Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1583088
246 
859. 
Man kennt nur vier Abdrücke: l im k. k. Gabinet zu Wien, 2 im 
Cabinet des Erzherzogs Oarl daselbst, und 1 im Museum zu Amsterdam. 
7) [B. 19-23]. Die Geschichte des Joseph, Folge von  Blättern 
1512. H. 4 Z. 6-8 L. Br 6 Z. 
Die ersten Abdrücke haben keine Adresse, die zweiten: Martin 
Petri Ezcu. Es wurde aber die Adresse auch wieder zugelegt. Die 
letzten Abdrücke sind stark retouchirt. 
Die Copien sind von der Gegenseite, und von Bartsch nicht 
erwähnt. Man erkennt sie durch die Stellung folgender Figuren. 
1. Joseph erzählt dem Jakob die Träume. Letzterer links sitzend: 
Auf dem Täfelchen über einem Thore L. 1512. 
2. Putiphars Frau hält den Joseph auf dem Bette zurück. Erstere 
nach rechts. 
3. Putiphars Frau klagt knieend den Joseph an. Ohne L und 
Jahrzahl 1512. 
4. Joseph im Gefängnisse legt die Träume aus. Der Mann, wel. 
cher Wein einscheukt links. Unten nach rechts L. 
5. Joseph deutet dem Pharao die Träume. Er kniet ilach links 
gerichtet. In der Mitte unten der Buchstabe L verkehrt. 
8) [B. 27.] David vor Saul die Harfe spielend. Das L unten in 
der Mitte verkehrt. H. 9 Z. 4 L. Br. 6 Z. 9 L. 
Die zweiten Abdrücke haben die Adresse des Martin Petri. 
9) [B. 29]. David im Gebete, radirtes Blatt, L. 1520. H. 4 Z. 
4L.Br.2Z.10L.  
Die Gopie hat wie das Original links unten eine Tafel mit der 
Jahrzahl 1520. Der Buchstabe L bildet aber oben ein P. 
10) [B. 30]. Salomon betet die Götzen seiner Weiber an. Links 
unten L, rechts 1514. H. 6 Z. 2 L. Br. 4 Z. 9 L. 
Die gegenseitige Copie (Salomon nach links) hat die Aufschrift: 
3 Begum H Cap. 
11) [B. 31]. Esther vor Ahasverus auf den Knieen. In der Mitte 
unten L. 1518. H. 10 Z. 1 L. Br. 8 Z. 3 L. 
Im späteren Drucke mit der Adresse: Jllartini Petri ezvcude in. 
insigni aurei fontis prope novam bursam, welche wieder zugelegt 
wurde. Die Abdrücke dieser Art sind matt. 
12) [B. 32]. Der Triumph des ltlardochäus. Links unten auf der 
Tafel L und 1515. H. 7 Z. 9 L. Br. 10 Z. 8 L. 
Im zweiten Drucke mit der Adresse unter dem linken Fusse des 
Soldaten: Martini Petri ea-cud. 
13) [B. 37]. Die grosse Anbetung der Könige, Gapitalblatt. Links 
unten L, rechts 1513. H. 11 Z. 1 L. Br. 16 Z. 
Im späteren Abdrucke steht unten links in drei Zeilen: Anlwerpi 
in insigni aurei fontis L. prope nouä borsam. Martini Petri ew- 
cude. Diese Adresse wurde auch zugedeckt. 
14) [B. 40]. Die Taufe Christi. Rechts nach unten L. H. 5 Z. 
3L.Br.6Z.9L. 
Die Platte muss sich erhalten haben, denn man findet moderne 
Abdrücke. 
15) [B. 71]. Das grosse Ecce homo, oder Christus dem Volke 
ausgestellt. Rechts am Steine L. 1510. H. 10 Z. 7L. Br. 16 Z. 9 L. 
Im zweiten Drucke ist die Adresse von Martin Petri beigefügt, 
und die Exemplare sind noch sehr schön. Dann wurde die Platte 
retouchirt, indem die Abdrücke matt ausgefallen waren. Die alten 
Exemplare standen schon zu Lebzeiten des Künstlers im hohen Preise. 
16) [B. 74]. Der grosse Calvarienberg. In der Mitte unten L, 
und rechts 1517. H. 10 Z. 6 L. Br. 15 Z. 2 L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.