Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1591761
1114 
3993-3995. 
gearbeitet hat. Ihre Manier ist jene des J. de Court, aber mit mehr 
Aüektation und geringerer Abwechslung. Die Figuren en face gleichen 
sich alle, und jene in Profil könnte man in ein As de carreau der 
französischen Spielkarte einbringen, wie Graf L. de Laborde, [Votice 
des Emaux. Paris 1852 p. 278, bemerkt. Diesem Schriftsteller ver- 
danken wir ausführliche Notizen über die alten Emailmaler und ihre 
Werke, und er führte auch die Susanne de Court in die Kunst- 
geschichte ein. Nach der Angabe des Mr. L. de Laborde haben die 
Malereien der S. de Court eine gewisse Zierlichkeit und aifektirte 
Grazie bei einer schreienden Färbung, welche mit Goldpunkten über- 
luden ist. Ohne Verdienst in der Composition, ohne Gefühl für Farbe 
und malerische Wirkung hat sich aber Susanne mit ihren brillanten 
und zierlich vollendeten Emaillen dennoch einen dauernden Ruf 
gesichert. 
Graf L. de Laborde kennt nur ein Werk mit den Initialen S C, 
einen Becher mit farbigen Bildern auf schwarzem Grunde, und mit 
Goldverzierungen. Das eine der Gemälde stellt die Verstos-sungder 
Hager, das andere den Jakob mit Joseph's blutigem Recke dar. Drei 
andere, von Mr. de Laborde beschriebene, mit historischen Bildern 
gezierte Gefässe sind mit dem Namenzi Susanne Court und Susanne 
de Court f., versehen. 
3993- Simone Cantariui genannt Pesarese Historicnmaler und 
 l 7  
JIC, J  F Radirer, der begabtoste unter den vielen Schülern 
'1 Cfomx Guido RenPs. Man {Finlcäet die gegebenen Buchstaben 
au einißen Origina  adirungon des Meisters, wie 
a GKIA l SC- auf jenebm Blatte mit der Fivur des Glückes B. 34 
auf dem Titelblatte B. 35, wo zwei grossc Enge? einen Wappenschild 
halten, dann aber auch auf Copien nach den Radirungen, sowie auf 
Stichen nach Cuntarinüs Zeichnung. 
3994- Diese Initialen findet man nach Duchesne, Essai pag. '76, 
S C mit einigen Modifikationen auf mehreren Niellen, und 
er wollte sie anfangs mit „Senatus Consultus" oder 
S C O F „Sch0la Fiorentina" erklären. Ein Niello von Pere- 
 grini, dessen wir unter P Nr. 2728 erwähnt haben, 
brachte ihn aber auf die Idee, die Buchstaben SCOF "Stephanus 
Caesenas Opus Fecit" zu deuten. Er glaubte nämlich, Pcregrini 
heisse mit dem Vornamen „Stephan", und somit war seine Hypothese 
fertig. Allein es ist zu bedenken, dass die Initialen auf den Ab- 
drücken auf Papier in gewöhnlicher Ordnung stehen, und dass sie 
daher auf der niellirten Platte verkehrt sich zeigen müssten. Diese 
Schwierigkeit überwand Duchesne dadurch, dass er annahm, der Gold- 
schmied habe die Buchstaben verkehrt eingravirt und dann nach einer 
Anzahl von Ahdrücken als Goldschmiedsmnster dieselben weggenommen. 
Demnach müsste das Niello, wenn je ein solches vorhanden war, ohne 
jene Initialen seyn. Wir haben über diese Nicllen bereits unter P 
Nr. 2728 ausführlich gesprochen und verweisen dahin. 
3995- Salvius Castellucei, Historienmaler und Schüler des P. 
da Certona, geb. zu Arezzo 1608, gest.1672. Das Mono- 
S O del- gramm steht auf Stichen mit antiken Statuen, welche von 
S C D_ C. Congins und G. Bloemaert nach Castclluccfs Zeich- 
nungen gefertigt wurden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.