vollständige Werk des Man- 
tegna (es fehlt nur No. 23), und dazu kommen fast alle Blätter nach 
Originalstichen und Zeichnungen. Friedrich v. Bartsch, die k. k. Kupfer- 
stichsammlung, S. 23 ermittelte die Zahl von 18 Originalblättern, während 
andere 40 bis 50 für Mantegna auswählten. Auch in Zanetti's Cabinet 
Cicognara No. 168-188 sind schätzbare Bemerkungen über Original 
und Copie. Passavanüs Band über die italienischen Meister liegt uns 
noch nicht vor. 
1733. Unbekannter Knpferstecher, welcher in Italien thätig 
H war, und durch das Monogramm wohl den Namen des Marc 
Anton andeuten wollte. Man findet es auf einer gegenseitigen 
Copie des Blattes von Marc Anton, welches die am Bisse der Schlange 
sterbende Cleopatra vorstellt. B. No. 199. Cleopatra liegt halb ent- 
blösst mit dem Kopfe nach links, und die Schlange umwickelt den 
Arm. H. 4 Z. Br. 6 Z. 6 L. 
1784. Unbekannter Kupfersteoher, welcher um die Mitte des 
F" F 16. Jahrhunderts in Italien lebte, und vielleicht mit dem vor- 
 hergehenden Meister Eine Person ist. Er copiite wie jener 
Blätter nach Marc Anton. Eines dieser Blätter, mit dem ersten Zeichen, 
stellt den Jupiter mit dem Blitze vor, wie er auf dem Adler herab- 
schwebt. Um seinen Oberleib flattert ein Tuch, und der rechte Fuss 
steht in Wolken. Auch der Adler greift durch die Wolken hindurch. 
Links unten ist das Zeichen. H. 7 Z. 6 L. Br. 4 Z. l L. Ein an-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.