Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1584368
374 
LI-LIE. 
1146-1149. 
auf Lorenzo Juarez oder Suarez beziehen. Wir lesen LJ, in Spanien 
kennt man aber nur einen L. Suarez von Mureia, den Schüler des 
B. Carducho oder Carducci. Letzterer starb 1608, und wenn sein 
Schüler 1662 noch gemalt hat, so muss er damals wenigstens 80 Jahre 
alt gewesen seyn. Lorenzo Suarez starb aber nach C. Bermudez schon 
1602, und somit kann das Gemälde mit der Jahrzahl 1662 nicht von 
ihm herrühren. Ein jüngerer Maler Namens Lorenz Juarez ist nicht 
nachzuweisen, und wenn ein älterer 1602 starb, kann er ebenso wenig 
das fragliche Bild gemalt haben. Brulliot scheint indessen gezweifelt 
zu haben, ob er richtig 1662 gelesen habe, so dass am Ende die Jahr- 
zahl 1602 anzunehmen wäre. Wir wissen nicht, wohin das Gemälde 
gekommen ist, wenn aber offenbar 1662 zu lesen ist, dann muss man 
den L. Juarez und den L. Suarez aufgeben. Die Werke des letzteren 
haben wir im Künstler-Lexicon angezeigt. Das Gemälde mit den Bett- 
lern wird wohl einem Unbekannten überlassen bleiben, da die Schrei- 
berzüge wohl für 1662, aber kaum für 1602 passen. 
1146- Laurenz Janss. Micker, Goldschmied und Kupferstecher 
um 1610, ist unter LFJM. N6. 911 eingeführt, und 
ß wir verweisen auf jenen Artikel. Auf Blättern mit 
 97771-1 - Goldsehmiedsornamenten kommt die Abbreviatur vor. 
1147. L. J. Bligny, Kupferstecher und Verleger, war in der 
L J B zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Paris thätig. Die 
' ' ' Buchstaben L. J. B. mit dem Beisatze: C. P. M. Im. darüber 
stehen auf einem Blatte nach G. P. lilarillier, welches die Ruhe der 
Diana mit ihren Nymphen vorstellt, kl. fol. Bligny nennt sich nur 
Verleger.  
1148. Liberale von Verona findet oben No. 80 einen Namens- 
äLlßEßALlsl äeigosseln,  defegquiüliczus 
,  t era zs 1-1 zeic ne  iese ei en eister 
ÄTERONESIS können nicht eine Person seyn, da der Veronesel- 
ME, FECIT Antonio genannt wird. In der Gallerie des Museums 
) 489 zu Berlin ist ein Bild der thronenden Maria mit 
1  1 St. Lorenz, St. Christoph und einem knieenden 
Mönch. Auf diesem Gemälde steht obige Künstlerinschrift. 
1149- Lienhart von Regensburg gehört Zäl (leiijgällläelllläüllüllelfu 
. ' , o , es  a r underts, 
' ' lwnhurt QIL 5999771111173 ' welche erst in neuester 
Zeit bekannt wurden. Er war Schreiber und llluminirer, und wahr- 
scheinlich vom Kloster St. Emmeran beschützt, welches zahlreiche 
Handschriften mit Miniaturen besass. Pangkofer und Schuegraf nennen 
in ihrer Geschichte der Buchdruckerkunst in Regensburg einen Meister 
Lienhart, welcher schöne Schriften gemalt hat, und es ist wohl kein 
Zweifel, dass dieser auch der Verfertiger jenes xylographischen Werkes 
ist, dessen hier erwähnt wird. R. Weigel ist der erste, welcher es in 
seinem Kunstkatalog N0. 19,081 beschreibt, nämlich das Salve Beginn 
in bildlichen Darstellungen mit in die Holzplatten geschnittenem deut- 
schen Text aus der Zeit um 1470. Jetzt im Besitz des Hrn. T. O. 
Weigel in Leipzig, besteht dieses Werk aus 16 Blättern, welche nur 
auf einer Seite in brauner Wasserfarbe mit dem Reiber gedruckt und 
nach Kartenart gleichzeitig illuminirt sind. Die Bilder stehen einander 
gegenüber, und zu oberst jeden Bildes steht die Erklärung. Im Exemplare 
des Hrn. Weigel fehlt das erste Blatt, oder vielmehr die zwei ersten 
Blätter, indem immer zwei weisse Rückseiten zusammengeklebt wurden, 
jene des erwähnten Exemplares sind aber getrennt. Ein zweites ist
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.