Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1582004
    JJuAuJlVLu, uauu auuu uuuuäuuulttill 11115 1113110- 
rischer Staiiage im Style des P. P. Rubens. Seine Landschaften mit 
Thieren wurden für Werke des Berchem und Dujardin ausgegeben, 
und daher hatte die Spekulation die Buchstaben JS entfernt. Diese 
Buchstaben kommen auf Zeichnungen in Aquarell vor, selten findet 
man ein Gemälde mit denselben. 
428. John Skippe, Zeichner und Formschneider in London, aber 
als solcher Dilettant, wie Graf A. M. Zanetti, 
jlf  , in dessen Fussstapfen er trat. Er bildete 
  mfCLAÄ Zeichnungen in Helldunkcl nach, wobei er 
zwei oder drei Hollplatten anwandte, und in dieser Art treffliche Ar- 
beiten lieferte. Diese Blätter erschienen nach und nach, und dazu 
kann ein eigenes Titelblatt mit einer anMaueriverk ausgespannten Haut: 
Amicis suis necnon unvfcuique Artium eleganliomam Amatori, Ta- 
bulas in sequentes LudenI-is Otii ligno vfncisas, Dum Artem pene 
amissanu reslaurare conaretur, Eorum favores- et Patroczrziz" smdio- 
sus. Dicut, Dedicat Johannes Skippe MDCCLÄÄXÄYI. Das 'l'itelblatt 
ist von drei Platten gedruckt, II. 9 Z. 11 L. Br. 7 Z. 4 L. Die 
Blätter dieses ausserst seltenen Werkes haben wir im Künstler-Lexicon 
verzeichnet, und zwar nach R. Weigel im Kunstkatalog N0. 11,374. 
Wir haben die Buchstaben JS immer bemerkt, und müssen daher auf 
jenen Artikel verweisen. Auf Zeichnungen seiner Sammlung schrieb 
er die Buchstaben 1:8. ein. Auf den Holzschnitten in Helldunkel 
kommen die Jnhrzahlen 1'771, 1'782, 1783, 1786, 1809 vor. 
429- Jan Stolker, Bildnissmaler und Radirer, geb. zu Amsterdam 
 . 1724, gest. zu Rotterdam 1786, hinterliess eine grosse An- 
 zahl von Bildnissen in Oel und in Crayon. In der 1853 
versteigerten Sammlung des F. Muller waren 1.2553 Portraite von Künst- 
lern grau in grau auf kleine Kupferplatten gemalt. Auch viele Por- 
traitzeichnungen von Malern und Dichtern waren vorhanden. Auf 
solchen Portraiten kommen die Cursiven vor. Dann radirte Stolker 
auch einige Blätter. Eines derselben stellt die halbe Figur eines bär- 
tigen Mannes mit gelockten Haaren in 3', Wendung nach links vor. 
Er trägt einen grossen Hut, und eine Rolle in der rechten Hand. Links 
in halber Höhe stehen die Cursiven. Oval, H. 4 Z. 10 L. Br. 3 Z. 
9 L. Stoiker hat auch einige Schnbblätter hinterlassen: 
430. Jakob Mathias Schmutzer, Zeichner und K_upferstecher, 
 Z einer der besten Schüler des J. G. Wille, geb. zu 
6G  Wien den 5. April 1733, gest. den 2. December 1811, 
behauptet im Küustler-Lexicon einen ausführlichen Artikel, und wir 
haben auch seine Blätter beschrieben. Er fügte fast immer den Na- 
men bei, aber auf etlichen kleinen Blättern kommen die Initialen vor. 
Ein solches stellt den hl. Modestinus mit der hlitra vor, wie er vor 
dem Crucifixe die Hände faltet, 8. 
431. Jan Swelinck, Kupferstecher in Amsterdam um 1615-1660, 
f kommt oben No. 394 mit einem Monogramme vor, und 
j r  "w" wir bemerken daher vorerst nur, dass die emblematischen 
 PB. Blätter mit den Cursiven JS bereits erwähnt sind. In 
irgend einem lateinischen Werke, wahrscheinlich in der _von Peter 
van Borcht illustrirten Bibel, findet man kleine Blätter mit Yorstell- 
ungen aus den1 Leben der hl. Maria, welche mit den Qurslven J S 
und den Initialen PB bezeichnet sind. Die Bildenerscheinen m ver- 
zierten Ovalen. H. 1Z. 11L. Br. 1 Z. 5 L. Aehnhche Blatter stellen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.