Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1585345
472 
1526- 
4527. 
deuten. Auf einer Medaille von Droz, zum Andenken an die Salbung 
Napoleons I. zum Kaiser, steht ebenfalls dieses Zeichen. Wir fanden es 
Aue Illaria erklärt, wenn es sich nicht eher um das Münzzeichen von 
Marseille handelt. 
Das zweite Monogramm deutet den Namen des Stempelschneiders 
Mag-nus Gustav Arvien an. Man findet es auf dänischen Münzen 
von 1732-1759. 
1526. Unbekannter Kupferlsteellrer, dessen Lebenszeit die bei- 
 ge ügten Ja rza en bestimmen. Bartsc IX. ).IS48 
157; [57 6' nennt nur das Blatt mit St. Hieronymus, und geht 
M [XM kurz über diesen Meister weg. Er zählt ihn zu 
 l den deutschen Meistern; der Künstler war aber 
mit dem italienischen Style vertraut, und somit könnte das Zeichen 
auch einen Italiener andeuten. 
1) Der hl. Hieronymus stehend mit dem Buche in der rechten 
Hand und lesend. Links zu seinen Füssen liegt der Löwe, und am 
Steine unten nach rechts ist das Zeichen mit der Jahrzahl 1576. 
   
2) Der Evangelist Johannes in ganzer Figur mit dem Schreibzeug 
am Gürtel, wie er nach links gehend im Buche blättert. Links neben 
ihm steht der Adler neben einem Steine, an welchem das Monogramm 
mit der Jahr-zahl 1576 zu sehen ist. Den Grund bildet Landschaft; 
mit einer Ruine links. H. 4 Z. 3 L. Br. 3 Z. 
3) Der Evangelist Johannes mit dem Buche stehend an einer Mauer. 
Er ist in ein Gewand gekleidet, welches die Schenkel sehen lässt, 
Links unten ist der Adler, und am Rande das erste Zeichen mit der 
Jahrzahl 1575. H. 4 Z. 2 L. Br. 3 Z. 
4) Der Evangelist Johannes, stehend etwas nach links gewandt, 
wie er im Buche blättert. Im Grunde ist Landschaft, und links vom 
neben dem Steine steht der Adler. Auf dem Steine bemerkt man das 
Monogramm mit der Jahrzahl 1566. H. 4 Z. 6 L. Br. 3 Z. 
Dieses Blatt nennt A. Zanetti im Oabinet Cicognara No.1434. E1- 
glaubt, es handle sich allenfalls um einen früheren Druck von N0. 2, 
Wir können den Vergleich nicht anstellen, möchten aber glauben, dass 
das Blatt von 1566 die erste Darstellung dieses Gegenstandes sei. 
5) Maria mit dem todten Heiland auf dem Schoosse am Fusse des 
Kreuzes. Zwei Engel unterstützen den Leichnam, und zwei andere 
weinen. Oben erscheinen Sonne und Mond. Links am Steine bei den 
Füssen des Engels ist das Zeichen, aber mit F darüber. H. 15 Z. 
7 L. Br. 10 Z. 5 L. 
Brulliot (Table generale des monogrammes N0. 343) schreibt dieses 
schöne Blatt unserm Meister zu, im Dictionnaire des monogrammes 
N0. 597 nennt er es aber nicht mehr. Es gehört unserm Meister 
auch wohl nicht an. 
ö) Eine nackte Frau mit schwebender Draperie, welche mit der 
linken Hand eine flammende Vase emporhält. Im Grunde sind Berge 
und Häuser. Links unten in der Ecke bemerkt man das Zeichen mit 
1575. H. 6 Z. 5 L. Br. 4 Z. 2 L. 
1527- Unbekannter Kupferstecher, welcher in der ersten Hälfte 
AR des 16. Jahrhunderts in Italien thatig war. In folgendem Werke 
sind Blätter mit seinem Zeichen: Refvgio over ammonitorio 
de gentil huomo composto per Jo. Francesco Celle MDXÄXIL, 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.