Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1585116
LWF- 
1429- 
4434. 
449 
Ludwig Wagner, Stempelschneider in Stuttgart von 1798 an. 
Starb 1845. Wir kennen eine schöne und grosse Medaille mit dem 
geharnischten Brustbilde des Herzogs Carl von Württemberg, und 
einem Altar zwischen zwei Palmzweigen. Am Arme des Bildnisses 
steht L. W. 1775. Diese Medaille kann nicht von L. Wagner her- 
rühren, wir kennen aber den Verfertiger nicht. 
Leopold Wiener, Stempelschneider in Brüssel, seit 1848, wie 
Sehlickeysen behauptet. Immerzeel kannte nur einen Jakob Wiener, 
welcher 1815 zu Venloo geboren wurde. 
1429. Unbekannter Radirer, welcher in der ersten Hälfte des 
W '16. Jahrhunderts gelebt haben dürfte. Das gegebene Zeichen 
F findet man auf einem in D. Hopfeüs Manier behandelten 
Blatte, welches die Bildnisse des Johann van Uiielen und seiner Frau 
Janette Liesvelt in getrennten Ovalen vorstellt. H. 4Z. 7L. Br. 7 Z. 
2 L. Auf diesem Blatte kommt auch das Monogramm des Johann 
van Ufielen vor, welches aus den Buchstaben H VVF mit einem Kauf- 
mannszeichen besteht. Dem Bildnisse der Janette Liesvelt ist das 
Druckerzeichen des Jakob van Liesvelt beigefügt, III. N0. 2715. Sie 
war die Tochter dieses 1544 als Ketzer hingerichteten Bnchdruckers, 
und J. van Uffelen wohl der Faktor desselben. 
1430. Unbekannter Miniaturmaler, welcher gegen Ende des 
L W F 16. Jahrhunderts gelebt hat. In der k. Sammlung zu 
 '  München ist ein auf Elfenbein gemaltes Bild derAnbetung 
der Könige von 1592. Der Maler gehört wahrscheinlich der in München 
ansässigen Familie der Weichmann an. 
1431. Unbekannter Radirer, welcher im 17. Jahrhundert thätig 
 war. Das gegebene Zeichen findet man auf einem Blatte, 
welches den freien Platz ausserhalb eines Städtchens vor- 
stellt, dessen Thor und Häuserreihe sichtbar sind. Den Vor- und 
Mittelgrund beleben Figuren. Anscheinlich Copie nach Jakob Callot. 
H.2Z.3L. Br.4Z.7L. 
1432. L. W. Spangenberg, Münzmeister in Hannover, fügte auf 
L W S Geprägen die Initialen des Namens bei. Sie stehen auch 
' '  auf einem kupfernen Rechenpfennig mit dem Wappen und 
der Fortuna. Omnia Cum Pondere qc. 
1433. Lucas Xell, Stempelschneider von Augsburg  arbeitete 
L X um 1618 in Italien, und richtete 1619 die Münze in Guastalla 
 ' ein, wobei ihn Matthäus Gabler 111 Augsburg mit den nöthigen 
Werkzeugen versorgte. Im Jahre 1632 finden wir ihn wieder an der 
Münze in Parma beschäftigt. Seine Gepräge sind L. X. gezeichnet. 
1434. Unbekannter Kupferstecher, welcher zu den Nachahmern 
des Martin Schongauer zu zahlen ist. Das Blatt mit 
o L Q o diesem Zeichen stellt die Apostel Petrus und Paulus 
vor, wie sie das Schweisstuch mit dem Antlitz des 
o l Q Q0 Herrn halten. Ueber dem Tuche ist die Tiara mit den 
.9 Schlüsseln angebracht. Zu den Seiten der Figuren 
erheben sich verzierte Säulen, auf welchen sich oben ein Bogen ansetzt, 
welcher aber nicht geschlossen ist. In der Mitte unten ist das Zeichen 
beigefügt. H. 10 Z. 6 L. Br. 7 Z. 8 L. 
Das Schweisstuch ist einem Stiche des Meisters ES von 1465 
nachgeahmt, die Figuren offenbaren aber die Bekanntschaft mit M. 
Schcngauer. Die Köpfe sind zwar etwas hart, und die Musculatur der 
Monogrammisten Bd. IV. 29
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.