Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1583598
297 
eine Lanze einlegten, sondern stand bis 1852 schweigend auf der Seite 
der Gegner. Wir bekennen uns offen zum Banner derjenigen, welche 
die Eigenhändigkeit vertheidigten oder vertheidigen, und sind der Ueber- 
zeugung, dass einige der schönsten und geistreichsten Blätter nur von 
Crannch selbst geschnitten seyn können. Die alten Maler waren nicht 
so einseitig, als man einerseits glaubt; sie führten nach Umständen 
den Pinsel, das Schnitzmesser und den Grabstichel in Holz und Metall. 
Viele Holzschnitte mit Cranach's Zeichen sind aber Gesellenarbeit, oder 
Produkte von Formschneidern vonProfession, und diese kann man wohl 
unterscheiden lernen. 
Das Verzeichniss der Kupferstiche und Holzschnitte im Künstler- 
Lexicon genügt den Anforderungen nicht mehr, und wir ersetzen es 
daher durch ein neues nach Bartsch, Heller und Schuchardt in mög- 
licher Kürze der Beschreibung. Auch sind einige Zusätze nicht zu 
verschmähen. 
Kupferstichc. 
1)  S. 1.] Der büssencle hl. Hieronymus auf allen Vieren in 
der Landschaft, vorn eine xinckte Frau mit dem Kinde. Mit der 
Schlange, den Initialen L C und der Jahrzahl 1509 im Täielchen. H. 9Z. 
6 L. Br. 7 Z. 5 L. Es kommen neuere Abdrücke vor. 
2)  S 2.] Churfürst Friedrich III., und dessen Bruder Jo- 
hann der Beständige, von Bartsch Albert der Belierzte und Heinrich 
der Fromme genannt. Mit. dem Zeichen und der Jahrzahl 1510. H. 4Z 
11 L. Br. 4 Z. 4 L. binn findet dieses Bildniss auf dem Titel des 
seltenen Wittenberger Heiligthumsbuches von 1509. Da. es die Jahr- 
zahl 1ä10 trägt, so muss die Platte später abgedruckt worden seyn. 
Wenn der Titel beschnitten ist, kommt auf der Rückseite die Witten- 
berger Stiftskirche in Hclzschnitt vor. Die neuen Abdrücke sind sehr 
schwach. 
3) [S. 3.] Friedrich III., der Weise, von Heller Albrecht von 
Sachsen genannt, halbe Figur [unter einem Bogen. Mit der Schlange, 
L. C. und 1509. H. 4 Z 8Vz L. Br. 3 Z. 3 L. 
Dieses Bildniss könnte für das oben erwähnte Heiligthumsbuch be- 
stimmt gewesen seyn. 
4) [B. 3. S. 4.] Churfürst Friedrich III. von Sachsen in Verehr- 
ung des hl. Bartolomttus in der Glorie. Mit der grossen Schlange (II. 
N0. 339), und L C verkehrt. H. 6Z. 10 L. Br. äZ. 9L. Von grösster 
Seltenheit. 
5)   Cardinal Albrecht von Brandenburg, Erzbischof 
von Magdeburg und Churfürst von Mainz. Mit dem Zeichen und 1520. 
H. 5 Z. 6112 L. Br. 4 Z. 
Bartsch und Heller erklären dieses Blatt für Copie nach A. Dürer. 
Beide Blätter gleichen einander so wenig als möglich. wie Schuchardt 
bemerkt. 
ö)  S. 6.] M. Luther als Augustinermönch, Brustbild mit un- 
bedecktem Haupte nach links. Mit der Unterschrift: Aetherna ipse 
suae mentis simulachra   MDXX Das Zeichen darunter. H. 3Z. 
3 L., mit der Inschrift 4 Z. l L. Br. 4 Z. 1 L. 
Es gibt neue Abdrücke. 
7) [B. 6. S. 7.] Luther als Mönch, halbe {Figur in einer Nische 
nach links. Darunter: Aetkerna ipse mentvfs simulachra   MDXX. 
H. 5 Z. 6 L., mit Unterschrift 6 Z. 3 L. Br. 4 Z. 
Schuchardt gibt aus Versehen die Jahrzahl 1519 un, wie Heller. 
Sehr selten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.