Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1585201
458 
1464. 
eingeklebt sind, die anderswo selten, oder gar nicht vorkommen. Herr 
T. O. Weigel in Leipzig erhielt einen solchen Band mit 48 Kupfer- 
stichen, und darunter sind 7 von unserm Meister. Einen Theil dieser 
Blätter kennen wir durch die Mittheilung des Hrn. E. Harzen. Passa- 
vant nahm von WeigePs Manuscript Einsicht. 
1) Christus am Kreuze zwischen den Mördern, unten Maria, Jo- 
hannes, fünf Frauen und andere Figuren mit Soldaten. Unten in der 
Mitte M. H. 3 Z. 11 L. Br. 2 Z. 7 L. 
Dieses in der Weise des kölnischen Meisters S. gestochene Blatt 
werthet R. Weigel, K. K. No. 22,121, auf 3 'l'haler. 
2) Der leidende Heiland im Sarge die Wundmale zeigend. Hinter 
ihm ist das Kreuz mit den Leidenswerzengen, und vor dem Sarkophage 
stehen drei Kelche. Unten M. Durchmesser 2 Z. 5 L. 
In einem Manuscript zu Lüttich. 
3) Das hl. Schweisstuch von St. Petrus und St. Paulus gehalten. 
251g Schwerte des hl. Paulus M. Fein gestochen. H. 3 Z. 1 L. Br. 
'  3 L. 
Manuscript des Frater Trudo Gemlacensis, bei T. O. Weigel. 
4) St. Bernhard vor der hl. Jungfrau mit dem Kinde auf den 
Knieen. Auf dem Spruchzettel des Heiligen: MONSTR. TE. ESSE. 
MATRE, dann M. H. 2 Z. 1 L. Br. 1 Z 9 L. 
Mannscript des T. O. Weigel. 
5) Der hl. Rochus seine Wunde zeigend. Vor ihm sitzt der Hund, 
und unten M. H. 2 Z. 6 L. Br. 1 Z. 9 L. 
Manuscript des T. O. Weigel. 
6) St. Servatius im bischöflichen Ornate mit dem Stabe und einem 
grossen Schlüssel. Zu seinen Füssen ist der Drache, links M. H.2Z. 
ÖL. Br.1Z.'7L. 
Manuscript des T. O. Weigel. 
7) St. Guibert in Rüstung, wie er knieend dem hLPetrns mit der 
Tiara das Kirchenmodell reicht. Links hält der Diener das Pferd. und 
der schwebende Engel hält das Wappen. In der Mitte unten das M 
mit dem Kreuze. H 2 Z. 6 L. Br. 2 Z. 9 L. 
Mannscript des T. O. Weigel. 
8) St. Nicolans von Bari mit dem Bischcfsstabe und segnend. 
Links die drei Kinder, unten M. H. 3 Z. 2 L. Br. 2 Z. 2 L. 
Passavant fand in Paris ein Exemplar. 
9) St. Barbara mit Palme und im offenen Buche lesend. Links 
ist der Thurm, und unten M. In der Weise des Lucas von Leyden, 
aber geringer. H. 2 Z. 7 L. Br. 1 Z. 8 L. 
Manuscript in Lüttich. 
10) St. Dorothee. mit dem geschlossenen Buche in der rechten und 
einem Körbchen in der linken Hand. Links unten M. H. 2 Z. 6 L, 
Br. 1 Z. 7 L.  Manuscript des T. O Weigel. 
11) St. Gertrud von Nivelle als Aebtissin mit Buch und Stab nach 
rechts, wo ein Geistlicher kniet. Auf dem Boden sind zwei Mäuse, 
und eine dritte kriecht an ihrem Gewande. Oben ein gothischer Bogen. 
H. 2 Z. 3 L. Br. 1 Z. 7 L? 
Mnnuscript des T. O. Weigel. 
1454. Unbekannter Maler, dessen Lebenszeit die beigefügten 
Jahrzahlen bestimmen, wenn es sich nämlich 
{j M  von einem und demselben Meister handelt. Den 
 Buchstaben M zwischen der Jahrzahl 1511 fand 
M 1514, fVl. 1515 Brulliot II. No. um auf einem Gemälde der 
ehemaligen fürstlich Wallersteiwschen Gallerie, und der erwähnte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.