Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1582568
194 
649- 
652. 
Links unten hackt Adam Holz, und in den vier Ecken sind Windköpfe 
angebracht. H. 34 Z. 9 L. Br. 24 Z.  
Wenn Hans Weigel wirklich 1590 gestorben ist, kann ihm dieses 
Werk nicht wohl zugeschrieben werden. Neben IW kommen auch 
noch die Buchstaben GL 99 III. N0. H8 vor. Die Zahl 99 deutet 
wohl 1599 an. Die Buchstaben I. W. könnten sich in diesem Falle 
auf Jobst Weigel beziehen, anscheinlich den Sohn unsers Meisters. 
3) Iwan Wasiliewitsch, Grossfürst von Russland, zu Pferd. Mit 
I. W., und im anderen Drucke mit H. W., gr. fol. 
649. Unbekannter Maler, welcher um 1580 thätig war. Die 
Buchstaben I W mit einem aus MLF in aufsteigender Linie 
 gebildeten Monogramm findet man auf einem schönen Holz- 
schnitt, welcher Christus am Kreuze mit Maria und Johannes vorstellt. 
Im Grunde ist Landschaft, und in der Mitte unten stehen die Initialen 
I W. Auf einem Steine beim Kreuze bemerkt man das Monogramm, 
wohl jenes des Formschneiders. H. 5 Z. 11 L. Br. 4 Z. 8 L. 
65Ü. Unbekannter Maler oder Formschneider, welcher um 1530 
MD31 thätig war. Man findet einen Holzscgnitt, welchler das Wunder 
von den fünf Broden in der Bergpre igt vorstel t. Den Grund 
 bildet Landschaft, und in der Ferne zeigt sich die Stadt. 
Rechts oben stehen die gegebenen Buchstaben, und dann auch die 
Initialen GDS, wohl jene des Formschneiders. H. 2 Z. 6 L. Br. 3 Z. 
651. Jakob Wligmann, Glasmaler von Luzern, war in der ersten 
l W ' m  Hälfte des 17. Jahrhunderts thätig. In der Kirche 
'2 l o von St. Anna. im Bruch zu Luzern sind in den 
Fenstern 29 Schilde mit Darstellungen aus der Leidensgeschichte des 
Herrn, welche nach den darauf vorkommenden Daten von 1605-1624 
gefertigt wurden. Diese Malereien beschreibt J. Schneller im Geschichts- 
freund, Miltheilungen des leistorisclzen Vereins der fünf Orte Lucern 
etc. Einsiedeln 1860, XVI. S. 187 ff. Auf mehreren Schilden, und 
gerade den besseren, kommen nach der Jahrzahl die Buchstaben 1 W. 
und im. vor, besonders auf solchen aus den Jahren 1619, 1620 u. s. w. 
Früher deutete man die Buchstaben I W. auf den Glasmaler Jakob 
oder Johann Wolf aus Zürich. Im Rechenbuche des Abtes Augustin 
Hofmann zu Einsiedel heisst es ad annum 1605: 6' gut Gl. 10 f? dem 
Jakob Wendelz" umb ein Wappen und Fenster, und gleich darauf: 
11 [Kronen vmb Wappen und Fenster gen Ratlmsen in Creülzgang. 
Auch in Rathausen waren gemalte Glasschilde mit den Buchstaben 1 W., 
und somit könnte man glauben, dass auch J. Wendeli Bilder mit I W. 
signirt habe. Dieser Künstler scheint aber auf die Schilde in der 
St. Anna-Kirche weniger Anspruch zu haben, als Jakob Wägmann. 
Dieser Glnsmaler kommt von 1618-1634 im Taufbuche zu Luzern vor. 
Auch ein Bruderschaftsrodel von St. Lux 1625 nennt einen Glasmaler 
Jakob Wägmann. Von ihm wird nun ein Theil der erwähnten Passions- 
vorstellungen herrühren. Ucbrigens ist noch zu bemerken, dass auch 
Jakob Wannenwetsch 1618 für das Kloster Rathhausen Glasschilde ge- 
malt habe. 
i 
652. Unbekannter Töpfer, welcher um ms in Delft man; war. 
Sein Zeichen findet man auf Faieupegefässen nach Art 
W der chinesischen in Blau. In enghschen und französi- 
schen Sammlungen kommen solche Gefässe vor.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.