Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1590830
3583- 
3584. 
1021 
nach Lippino's Tod 1505 den Stich begonnen, nachdem er vielleicht 
durch einen Freund in Besitz der Zeichnungen gekommen war. In 
manchen Blättern tritt eine Einwirkung A. Dürer's bestimmt zu Tage, 
einzelne Figuren und ganze Hintergründe sind aus Stichen desselben 
entlehnt, es ist aber nicht anzunehmen, dass Lippino dieses in seinen 
Original-Zeichnungen gethan, nur Robetta kann der Urheber des- 
selben seyn. 
Bartsch XIII. p. 392 hat von Robetta 26 Blätter beschrieben und 
Passavant V. p. 57 das Verzeichniss auf 36 Nummern erweitert. Nicht 
alle Blätter tragen die oben gegebenen Initialen, doch kann bei dem 
eigenthümlichen Charakter der Stiche Robettafs kein Zweifel über die 
Echtheit der nicht signirten Blätter obwalten. 
3583. Zeichen des Buchdruckers oder Verlegers Regnault 
 Chaudiere oder Reginald Chalderius zu Paris. Es 
steht an einem Schild, welcher von wilden, mit Keulen be- 
waffneten Männern gehalten wird, und kommt in einer Aus- 
gabe des Plinius hist. nat. Paris 1516, 1001., vor. 
3534. Remigius Ganta-Gallina, Ingenieur, Zeichner und Kupfer- 
ätzer, gebildet in der Schule der Carracci und des G. Parigi, 
m gest. in Florenz um 1630. Bartsch P.-Gr. XX. p. 57 beschreibt 
38 Blätter von der Hand dieses Meisters, glaubt aber nicht, 
dass damit das Werk vollständig sei. Dem ist auch nicht so. Folgende 
Radirungen fügen wir dem Verzeichnisse bei: 
1-4. Folge von vier Landschaften mit biblischer Staiiage, mit 
Leichtigkeit und Geist behandelt. Es sind diess wahrscheinlich jene 
vier kleinen Landschaften, welche nach Heinecke's Angabe 1609 bei 
Bnssi erschienen und von dem Monogrammisten II. Nr. 194 von der Gegen- 
seite copirt wurden. Die Copien haben wir unter jenem Zeichen au- 
gedeutet. Sie tragen das Monogramm des R. Canta-Gallina, sind aber 
durch die gegenseitige Darstellung, durch die fehlerhaftenßnterschtiftea 
und durch ihr mittelmässiges Machwerk kenntlich. Höhe der Vor- 
stellungen 3 Z. 1-3 L. Br. 4 Z. 3 L. 
1) Landschaft mit dem Heilande, welcher im Vorgrunde zu zwei 
Jüngern spricht. Im Mittelgrunde stehen zwei Baumgruppen, 
zwischen welchen man die Aussicht auf eine Stadt hat. Im 
Rande steht: Ego cibum habeo manducare quem vos nescitis. 
1a. C. 4. Remigius Canta Gallina Burgensis Inventar. 
2) Landschaft mit Christus am Brunnen rechts vor dem Hause im 
Mittelgrunde, welchem sich das Weib mit dem Wassergefässe 
nähert. Im Vorgrunde links stehen zwei Männer, und auf der 
Anhöhe in Mitte des Blattes bemerkt man einen Ochsen. Im 
Unterrande steht: Jesus fatigatus ex itinere sedebat sie supm 
fonlem. I0. 0. In. In der Ecke ist das Monogramm. 
3) Landschaft mit dem jungen Tobias, welcher auf die Weisung 
des Engels hin den Arm nach dem Fische ausstreckt. Sie ist 
rechts von einem Flusse durchschnitteu, dessen felsige Ufer 
hie und da mit Bitumen besetzt sind. Im Rande: Apprchende 
branchiam eius et emenlera eum, et vor eius et fel et iecur 
repone tibi. Tob. Cap. VI. In der Ecke rechts ist das Zeichen. 
4) Landschaft mit dem Engel und Tobias, welcher den efaagengn 
Fisch trägt. Rechts iiiesst Wasser zwischen hohen äferuiyunil 
aus dem Vorgrunde führt ein Weg zum Hause auf der Höhe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.