Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1583167
254 
Nr. 865-868. 
findet man auf der Titeleinfassung zu dem Gebetbuche des Ludwig 
Dietz vom Jahre 1560, 12. Sie besteht aus vier schmalen Leisten, 
zu beiden Seiten mit verzierten Säulen und mehreren kleinen Figuren, 
darunter ein Narr mit der Schellenkappe, ein Affe und eine Schnecke. 
Unten ist das Dietz'sche Wappen, oben sind runde Bogen mit Ver- 
zierungen. Das Monogramm ist rechts in der Leiste. H. 3 Z. 6 L. 
Br. 2 Z. 4 L. Diese Leisten sind in Metall geschnitten nach Art der 
französischen Schrottblätter mit punktirtem Grunde und Strichlagen. 
Das Gebetbuch des L. Dietz erschien schon 1522, die Randleisten 
haben aber ein aus Pb bestehendes Monogramm. Wenn unser Meister 
mit diesem Monogrammisten Eine Person ist, wie Wiechmann-Kadow 
aus der Arbeit schliesst, so müssen die Leisten mit dem sonderbaren L 
schon früher angewandt worden seyu; 
855. Luca Cambiasi oder Cangiaci, auch Iiucas Januensis und 
A   Iiuchetto da. Genova genannt, ist schon im zweiten Bande 
M]; unter dem Monogramm C L N0. 312 eingeführt, und wir fügen 
daher den dort beschriebenen Holzschnitten hier ein von Rafael Sciami- 
nossi radirtes Blatt mit dem Buchstaben L bei, welches die Steinigung 
des hl. Stephan vorstellt. Links unten an einem Steine steht ALA in, 
und etwas tiefer: Raphael Scliianzinosirdus faciebait 1608. H. 8 Z. 
6 L. Br. 11 Z. 5 L. Man hat drei VUPSCIÜOÖGIIE Abdrücke. 
I. Wie oben beschrieben.  
II. Der Buchstabe L ausgeklopft, aber nicht ohne Spuren davon zu 
hinterlassen. Links unten im Rande: Lucas Januensis inuenq 
in der Mitte die Dvdication, und rechts: Romae cum. Priuilegio 
1608. 
III. Der Name des Lncas Januensis ist ausgeklopft, und dafür steht 
links neben der Dcdication: Rama ca: chalcographia R C A 
apud Pedem Illarmoream.  Raphael Schiaminossius faciebal 
1608. 
Bartsch XVII. p. 226 N0. 57 kennt nur den zweiten Abdruck. 
866. N. Lege], Landschaftsmaler und Radirer, war in der zweiten 
L Hälfte des vorigen Jahrhunderts thatig. Er malte Landschaften 
"de" in Oel im Geschmacke des Ferdinand Kobell. Dann findet man 
auch radirte Blätter, auf welchen der Buchstabe L vorkommt. Ein 
solches Blatt führt eine ländliche Gegend vor. Links reichen drei 
Bäume über ein grosscs Bauernhaus empor, und vor diesem reitet ein 
Mann mit einem Handpferde. Rechts ist aufgeworfene Erde vor den 
kleinen Häusern. Unten gegen rechts LT fec. H. 3 Z. 2 L. Br. 3 Z. 11 L. 
867. Unbekannter Goldschmied, welcher in der zweiten Hälfte 
L des 15. Jahrhunderts thätig war. Er hinterliess ein niellirtes 
' Blatt, welches einen Garten vorstellt mit einem Brunnen, an 
welchem zwei Hirsche saufen. Links steht ein Weib mit dem Degen 
in der rechten Hand im Begriffe, Früchte einzusammeln, und rechts 
bemerkt man Venus mit Amor. Unter den Füssen der Venus steht 
der Buchstabe L. H. 1 Z. 7 L. Br. 2 Z. Dieses Niello beschreibt 
Duchesne in seiner Voyage dtun Iconophile, vielleicht nach dem 
Exemplare in der Sammlung des Marchese Malaspina di Sannazaro. 
368. Unbekannter Zeichner, dessenjiebenszeit die beigefügte 
L 1637 Jahrzahl bestimmt. In der fürstlich Wallersteimschen 
Sammlung ist ein Federumriss mit der Enthauptung des 
Täufers Johannes L 1637 bezeichnet. Heller spricht ebenfalls von 
einem um 1630 lebenden Zeichner L., und glaubt, dass er auch 
Kupferstecher gewesen sei.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.