Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1585934
1703- 
4708. 
531 
10) Landschaft mit Fischern und einer Brücke. Rechts am Ufer 
stehen Bäume, und auf dem Stege im Wasser lischt ein Mann mit der 
Angel, während ein anderer Fischer neben ihm steht. Im Mittelgrunde 
führt eine lange hölzerne Brücke über das Wasser, und links erhebt 
sich neben dem Kahne eine grosse Banmgruppe. Unten im Rande: 
Chr. Morgen e aus Hamburg 1846 München. H. der Platte 7 Z., des 
Bildes 6 Z. 2 L. Br. 8 Z. 10 L.  
I7Ü3. Unbekannter Kupferstecher, dessen Lebenszeit die bei- 
gefügte Jahrzahl bestimmt. Frenzel erwähnt im Gatalog 
M 1586 Sternberg II. No. 1306 ein Blatt, welches einen Krieger 
mit der Fahne vorstellt, wie er in der rechten Hand einen 
abgehauenen Kopf hält. Oben steht Judas, und links unten das M0- 
nogramm, 8. Frenzel glaubt, dass das Blatt nach 1586 falle. Für die 
Genauigkeit des Monogramnis können wir nicht einstehen.  
1704. Gonrad Merkel, Maler von Ulm, soll nach Brulliot I. 
No. 1402 durch dieses Zeichen seinen Namen angedeutet haben. 
M Der genannte Schriftsteller versichert, ein altes Gemälde mit 
diesem Monogrammc gesehen zu haben, welches man dem C. Merkel 
zuschrieb. Ueber letzteren haben wir oben N0. 1700 gehandelt, wir 
wissen aber nicht, wo sich ein Gemälde mit diesem Zeichen findet. 
In einem handschriftlichen Werke von Mariette ist von einem 
Kupferstiche nach L. de la. Hyredie Rede, und es soll sich auf diesem 
uns unbekannten Blatte ein ähnliches Zeichen finden. Mariette nennt 
den Träger desselben Montenat, man kennt aber nur einen Form- 
schneider Montenat, welcher zu Anfang des 17. Jahrhunderts in Paris 
lebte. Ein seltenes Blatt nach S. Vouet stellt die hl. Jungfrau mit dem 
Kinde vor. Helldunkel von zwei Platten. H. 8 Z. 3 L. Br. 6 Z. 
6 L. Ueber diesen Montenat handelt Robert-Dnmesnil IV. p. 1. 
1705. C. Mopper, Maler und Radirer, ist im zweiten Bande 
ß 6 No. 389 eingeführt, es wurde aber das Monogramm nicht 
i l 05 genau gegeben. Man findet dieses Zeichen auf dem l. c. 
erwähnten Blatte mit dem Faun im Gebüsche, welcher eine Nymphe 
im Arme halt. Näheres zagt der angezeigte Artikel. 
1705. Maestro Gencio,  i. Vincenzo Andreoli, war der Sohn 
M C des Giorgw Andreoli, des Gründers der Majolica-Fabrik in 
'  Gubbio. Er setzte 1538 das Geschäft des Vaters fort, und 
fügte auf der Rückseite der Gefässe die Initialen M. C. bei. Vgl. N0- 
tizia delle opere dlArte  della Raccolta Correr, da Vincenzo La- 
zari, p. 56. 
1797. Unbekannter Formschneider, welcher mit dem Mono- 
grammisten M C No. 1699 in Berührung kommt, aber 
M9 "im mit Christoph Maurer nicht Eine Person ist. Er ge- 
hört der Schnle des Jost Ammau an. Die gegebenen Buchstaben 
findet man auf der Titelvignette folgenden Werkes: Ein New Artzney 
Buch darinn fast alle ausserliclze und innerliche Glieder des mensch- 
lichen Leibes, sampt jren Krankheiten  Durch Christoph Wirsuniq 
in Druck cerfertigt. Gedruckt zu Newstadt an der Hardt MDXXVI  
H.3Z.6L. Br.5Z.8L. 
1708. Unbekannter Formsehneider, welcher in England gelebt 
M C zu haben scheint. Die gegebenen Buchstaben finden sich in 
dem übergrossen Initialbuchstaben D des Prologus in folg- 
J)" 70 endem Werke: Matthaei Paris Monachi Albanensis, His- 
torißtllfaior, a Guilielmo Conquaestore ad ultimumggannum Henricz"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.