Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1582632
681- 
4584. 
201 
681. Franz Xavier Jungwirth,_Kupferstecher in München, ist 
_7_ 6M x JG schon oben unter elnern aus diesen Buchstaben be- 
ay stehenden Monogramm eingeführt, und wir bemerken 
ff- ale 5- .110. naher nur, dassnlan kle1ne Andachtsblätter mit hal- 
gen], und ganzenßlgurgnion I-äeiiligf; finde, alif welchen in Cursiven 
 sc. m,     un   sc. steit. 
632. Johann Amlreafs Wolf, Historienmaler in München, ist oben 
unter JA W eingeführt, und wir verweisen daher auf jenen 
 äärtilliel. Das Monogramm findet man auf Gemälden und 
610 nungen. 
683. James Ward, Thicr- und Schlachtenmaler, geb. zu London 
 1768, gest. 1859, hinterliess eine grosse 
 Anzahl von Gemälden und Zeichnungen, 
jwä, und war so recht der Künstler, welcher 
in England imponiren konnte , selbst dem 
gefeierten Thomas Lawrence gegenüber Er 
malte Reiterbildnisse, Paradescenen, Thier- 
 kämpfe, Jagden, Pferderennen, Zuchtthiere, 
kurz Thierstücke jeder Art, und erwarb sich 
damit den Rang des englischen Paul Potter. 
Dazu kommen noch viele Schlachtbilder, heroische Landschaften, Ideal- 
figuren in landschaftlicher Umgebung, seine Hauptstärke besteht aber 
in der Darstellung der thierischen Natur. Die gegebenen Monogramme 
kommen auf Gemälden und Zeichnungen vor. Ward war Professor an 
der k. Akademie in London, und überlebte zwei Künstlergenerationen. 
Er war noch gegen 1850 arbeitsfähig, und bis zum Ende als Nester 
der Akademie auf seinem Sitze. Einige seiner Gemälde wurden ge- 
stochen, noch mehr aber Zeichnungen in dem bei Boydell 1805 erschie- 
nenen Prachtwerke über die englischen Viehraoen. Er selbst litho- 
graphirte 1823 zwölf Blätter mit Pferden, gr. qu. fol. 
684. Johann Wilhelm Baur oder Bauer, Maler und Radirer, geb. 
 zu Strassburg gegen 1600, gest. zu Wien 1642, gehört zu 
den geistreichsten und fruchtbarsten Künstlern seiner Zeit. 
J  Er malte Landschaften, Marinen, Architekturstücke und 
Schlachtbilder. Sehr zahlreich sind seine Radirungen, welche meist 
zu Folgen vereinigt sind. Auf Gemälden und radirten Blättern kommt 
das Monogramm vor. Seine meisten Gemälde blieben in Italien, wo 
Baur lange verweilte. Zu seinen Hauptwerken gehören folgende: 
1. Famiani Stradae de bello Belgico Decades II. ab excessu 
Caroli V. Imp. an. MDLV usque ad an. MCXC. Romae ex typis 
Haered. F. Corbeletti 1632, 1647, fol. Dieses Werk enthält 20 
Blätter von Baur, qu. fol. 
2. Ovid's Verwandlungen, 150 Blätter incl. des Titels: Dem hoch 
Edlen und gestrengen Herren Herren Jonä von Heyssperg auf 
Mackenstein etc. meinem nedigen unnd gebietenden Herren D. D. D. 
Johann Wilhem Baur lthventor et fecit Viennae Austriae 1641, 
qu. fol. 
Diese Originalausgabe ist selten. Eine neuere Auflage hat den 
Titel: P. Ovidii Nasonis Metamorphoseon libri XV._ Oder: Fünf- 
nehn Bücher der Verwandlungen des römischen Dichters Publius 
Ovidius Naso. Ehemals durch den berühmten Wilhelm Bauer in 
Ku fer gebracht, nun aber, zu besseremßebnauche, mit beigefügtem 
Inhjalte einer jeden Vorstellung  zu DZENSl und Nutzen von neuem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.