Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1583490
960-964. 
287 
vor dem Stadtthore in einer Einfassung mit allegorischen Figuren vor. 
Diese Vorstellung spricht nicht für den Seemaler L. Backhuysen, man 
kann aber annehmen, dass sie von Backhuysen jun. radirt ist. 
960. Unbekannter Kupferstecher, welcher in der ersten Hälfte 
L B des 16. Jahrhunderts thätig war. Frenzel nennt im Catalog 
 ' Sternberg II. N0. 1219 ein äusserst zart gestochenes Blatt, 
welches einen gewaffnetcn Ritter auf einem geharnischten Pferde nach 
rechts vorstellt. Der Knappe blickt vor ihm um, und in der Ferne 
ist eine Gebirgslandschaft. H. 4 Z. 4 L. Br. 4 Z. Frenzel spricht 
von einem undeutlichen Monogramm auf dem Blatte, fügt aber die 
Buchstaben L. B. bei. 
961. Unbekannter Kupferstecher oder Goldschmied, welcher 
L um die Mitte des 16. Jahrhunderts in Deutschland thätig war. 
b Man ündet eine Vignette, Welche in der Mitte ein Medaillen 
mit der halben Figur eines Kaisers zeigt. Zwei in Laubwerk ans- 
gehende Centauren sind rechts und links als Träger beigefügt. Der 
eine hat Ochsenhnfe, der andere Löwenklailen. Unten sind die Buch- 
staben L b. H. 1 Z. 3 L. Br. 3 Z. 10 L. Dieses Blatt ist feinge- 
stechen, der Grund mit horizontalen Linien überlegt. Figuren und 
Ornamente sind leicht schattirt, und durch Lichtstellen gehoben. Der 
vorhergehende Meister könnte derselbe seyn. 
962. Lorenz Beger, Kupferstecher, geb. zu Heidelberg 1663, 
LB gest. zu Frankfurt 1'735, hinterliess viele Blätter, welche 
JV- aber von keinem grossen Werthe sind. Die gegebenen 
L Ä  Buchstaben findet man auf anatomischen Abbildungen 
folgenden Werkes: Franz Tortebats kurlze Verfassung der Anatomie, 
wie selbige zur Mahlerey und Bildhauerey erfordert wird. Berlin 
1706, fol. Beger stach auch Bildnisse und Scenen aus der Zeit- 
geschickte, auf welchen der Name vorkommt. 
963. Lorenz Beger, der vorhergehende Künstler, stach nach 
L . Zeichnungen des Architekten Paul Decker Blätter mit 
   Ornamenten, welche bei J. Ch. Weigel in Nürnberg er- 
{U5  schienen. Auf solchen Blättern kommen die gegebenen 
Cursiven vor. 
l) Groieschgen Werk, vor Makler, Goldschmidte, Stucatorer. 
Inventirt durch Paulus Denker, Architectum. Weigel exc. H. 4 Z. 
EiL. Br.IiZ.8L. 
2) Zzoeytes Werklein von Groteschgen ärwendirt durch Paulus 
Decker. P. Decker ezvc. L. Beger fec. Folge von 12 Blättern. 
3) Schilder vor Bildhauer und Goldschmid zu finden bey Joh. 
Christoph Weiyel in Nürnberg. P. Decker del. Folge von 6 Blättern. 
H. 6 Z. 10 L. Br. 11 Z. 2 L. 
Diese Musterblätter sind selten, und gehören zu Begeüs besten 
Arbeiten. 
964. Ludwig Businck oder Büsinck, Maler und Formschneider, 
ÄB ef geb. zu Minden um 1590, liess sich nach 1630 i_n Paris 
f  nieder, und war da der Erste, welcher Blätter _1n Hell- 
dunkel von zwei und drei Platten ausführte; doch nicht im Slnne der 
alten Italiener, indem er auch eine oder zwei Kupferplatten anwandte. 
Er verband sich mit Georg Lallemand oder Ifallman, welcher ihm 
Zeichnungen lieferte, obgleich Businck selbst em guter Zeichner war.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.