Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1584704
408 
LPO 
1248- 
4251. 
  f  em Kupferstiche 
124a. Louis de WM. 10mm" ztfleigeniläsnnseräsrr11"; 
 h  t u wxg e v 
Tite1il L9 Ctoäaxrrrzliqgigähfää. Der Maler exss 
sein ame 18     
  h fügte auf emem 
124a Laune 19 lläfelägelralezzhKäfeiäsitelitlfgäleäu-e den gegebenen 
Lamm 10 D- W   Es Sfellauiwazlrsdz"eäaizdäßäzä 
liegenfie nackte Figuren gmlfhäarrxäängä links: Pierre Im) yechts: 
und lmks vom hegt em ägwBr 3 z. H L Man Wollte m. den 
Louise le.D' sculp H' d Eva eekenxmen, die Louise de Monfxgny, 
nackten Flguren Adam Pnt b r die Situation nicht in pälfadieSlsCher 
Mme. le Daulceur, schem a g tach auch noch andere Blätter nach 
Reinheit llieflundept: zäyilfglzgisclignsvorstellungen- Piem Starb 1789, 
Pierre t _e1S m1  b kannt. 
das TädesJahr der L le Daulcäw 1st unidmäxjxied und Kupferstecher, 
1250. Laurenz Jalajäuätaikäelgm lägnrfgramm LJM No.1150 iixä- 
1     t"  
Louwe: Ja: M. fe geführt,  
W51. haben die Felge vegl (äoldschmlet so 
Abbreviatur berelts erwa n  
1251- Jean Penicaud nennen sich drei französische Emailmaler 
V aus Limoges, oder welche wenigstens in dieser Stadt ar- 
beiteten. Ueber den älteren Künstler dieses Namens haben 
y wir III. No.1330, und über den jüngeren unter JP. No. 251 
gehandelt. Diese Künstler lebten in der ersten Hälfte des 16. Jahr- 
hunderts, und lieferten Meisterwerke ihrer Art. Die gegebenen Stempel 
sind auf der Rückseite der Emaillen in das Kupfer eingeschlagen, und 
werden durch den dünnen Ueberzug des Email bemerkbar. Der Stempel 
dient als Kennzeichen der Bilder der drei Meister Penicaud, über 
welche Graf Leon de Laborde (Notice des emauw. Paris 1852, 
p. 146 H.) ausführlich handelt, indem er auch auf ihre Werke und die 
künstlerische Beschaffenheit derselben eingeht. Ein vierter Meister. 
welcher sich dieses Stempels bedient, ist Pierre Penicaud, die 
Marke ist aber unter dem Email wenig bemerkbar. Der Stempel be- 
steht oifenbar aus LP oder PL, und man kann Penicaud Limosin 
lesen. Die Krone ist nicht entscheidend, denn man findet sie auch in 
den Signaturen des Leonard Limosin, Pierre Raymond und anderer 
Meister der Schule von Limoges. Sie scheint also zuletzt zum Fabrik- 
zeichen geworden zu seyn. Die Verschiedenheit des Stempels ist nicht 
von Bedeutung, sie hat aber Bedenken erregt, und man wollte ihn 
nicht als Marke der Penicaud nehmen. Der Polirer der Platte sollte 
den Stempel aufgedruckt haben; allein diese Einwendung ist ohne 
Grund, weil der Polirer nicht nöthig gehabt hätte, mit dem Stempel 
zu variiren. Die wenigsten Emaillen der Penicaud sind mit dem M0. 
nogramme oder den Initialen des Namens bezeichnet, häufig aber findet 
sich der Stempel, welcher sogar an zwei oder drei Stellen dnrchscheint. 
Ueber den alten und jüngeren Jean Penicaud haben wir bereits 
gehandelt, und hier bemerken wir, dass J. Penicaud III. ein Künstler 
von höchstem Verdienste, der Ruhm der Schule von Limoges sei. E1- 
arbeitete wohl von Jugend auf im Atelier seines Vaters, blieb aber 
durchaus vom Einflüsse der Schule von Fontainebleau frei. Den feinen 
Geschmack in der Zeichnung und Färbung kann er nur unmittelbar in 
Italien sich angeeignet haben. Parmegianino bestimmte vor allen an- 
dern italienischen Meistern seine Richtung, und einige seiner Bilder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.