Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1590820
1020 
3577- 
3582. 
Richard Brookshawe, Kupferstecher in Sehwarzknnst, zeich- 
nete ebenfalls B. B. Er arbeitete in London um 1770, stach Portraits, 
historische Darstellungen, Marinen nach verschiedenen Meistern. 
Renier Blockhuyzen, Zeichner und Kupferstecher, welcher 
um die Mitte des 17. Jahrhunderts in den Niederlanden arbeitete, 
bediente sich ebenfalls als Zeichen der Initialen R. B. Sein Haupt- 
werk sind die Kupfer in Sauderus Beschreibung der kirchlichen oder 
religiösen Monumente Brabants. 3 Bände. Brüssel 1659, fol. 
3577- Richard B1eek_, Portrait- und Genremaler, geb. im Haag 
R- B- eine iiiotäiätiniänltiidälntl? 3' ääie Zliilifüiisiätiifä 
Blatt in Schwarzkunst, das B. B. pinw. signirt ist. Es stellt einen 
Mann vor, der ein junges Mädchen liebkost. Halbe Figuren, kl. fol. 
3578- Unbekannter 1m ferstecher. Brulliot 1. Nr. 2391 be- 
P   
B B F schreibt ein Blatt, welches unten links einen Engel dar- 
' ' ' stellt, der ein Tuch mit dem Namen Christi hält, rechts 
die Apostel Petrus und Paulus auf den Knieen. Die Initialen, von 
welchen das F wahrscheinlich für fecit zu nehmen ist, sind unten 
links, und auf einer Bandrolle steht: In nmnine Jesus [lectatur omne 
Gene coelestium terrestrium et infernorum, fol. 
3579- Robert de Baudoux, Kupferstecher und Verleger in Amster- 
 dam um 1620, von welchem wir schon ein Zeichen 
R- Baud- excm gegeben haben. Die obigen Abkürzungen seines 
R_ de Baud 0m lltlrnänäisvglndäaäigäar auf Stichen nach H. Goltzius 
3530- Renier Blockhuyzen, Zeichner und Kupferstecher, um die 
R B] Ich Mitte (las 17. Jahrhunderts in den Niederlanden 
- 0c -  thätig. Die Abbreviatur des Namens findet man 
auf kleinen Portraits von seiner Hand. 
3581. Robert Frnncois Bonnart, Maler und Kupferstecher zu 
Paris geb. um 1646 war Schüler des A. F. van 
3' Bon" deL der M,eulen. Die Abbreviatilr steht auf einem Blatt, 
welches eine Dame im Gespräch mit einem Cavalier vorstellt; es ist 
„La Vigilunce" betitelt, k]. fol. 
A Auch auf Kupferstichen nach A. F. van der Meulen kommt die 
bkürzung B. Bon. vor, aber ohne den Beisatz del. 
3582- Robetta, Goldschmied und Kupferstecher in Florenz, welcher 
um 1510 blühte. Seine Lebensverhältnisse sind dunkel. 
APUBÄTÖA" Vasari nennt ihn nur beiläufig im Leben des Bild- 
R B 'T' A galuefs Gnätusticiil SeineCKupferstiche, zdum glrössten 
      ei nac en so önen ompositionen es ippino 
Lippi gefertigt, sind nach der Zeit ihrer Entstehung verschieden von 
Charakter. Die ersten, zum Ihoil noch nielloartig, erscheinen hart 
undbtunbeäolfein 111 der Teclhnläk, dief spätere; lzeigäen alllerdings etine 
geu ere an , zn einer o en Stue er o en ung at es a e 
Robetta nie gebracht. r 
Es ist zu bedauern, dass Lippinds schöne Zeichnungen durch 
Robetta nicht zum vollen Ausdruck gelangt sind, ja man kann kaum 
annehmen, dass Lippino schon bei Lebzeiten dieselben einem in der 
Technik so mangelhaft ausgebildeten Meister zum Stich anvertraut hat. 
Wir sind daher geneigt, mit Passavant zu glauben, dass Robetta erst
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.