Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1584193
1091. 
409a. 
357 
Raude steht: Julias Buddeus excudit, und tiefer: Lessing. H. der 
Platte 8 Z. Br 10 Z. 3 L. Dieses Blatt bildet einen Bestandtheil 
des Albums deutscher Künstler. Düsseldorf bei J. Buddeus 1839, fol. 
Die Mönche sind "Väter des Todes" betitelt. Man findet es einzeln, 
und zuweilen im Aezdrnck. 
Die zweiten Initialen, welche auf dunklem Grunde weiss abstechen, 
kommen auf einer schönen Radirnng von W. v. Abbema. vor. Sie stellt 
vier Jäger vor, welche sich nächtlicher Weile an einem Waldsaume 
unter schönen Eichen und Buchen um das Feuer gelagert haben. Einer 
der Jäger sitzt auf einem Baumstamme, gr. qu. fol. Andere Blätter 
von W. v. Abbema sind II. N0. 43 aufgezählt. 
1091. Ludwig Friedrich, Prinz von Schwarzburg-Rildolstadt,dgeb. 
1767 est. 1807 als re ierender Fürst ra irte 
R3  [787 etlicheg Blätter. Auf änem solchen ,mit der 
Ansicht von Rudolstadt an der Saale vom Mittag steht in ähnlichen 
Cursiven: L. F. P. e. Rudol. fec. 1786, qu. 8. Das Blatt mit den 
gegebenen Buchstaben stellt eine Ruine vor. Links sieht man ein Stück 
des Thorbogens, und weiter zurück führt ein zweites Thor zum Ge- 
bäude, dessen zwei Thürme emporragen; In der Nähe des Thores stehen 
zwei Figuren. H. 3 Z 10 L. Br. 2 Z. 8 L. 
1092. Mehrere Meister, welche sich eines aus GL bestehenden 
Monogramms bedienten, sind unter dieseulniti- 
QC ä Q alen III. N0. 93 u. s. w. eingeführt, und wlr ver- 
 ,  weisen auf die betreffenden Artikel. Einige Mo- 
nogramme müssen entschieden G L gelesen werden, die gegebenen und 
ähnliche Zeichen bringen wir aber hier nur des Rückweises wegen. 
Das erste Monogramm  auch grösser und kleiner  bezieht sich 
auf Gerhard Lairesse, Gottfried Leygebe, Leonard Gaultier u. A., das 
zweite auf L. Griessler, das dritte auf Ludwig Gurlitt, und einen Ano- 
nymus, das vierte auf G. Lairesse und einen Unbekannten von 1590. 
Hinsichtlich verschiedener anderen Varietäten verweisen wir nur auf 
die Artikel von N0. 93 an.  
1093. Gerrit Lundens, Genremaler, ist im dritten Bande No.112 
unter GL eingeführt, und wir geben hier nur den Rück- 
weis, da man auch unter G L nachforschen kann, ob- 
gleich L durch das G reicht, und letzterer Buchstabe 
 1: den ersten gleichsam aufnimmt. Das weitere ist an der 
bezeichneten Stelle verhandelt, und wir verweisen auf 
 jenen Artikel. 
1094- Unbekannter Kupferstecher, welcher im '17. Jahrhundert 
thätig war, wahrscheinlich in Nürnberg. Das gegebene 
Zeichen findet man auf einem Blatte mit der Büste einer 
jß Frau in 3], Ansicht nach rechts. Sie erscheint in einer 
Einfassung, und unter dieser ist ein Cartouche mit der 
Schrift: Fr. Ilfargaretha Hanns Gwandschneiderin, 8. Der Mono- 
grammist gehört vielleicht auch der Famile "des Hans Gwandschneider 
an. Die Buchstaben L und G sind deutlichl, und wenn man allenfallS 
LGw lesen wollte, so wäre der L. Gwandsckneider fertig. Der räthsel- 
hafte Meister ist indessen nicht von Bedeutung. 
1095. Lnttanzio Gambara, Maler von Brescia, Schüler der Campi 
_ in Cremona, dann jener des Romanino, hinterliess Werke 
L G in Fresco, weniger in Oel. Im Klostergange VQUß-Fall- 
. stino e Giovita zu Brescia ist eine Geburt Christi, m S. 
L C Nazaro eCelso eine Anbetung der Könige, im Alten Palaste 
der Republik, Broletto, sind Darstellungen aus der Apo-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.