Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1584595
1205-1207. 
397 
einer Folge, welche eine Schlittenfahrt vorstellt. Börner fand sechs 
Blätter vor, jedes mit Herren und Damen in einem Schlitten. Den An- 
fang macht wahrscheinlich der Schlitten mit dem Trommler und Pfeiifer, 
und vor ihm oder hintendrein fährt wohl der Schalksnurr. Auf einem 
anderen Blatte nimmt ein Mann mit der Halskette den vorderen Sitz 
des Schlittens ein, und hinter ihm sitzt eine ältliche Frau. Das Blatt 
mit den ersten Initialen auf einem Zettel unter dem von einem Pfeile 
durchbohrten Herz stellt einen Herrn mit einer Dame im hinteren 
Sitze des Schlittens vor. Ein weiterer Holzschnitt zeigt in dem mit 
der Glücksgöttin verzierten Rücksitze eine Dame, und ein anderer eben- 
falls eine Dame auf dem Vordersitze, wie sie nach der auf dem Rück- 
sitze sitzenden Meerkatze deutet. Nach dem Inhalte dieser Blätter 
zu urtheilen, möchte man wohl glauben, dass die Schlittenfahrt noch 
mehrere Theilnehmer gehabt habe. Die Blätter sind sehr gut gezeichnet 
und wenig schraffirt. Sie waren vermutlilich bestimmt, mittelst Patronen 
illuminirt zu werden. Die Zeichnung erinnert, besonders was die Pferde 
betriiit, an Hans Sebald Beham. H. 5 Z. 6-7 L. Br. 13 Z. 9 L. bis 
14 Z. 8 L. L. Mayer besass auch die Platten des H. S. Beham mit 
den unter dem Namen der wandernden Patriarchen bekannten Vor- 
stellungen.  
Die Initialen LM findet man ferner auf einem Holzschnitte mit 
der Krenzschleppung. Der aus mehreren Figuren bestehende Zug geht 
nach rechts. Der Heiland sinkt unter der Last des Kreuzes auf die 
Kniee, und links reicht ihm Veronica knieend das Schweisstuch. In 
der Ecke unten an einem Steine die Buchstaben LM. H. 4 Z. 5 L. 
Br. 6 Z. 9 L. 
1205. Lukas Meyer oder Meier, der vorhergehende Meister, hat 
w, wohl auch durch diese Initialen seinen Namen angedeutet. 
L Man findet sie auf der Dedications-Vignette in Nicolai Re- 
gularum Juris  Tomz" duo. Francofurti, S. Feyerabend 
1586, fol. Diese Vignette stellt das Mengersdorf-Bamberg- 
ische Wappen des Bischofs Ernst von Bamberg vor, umgeben von den 
Wappenschilden der bischöflichen Erbämter. Die Initialen stehen unter- 
halb des Hailiptärappeigs. Die Zeichnung scheint von Jobst Amman 
zu seyn. Vg  o. 1 7. 
1206. Unbekannter Graveur, welcher in der ersten Hälfte des 
L M ätidJahr-hundärts thätig wairuLEr tschäitt Stemgäel lBnlch- 
in er zum inpressen au e er än en. n er .i iot ek 
der Universität zu Erlangen ist ein Hornhand von Ph. rllelanclztontis 
corpus doctrinae christianae mit Christus am Kreuze, und den Fi- 
guren von Johannes, Philippus und Erasmus. 
1297. Lorenzo de Musi soll nach Bartsch XV. p. 498 No. 393 
L M die LM gezeichnete Copie eines Blattes von Marc Anton ge- 
' fertigt haben. Sie stellt die allegorische Figur des Friedens 
vor, welcher ein Genius einen Oelzweig reicht. Die junge Frau steht 
mit der linken Hand an der Brust, und fasst mit der andern den ge- 
ilügelten Genius an der Hand. Rechts oben stehen sechs italienische 
Verse: Da Pallade pudica  A' (Poliva il fanciul la bella rama. etc. 
Unten rechts bemerkt man die Buchstaben LM, und in der Mitte N0. 8. 
Dieses Blatt scheint zu einer Folge zu gehören. II. 7 Z. 10 L. Br. 
4 Z. 4 L. 
Lorenzo de Musi ist nur durch ein einziges Blatt bekannt, durch 
das Bildniss des Sultan Barbarossa von 1535, mit dem Namen: Lorenzo 
de Musi Venetiano fuciebat. Wir möchten die Copie eher dem Leg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.