Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1583557
LBU- 
976-980. 
293 
6) Die grosse J udenbraut. Eine weibliche Figur mit langen Haaren 
im Armsessel, fol. Wird im Cataloge der Blätter Rembrandüs von 
Guersaint N0. 311 als sehr selten bezeichnet. 
976. Ludwig Businck oder Büsinck, Maler und Forxnschneider, 
x  ist oben unter den Cursiven LB N0. 964 ein- 
L EH], , C  geführt, und wir haben Holzschnitte von seiner 
IIand verzeichnet. Die gegebene Abbreviatur findet 
man ebenfalls auf einem Clair-obscur von drei Platten. Dieses Blatt 
stellt die Ruhe der hl. Familie nach Abraham Bloemaert vor. Unten 
rechts: A. Bloem: In-v. L. Büsi so. H. 8 Z. 10 L. Br. 6 Z. 7 L. 
977. Monogramme dieser Art, grösser oder kleiner, sind unter 
CL gereiht, und wir verweisen daher auf dieselben. Das ge- 
Q gebene Zeichen ist jenes des Luca Ciamberlano, welcher sich 
auch der Initialen L C bediente. 
978. Unbekannter Kupferstecher, welcher um 1550 thatig war. 
 Man iindet eine Folge von wenigstens zehn Blättern, welche Volks- 
L belustigungen in Städten vorstellen, qu. 8. _Wir kennen No. 9 
und 10 mit dem gegebenen Zeichen. Das eine stellt ein Ringelrennen 
beim Schiessbause, das andere ein Scheibenschiessen vor. Der Meister 
gehört der deutschen Schule an. 
979. Lambert Gornelis oder Cornely, Kupfcrstecher, war nach 
 C. van Mander Schüler des älteren Jakob de Gheyn, 
kommt aber diesem an Kunst nicht gleich. Er 
g  trat gegen 1594 auf. Im Ilinerar-ium ofte Vojage 
l ende Schipcaert van Jan Huygen mm Linschoten. 
Amsterdam, Cornelis Claesz 1596-1597, fol., ist das von ihm ge- 
stochene Bildniss mit dem Namen L. Cornely 1595 bezeichnet. Er 
stach auch das Titelblatt zum dritten Theile, auf welchem er sich 
ebenfalls Cornely nennt. Die zweite Ausgabe ist von 1612. L. Cornely 
hinterliess eine Anzahl von Bildnissen, wie jene von Alexander Far- 
nese Herzog von Parma, Sigmund III. von Polen, Anna von Polen 1596, 
Philipp von Nassau-Oranien, etc. Auf dem Bildnisse des Tycho de 
Brahe, und jenem der Königin Anna von Polen kommt das Monogramm 
vor. Im Verlage des Hermann Allard erschien sein Plan der Stadt 
Bommel, qu. fol. Das Todesjahr des Künstlers ist nicht bekannt. 
980. Luoas Cranach ist im zweiten Bande N0. 310 und 339 ein- 
geführt, da er sich auch eines 
I! O ß L C. aus CL bestehenden Monogram- 
mes bediente, und diese Initialen 
L c in der Art stellte, dass wir von 
1 3 O 9 unten nach oben CL und nicht 
 1  LC lesen mussten. Der gegen- 
wärti eArtikel schliesst sic an 
L G,L CÄ-C die begiden früheren an, und wir 
1.5.08 1506 verweisen namentlich auf II. 
No.310, wo auf die Literatur der Kupferstiche und Holzschnitte dieses 
Meisters verwiesen ist, und die Hauptereignisse des Lebens desselben 
festgesetzt sind. Den Kunstfreunden ist immer noch der Artikel bei 
Bartsch VII. p. 273 if. geläußg, das Werk von J. Heller ist aber durch 
jenes von Schuchardt 1851 weit überboten. Passavant_wird folgen 
im IV. B. des P. gr. Wir haben also bis jetzt ein dreifaches Ver- 
zeichniss der Kupferstiche und Holzschnitte dieses Meisters, unter 
letzteren müssen aber jene des jüngeren Lucas Oranach unterschieden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.