Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1583696
980. 
307 
meditor alterum librum conlra papatum, sed di[)"ert me capitis 
valetudo. In einem anderen Briefe an denselben vom 3. Mai spricht 
er von einer Darstellung (N0. 2), und bemerkt dazu, dass Meister 
Lucas „ein grober Maler" sei, weil er nicht einmal das weibliche 
Geschlecht schone, wozu doch seine und des Amsdorf Mutter gehöre. 
Die Figur des Papstes, meinte Luther, könne er allerdings noch 
teuflischer darstellen. Unser Holzschnitt N0. 2 ging ihm aber gar 
nicht ein; in einem Briefe vom 15. Mai schreibt er desswegen, er werde 
sich bemühen, dass Lucas der Maler dieses schmutzige Bild mit einem 
anständigerexi vertausche. Aus diesen von Schuchartlt angezogenen 
Notizen ersehen wir, dass Cranach die Schmutzbilder auf das Papst- 
thum gezeichnet habe. Er überbot in dieser Hinsicht das Passional 
weit, wenn letzteres ihm je angehört. 
Schuchardt beschreibt 10 Holzschnitte, anscheinlich nach dem 
Exemplare der v. Goethe'schen Bibliothek in Weimar. Dasselbe hat 
keinen Titel, und unser Schriftsteller glaubt mit Recht, dass nie ein 
solcher vorhanden war. Das im „Allgemeinen literarischen Anzeiger," 
Leipzig 1799 lV. S. 94 d. zuerst, und dann von Förstemann im Serapeum 
1841 S. 33 beschriebene Werk über das Papstthum ist nach Schuchardt 
geringe Copie und ein Nachdruck unter folgendem Titel: Abbildung 
des Bapslum durch Mart. Luth. D. (Wittenberg (545). Dem Ori- 
ginale in Halle ist dieser Titel lJGlQCSClIISIGlJGII. Die Vermuthung im 
Serapeum, dass es von dem Originale mehrere Ausgaben gebe, ist 
unbegründet. In der Copie ist die Reihe von jener des Originals ver- 
schieden. Letzteres kommt nur in ganz wenigen Exemplaren vor. Es 
ist in fol., die Copie kl. 4. 
i. Monstrum mit Eselskopf, beschupptem weiblichem Leibe, Ochsen- 
fuss und Eselsklaue. Ueberschrift: Monstrum Romae inventum 
morluum in Tiberi. Anno 1496. Die Unterschriften der 
Blätter bestehen in vier Reimen des Dr. M. Luther, welcher 
überall seinen Namen unterschrieb, theils mit der Jahrzahl 1545. 
Wir geben nur die ersten zwei Zeilen, welche unter dem Mon- 
strum lauten: 
Was Gott selbst vom Bapstum hell, 
Zeigt dis schreck bild hie gestellt. 
   Mart. Lulh. D. 
2. Der Teufel gebährt den Papst und fünfCardinäle, und die drei 
Furien erziehen den Ersten. Oben: Ortus et origo Papas. Unten: 
Hie wird geboren der Widerchrist 
Megera seine Seugamme ist. 
   Mart. Luth. D. 1545. 
3. Der Papst auf dem Throne von Teufeln auf den flammenden 
Höllenrachen gesetzt, und der Tim-a beraubt. Oben: Regnum 
Satanae et Papae. 2 Thcss. 2. Unten: 
In aller Teufel namen sitzt 
Alhie der Bapst: offenbaret itzt: 
   Mart. Lutli. D. 
Diese Darstellung bildet schon das Titelblatt zu: Wider das 
Bapstum zu Rom vom Teufel gestifft, Jtlart. Luther D. (Willen- 
berg 1545). 
4. Kaiser Heinrich IV. vor Gregor VII. liegend. Oben: Hie Papa 
obediens S. Petro honorifical regem. Unten: 
Hie zeigt der Bapst mit der That frey, 
Das er Golts und mensclzen feind sei. 
   M. Luther D. 
20g
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.