Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1586139
MEL 
MEP. 
1769- 
4771. 
551 
1-6. Folge von sechs nummerirten Blättern mit Landschaften, 
kl. qu. fol. 
1) Landschaft mit Wasserfall. Links treibt ein Mann ein be- 
ladenes Pferd. Mit N0. 1, ohne Initialen. 
2) Landschaft, links mit einem Wanderer, rechts M EG. N0. 2. 
N 3) Landschaft, rechts ein Mann mit zwei Kühen, und MEG. 
o. 3. 
4) Landschaft, gegen rechts ein Wagen mit Holz. N0. 4. 
 5) Landschaft bei Gewitter, links drei Männer. N0. 5. 
6) Landschaft, in der Mitte auf dem Wege ein Reiter und ein 
Hund. N0. 6. 
7) Landschaft, in der Mitte ein hölzernes Kreuz, gegen links ällf 
dem Wege z'wei Männer. M EG. No. 1, kl. qu. fol.  
Diess ist das erste Blatt einer zweiten Folge von Landschaften. 
1769. Meliolus, der Medail1eur,h ist eine räthselhafte Person, 
möglic erweise aber jener mantua- 
MELIOLVSA SACRAVIT" nische Bildhauer Seprandio Migliolo, 
welcher nach Litta (Famiglie celebri italiane XXXIII. Gonzaga di 
Mantua) die Medaille mit dem Bildnisse des Markgrafen Ludwig II. 
von Mantua gefertigt, und 1.517 die Bronzebüste des Andrea Mantegna 
in der Kirche S. Andrea. aufgestellt haben soll. Die Medaillen mit 
der Bezeichnung Opus Sperandci scheinen aber nicht von ihm zu seyn. 
Ludooicus II. Marchio. Mantvae. Quam Preciosvs. XRI. San- 
qvis. Jllustrat. Geharnischtes Brustbild. Auf dem Revers sitzt der 
Markgraf mit dem Schwerte, und vor ihm sind die allegorischen Figuren 
der Treue und Weisheit. Melioles. Sacraoit  Anno MCCCCLXXV. 
Dasselbe Bildniss kommt auch auf einer einseitigen Bronze- 
Medaille vor. 
Medaillen mit dem Bildnisse des Markgrafen Ludwig III. Gonzaga. 
von Mantua (T1478). 
lviedaillon mit dem Bildnisse des Königs Christian von Dänemark 
bei Gelegenheit seines Einzuges in Rom 1474. Brustbild, mit der 
Umschrift: Christiernvs. Bez. Dacie. Cm". Ensis. Et. Deus. III. Sub- 
misit. Regna. Auf dem Revers ist der Einzug in Rom vorgestellt: 
Talis. Romam. Petit. Sisti. Qvarli. Pont. Maar. Anno III. Unten 
steht: Meliolvs. Sacraeit. 
 G. Vos gilt im Catnloge der Gemälde-Sammlung des Herrn 
7 Obertribunal-Rathes 
MEMENTO SALVTIS Ab CTOR G. VOS. v. Abel in Ludwiß 
burg als der Verfertiger eines Gemäldes, welches den hl. Georg vor- 
stellt. Dieser C. Vos soll ein schwäbischer Maler des 15. Jahrhunderts 
seyn, man kann aber seine Existenz nicht xiaehweisen. Es hat auch 
der Name keinen schwäbischen Klang, sondern ist eher niederdeutsch 
für Vos (Fuchs) zu nehmen. Das Bild des hl. Georg scheint aber 
italienischen Ursprungs zu seyn, und der C. Vos ist wohl nur der 
Donator, und nicht der Maler. Dieser würde sich nicht Auclor ge- 
nannt haben, sondern der Auctor Salem's ist eine höhere Macht. 
1771. Peter a, Merica, genannt Merecinus, Miricenys und Myri- 
cinis, nicht Peter van der Eyden, ist im ersten 
FEE ü P Bande unter einem aus AMEP bestehenden Zeichen 
, , PVE eingeführt, und wir verweisen hinsichtlich des Namens 
auf jenen Artikel. Die gegebenen Zeichen findet man auf Kupferstichen 
und Holzschnitten nach Peter Breughel, Hieronymus Bes und anderen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.