Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1584561
394 
1198-1200. 
über J. Amnian S. 98 nur das Zeichen M F mit dem Messer an. Dieser 
M F ist wohl ebenfalls unser L. Mayer. In einem Passiouale kommt 
ein Blatt mit dem König Herodes, und eine Grablegung Christi vor, 
ebenfalls mit dem Zeichen. Unter den Initialen LM N0. 1204 kommen 
wir auf diesen Meister zurück. 
1198. August Ludwig Most, Genremaler, geb. zu Stettin 1807, 
machte seine Studien in Berlin, und trat da schon 1830 
mit Gemälden auf, welche entschiedenen Beifall fanden. 
i y 5 Das gegebene Monogramm kommt auf den vier Bildern 
der Kunstausstellung von 1832 vor, welche im Oata- 
loge: Beendigtes Spiel um freie Zeche, eine Wirths- 
hausstube, Bücklingsbandel und ländliche Scene betitelt werden. M031; 
liess sich später in Stettin nieder, sandte aber von da aus zu jeder 
Ausstellung Bilder nach Berlin. Auf jener von 1838 sah man sechs 
Gemälde von seiner Hand, besonders Sceneu aus dem pommerschen 
Volksleben. Das Bild des kleinen Postillons aus jener Zeit hat Remy 
lithographirt, gr. qu. fol. Für die Bilderschronik des sächsischen Kunst- 
vereins sind zwei Gemälde von Most in Kupfer gestochen, von E. Stölzg] 
das Zeitungscollegium, und von A. L. Richter eine Dorfschenke mit 
Kartenspielern, qu. fol. Die Gemälde dieses Künstlers sind sehr zahl- 
reich, nnd gingen theils durch den Ankauf des pommerscheii Kunst- 
vereins in verschiedene Hände über. In früherer Zeit bediente sich 
der Künstler häufig des Monogramms, gewöhnlich zwischen die Jahr- 
zahl gestellt. 
1199. Iiiborius Müller, Münzmeister in Berlin von 1620-1642, 
 fügte auf Stempeln das Monogramm bei, aber in die Tiefe 
MIM gearbeitet. Er wechselte jedoch auch mit den Initialen LM. 
1200. Louis Marvy, Zeichner, Knpferstecher und Radirer in Paris, 
gehört zu den vorzüglichsten neueren Künstlern seines 
CIMIWJW" Faches. Ermadirte von 1840 an eine grosse Anzahl 
von Landschaften, vrelche zu den schönsten Erzeugnissen dieser Art 
gehören, und grösstentheils in der Zeitschrift Lülrtisle vorkommen. Die 
gegebenen Zeichen findet man aber auf Holzschnitten in der Histoire 
des Peinlres pur Clt. Blanc. Paris 1848-1860, gr. 4. In diesem 
Werke ist das Leben Rembrandüs von Marvy illlustrit. Die Bilder 
sind in Holz geschnitten, und daher deutet das Monogramm den Zeichner 
an. Wir geben hier ein Verzeichniss der schönsten Blätter dieses 
Meisters: 
1) Ein Astrolog, nach N. Dinz. Radirt und in Aquatinta. Es exi- 
stiren nur 50 Exemplare, 4. 
2) Rembrandt. Paysayes d Peau-forte r-eproduits pur Louis 
lllarvy. 50 radirte Facsimiles, mit Text von E. Piot. Paris 1844, 
r. fol. 
g 3) Sketches after English, Landscape Peintres. By L. Marvy. 
With shart Notices by W. M. Tlzackeray. London (1850), roy. 4. 
Dieses Werk enthält 20 malerisch radirte und in Aquatinta 
ausgeführte, und auch auf Stein gezeichnete Landschaften nach 
englischen Meistern.   
4) Facsimiles von Originalzeichnungen berühmter Meister im Museum 
des Louvre zu Paris. Paris 1848 [fl Für dieses Werk lieferten auch 
mehrere andere Künstler Imitationen, Marvy wie immer tredliche 
Landschaften.  I 
ä) Diw eaux-forles dütpräs Decamps. Tzrees de Ia collection 
de M. P. Perrier, yracees par A. Massen et L. Marvy 1843, 44. 
Folge von 10 Blättern Landschaften mit Staifage, Genrebildern, Affen 8:0.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.