Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1582011
432- 
436. 
139 
die Erweckung des Lazarus, und den Evangelisten Johannes vor, und 
sind ebenso bezeichnet. Die Folge der Vorstellungen wird aber eine 
grössere seyn. Dann findet man auch ein schönes Bildniss des Franz 
Heermans nach einem Meister I. B. (Ravestein), welches J S SCUIP. 
bezeichnet ist, 8. Dieses Bildiiiss ist nicht von J. Suyderhoef, welcher 
ebenfalls Heermans Bildiiiss gestochen hat. 
432. Israel Silvestre, Zeichner und Radirer, geb. zu Nancy 
 1621, gest. zu Paris 1691, hinterliess eine grosse Anzahl 
 von Blättern in der Weise des J. Callol und St. de la Bella. 
Sie geben Ansichten von Kirchen in Frankreich, Italien, England, 
Spanien 8cc., von Palästen, Klöstern, Schlössern, ölfentlichen Platzen, 
Brücken, Foiitainen, Grotten, Garten u. s. w. Chev. J. A. de Silvestre, 
dessen Sammlung Regiiaiilt-Delalande 1810 beschrieb, besass 900 Blätter 
von J. Silvestre. Wir haben jetzt einen Catalog seines Werkes: Ca- 
talogue raisonzte de lautes les Estampes qm" formen! POeuere d'Israel 
Silveslre, Wende d'une Notice sur la nie pur L. E. Faucheuw. 
Avec 4 plancltes. Paris 1857, S. Es wurden nur 150 Exemplare 
gedruckt. Die Ciirsiven kommen auf wenig Blättern vor, indem der 
Künstler den Namen einradirt hat. Man findet sie auf vier Blättern 
einer Folge nach Zeichnungen von A. Daulier Deslande: 1) Veue de 
la. n-ille d'Hispahan capitalle de Perse en eenant de Tauris, 2) La 
jtleidan, ou la place d'Hi'spal1an en Perse, 3) Le pont qui conduil 
de Spalmn ä Julpa, 4) Tclwlntinztr, ou les ruines de Pancienne 
Persepolis. Die Buchstaben J S stehen rechts im Rande, links der 
Name des Zeichners. H. 5 Z. 5 L. Br. 10 Z. 6 L. 
Auf vielen Blättern dieses Meisters steht: Israel eze, oder Israel 
fecif. Er liess den Geschlechtsnanien weg. 
433. Johann Gottfried Seuter oder Saiter, Kupferstecher von 
K75 Augsburg, ist unter den Buchstaben IGS III. N0. 2470 
 eingeführt, und wir verweisen auf jenen Artikel. Die Cur- 
siven kommen auf Kupferstichen nach Zeichnungen von Rafael, Paul 
Veronese, Leonardo da Vinci u. A. vor. 
434. Leo Steinheim aus Bruchhausen in Westphalen, war früher 
praktischer Arzt in Altona, gab aber später die Praxis wieder 
Ei) auf, und lebt seit einer Reihe von Jahren als Privatmann da- 
selbst. Er radirte Bandschaften, auf welchen ein aus LS bestehendes 
Monogramm, und die Cursiven S J vorkommen. In verkehrter Lage, 
wie hier gegeben, stehen sie nur auf ein paar landschaftlichen Badir- 
ungen. Steinheim ist Dilettant. 
435. Johann Salver oder Sallver, Kupferstecher zu Würzburg, 
j-lffeo- wurde um 1670 geboren, und starb 1738. Er stach von 1695 
l-f-F- an eine grosse Anzahl von Bildnisseii, darunter in 72 Blättern 
jene der Bischöfe von Bamberg, und die der Gross- und Landmcister 
des Deutschordens in 50 Blättern, fol. Salver stach auch noch viele 
andere Blätter, meistens für den Buchhandel. In dem Werke von Isaak 
von Ochsenfurth: Marianische Ehren-Titlen Würzburg 1703, 4., 
sind Blätter mit allegorischen Darstellungen tlieils mit dem Namen, 
theils mit den Initialen bezeichnet. Salver war Hof- und Universitäts- 
Kupferstecher, entwickelte aber keine grosse Kunst. In seinen Bild- 
nissen zeigt sich der Nachahmer des Claude Mellan. 
435. Jacobus Sohynvoet, Zeichner und Kupferstecher zu Amster- 
"IP  dam, kam mit Simon Schynvoet in Berührung, und war wohl 
"Ä  "i" Bruder oder Sohn desselben, da er nach Simon's Zeichnungen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.