Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1581965
134 
418. 
Schlacht erscheint, ist ebenfalls I. S. gezeichnet, so wie eine dritte 
mit einer Stadt an der See von 1691. Smeltzing starb 1703. 
Johann Schmied, Münzmeister in Werthheim 1694-1703. 
Johann Selter, Stempelschneider in Mannheim, stand um 1700 
bis 1716 in Diensten des Ohurfürsten von der Ptalz. Von ihm ist 
wohl die I. S. gezeichnete Krönungsmedaille des Churfürsten von Bran- 
denburg zum König mit dessen Brustbild und einem Altar, und der 
Jahrzahl 1700, statt 1701. Die Medaille auf den Regierungsantritt 
des Georg Albert von Hannover als Fürst von Friesland 1708 ist 
ebenfalls I. S. gezeichnet, so wie die Vermählungsmcclaille des Chur- 
fürsten Johann Wilhelm von der Pfalz, und einige andere Denkmüuzen 
mit dem Bildnisse desselben. Exter I. S. 381 No. 383. Derselbe Fall 
ist es mit der thalerförmigen Vikariatsmedaille des Johann Wilhelm 
von der Pfalz 1711. Exter I. S. 365 N0. 366. 
Joseph Schwendimann, Stempelschneider, geb. zu Edikorn bei 
Luzern 1741, übte von 1772 an seine Kunst in Rom, und starb 1786. 
Justus Schröder, Müuzmeister in Warschau 1768-1772. 
Joseph Ignaz Schäufel, auch Scheufel, Scheune, Stempelschneider 
in München, ist schon unter I.I S. eingeführt, und wir verweisen 
auf jenen Artikel. Er war von 1768-1812 in München, und zeich- 
nete auch I. S. F., IOS. SCH., I. V. S. und SCH. F. 
Joseph Schäfer, Stempelschneider in Mannheim 1770-1790. Er 
zeichnete auch I. S. F. 
Joseph Siliprandi, Stempelschneider in Parma 1784-1787. 
Johann Stockmann, Münzmeister in Warschau 1810-1811. 
417- Johann Ludwig Schimmel, Briefmaler und Formschneider, 
war in den beiden ersten Decennien des 17. Jahrhunderts in 
I 5' Frankfurt a. M. thätig. Die Buchstaben I S findet man auf Titel- 
vignetten. Eine solche stellt als Sinnbild der Zeit, einen bärtigen be- 
kränzten Mann mit der Sichel und einer in sich verschlungene Schlange 
vor, wie er auf dem geflügelten Hirsch durch die Landschaft eilt. 
Diese Vignette ist auf dem Titel folgenden Werkes eingedruckt: Com- 
mentarii Joannis Ludovici Hacenreuteri in Libros Melapltisicorum 
Arislotelis. Francofurti 1604, 8. Hüsgen spricht von zwei Holz- 
schnitten, welche sich auf einen 1615 in Frankfurt verübten Diebstahl 
beziehen. Auf diesen Blättern kommt der Name vor, wir haben sie 
aber nicht gesehen. 
Um 1670 scheint ein Kupferstecher I S in Frankfurt gelebt zu 
haben. Fast dieselben Buchstaben ündet man auf einer Titelvignette 
mit Jupiter auf dem Adler, welcher über eine Landschaft schwebt. 
Unten in der Einfassung ist das Monogramm des Buchhändlers Johann 
Baptist Schönwetter, und zu beiden Seiten ein Flussgott und die Schutz- 
göttin der Stadt Frankfurt mit Füllhorn und Mauerkrone. Diese 
Vignette ist auf dem Titel_des Petrus a S. Jacobo: Vita Seraphicae 
Virginis S. M. M. a Poggzs. Francofurti 1670, 4. Diese Vignette 
könnte von Jakob von Sandrart gestochen seyn. 
418. Inigo Spilsburg, Kulgferstlqcher _und Kälnsthääldlär, gäa. zu 
15, J 5- 151212212311ÜigahieältfääläääteiälfirieiFifääitÄZÄGÄE? 
I s 1782 stichel und der Nadel, dann in schwarzer und in 
Punktirmanier. Ein Mezzotintoblatt n_1it dem Bildnisfse des John Flet- 
cher, Vicar of Madeley ist I S gezelchnet, fol. Dxe Buchstaben I S
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.