Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1583905
328 
LCP- 
100i- 
4008. 
5) Der arme Lazarus, wie ihm zwei Hunde die Geschwüre lecken. 
Unten rechts das Monogramm. H. 3 Z. 7 L. Br. 3 Z. 
Dieses und das obige Blatt beschreibt Frenzcl im Catalog Steriiberg. 
6) Perseus führt den Pegasus am Zaume nach rechts. Oben in 
der Mitte an der verfallenen Mauer das Monogramm, gr. 8. 
1001. LuigihScaramuccia, genannt L. lgerngino, gelb. 16135011 
 durc diese Buchstaben seinen amen ange eutet a. en. 
L' C" P' Brulliot bemerkt dieses nach der Angabe des Baron Stephan 
v. Stengel, behauptet aber, dass ihm L. Scaramuccia in der Kunst- 
geschiente unbekannt sei. Bartsch XIX. p. 190 hätte ihn eines andern 
belehrt. Ob der Künstler auch Caramuccia statt Scaramuccia geschrieben 
habe, wissen wir nicht. 
1002. Ludwig Christian Ruperti, Münzmeister in Zellerfeld 
L C R 277221779, signirte die unter ihm geprägten "Münzen 
1003. Lorenz Christoph Sclmeider, Münzmeister in Halberstadt 
L C S 1679-1682, in Berlin 1679-1701, und Münz-Commissär 
   1701-1713, fügte aufStempeln die Initialen des Namens bei. 
1004. Unbekannter Kupferstecher, dessen Lebenszeit die bei- 
gefügte Jahrzahl bestimmt. Im Anktionskataloge der 
 Hartlauwschen Sammlung werden summarisch Kupfer- 
ßqg stiche mit diesem Zeichen angegeben, und zwar als Pro- 
dukte eines deutschen Meisters. Wir haben kein Blatt" mit diesem 
Zeichen vorgefunden , und fanden auch nie eines anderwarts erwähnt. 
1005. Pierre Thomas le Glere ist schon im zweiten Bande 
N0. 388 eingeführt, und wir verweisen auf Jenen Artikel. Das 
f Monogramm kann auch unter L CT, sowie unter TL C aufge- 
sucht werden.  
1006. Lucas Cranach soll nach Huber I. S. 134(6) ein Blatt gestochen 
L O W haben, welches die Versuchung Christi in der Wüste vor- 
   stellt. Der Heiland ist edel dargestellt, hässlich und ver- 
schoben aber der Teufel, kl. fol. Auf diesem seltenen Blatte sollen 
die Buchstaben L. C. W. vorkommen. Wir haben es nicht gesehen, und 
wenn es je vorhanden ist, so gehört es dem L. Cranach nicht an. 
1007. Unbekannter Kupferstecher, welcher zu Anfang des 16, 
Jahrhunderts thätig war. Er gehört der holländischen 
I- ä H Schule an, und nähert sich im Style der Manier des Lucas 
von Leyden. Bartsch VII. p. 542 beschreibt das bisher bekannte 
Blatt des Meisters. Es stellt die Judith von einer Jungen Dienerin 
begleitet vor, wie sie nach links hin mit erhobenem Schwerte dem auf 
dem Bette schlafenden Holofernes sich nähert. Hinter ihr steht die 
Magd mit dem Sacke, und rechts auf dem Tische bemerkt man eine 
Kanne und eine Schale. Das Zeichen steht unten in der Mitte. Rund 
Durchmesser 5 Z. 4 L. 
Dieses fein gestochene Blatt ist sehr gut gezeichnet, und Arbeit 
eines originellen Künstlers. Es kommt sehr selten vor. 
1008. Lueas Granach der Alte dürfte nach unserer Ansicht die 
Kupferstiche gefertigt haben, auf welchen diese 
L  und ähnliche Zeichen vorkommen. Zani und 
L L Rechberger vermutheten diess schon früher, 
C3) I s], und auch R. Weigel (Kunstkatalog No.19,590) 
X Z findet es sehr wahrscheinlich, dass diese Blätter 
,   von dem Vater des älteren Lucas Crauach her-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.