Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1581845
122 
385- 
389. 
verbunden ist, nämlich J Sonje F. P. Terwesten nennt den Künstler 
in seinem Oataloge Soinje, und nach ihm auch Ch. Kramm. Wir haben 
Grund Sonje zu lesen. Brulliot I. No.2704 schreibt Songs, und dieser 
Name ging auch in andere Schriften über. Sonje lebte in der zweiten 
 Häfte des 17. Jahrhunderts. Im Cataloge der Sammlung des Grafen 
von Elz wird eine grosse Landschaft mit dem Namen- und der Jahrzahl 
165i erwähnt. Man nimmt an, dass der Künstler 1691 in Rotterdam 
gestorben sei. 
385. Johann Schmeltzing oder Smelzing, Stempelschneider von 
Nimwegen, arbeitete um 1680-1703 in Leyden, und 
E? nahm auch vom Ausland Bestellung an. Man findet 
6 einige hlcdaillen mit dem Bildnisse des Königs Wil- 
I 9 5 helm III. von England, welche theils IS gezeichnet sind. 
Hier handelt es sich um einen Medaillen mit dem Bildnisse dieses 
Königs, welchen Simon Thomassin in Kupfer gestochen hat. Dieser 
Künstler beabsichtigte 1693i eine Folge von Portraiten der Könige 
seiner Zeit. Unter jedem Blatte ist der Namen des Fürsten und das 
Monogramm des llledaillcurs, 4. 
336. John Smith, Kupferstecher, geb. 16255, gest. zu London 
ß 1719, oder gegen 1724, brachte die Kunst in schwarzer Manier 
Eo. zu einer bedeutenden Höhe, und trat mit Gottfried Kneller 
in Compa-gnie, welcher ihm einen grossen Theil seiner Gemälde zur 
Nachbildung übergab. Seine Blätter sind zahlreich und meist mit dem 
Namen bezeichnet. Man findet aber auch deren mit dem Monogramme, 
gewöhnlich Bildnisse nach verschiedenen Meistern. Obwohl ein Künstler 
von Talent und Geschick, sind eine Arbeiten doch ungleich, theils 
vortrefflich und fein, theils hart in der Behandlung, was häufig der 
Fall ist. Im Künstler-Lexicon haben wir viele Blätter verzeichnet. 
387- Jakob von Sandrart, Zeichner und Kupferstecher, geb. den 
31. März 1630, gest. zu Nürnberg 1'708, hinterliess an 
j 400 Portraite und andere Blätter, auf welchen er theils das 
W243i Monogramm beifügte. Er trieb auch einen ausgebreiteten 
Kunsthandel, und sammelte Zeichnungen berühmter alter 
Meister, welche er für sich bewahrte. Diese Sammlung hatte sich 
erhalten, und kam dann in den Besitz eines Markgrafen von Ansbach, 
welcher sie der Universität in Erlangen schenkte. Da blieb diese aus- 
gezeichnete Sammlung von Ilandzeichnungexi versteckt, indem sie kein 
Antiquar für Bücher annehmen wollte. Vor etlichen Jahren zog sie 
Professor Dr. Rössler als Bibliothekar an das Tageslicht, und jetzt 
werden diese gut geordneten Kunstschätze alter Zeit von allen Kennern 
bewundert. 
388- Jean Sauve, Kupferstecher, war um 1670-1690 in Paris 
thätig, leistete aber nur Mittelgut. Er stach Bildnisse und einige 
e)? historische Vorstellungen nach Pietro da Cortona, Guido Reni u. A. 
Sauve stand mit dem Kunsthändler Balthasar Moncornet in Compagnie, 
und daher kommen Blätter mit den Adressen beider Händler vor. 
Auf einigen Blättern iindet man das Monogramm.   
389. Sebastian Jenet, Kupferstecher, war um 1657 in Wien 
thätig, und ahmte dem Jakob Oallot nach. Das gegebene Zeichen 
o? findet man auf Blättern mit Bettlern und anderen Figuren des 
Volkes, 8. Jenet bediente sich gewöhnlich eines anderen Zeichens, 
welches aus Versalien zusammengesetzt ist, indem das I durch S geht. 
Unter SI werden wir ausführlicher über ihn handeln.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.