Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1590678
3498- 
1003 
3498- Man findet dieses Zeichen auf einer Radirung, die man 
R in Holland dem W. van Mieris zuschreibt. Das Blatt stellt 
die Verstossung der Hagar dar und ist eine gegenseitige Copie 
nach Rembrandfs Blatt (B. Nr. 30), Das Zeichen ist unten rechts 
auf einer Stufe, auf welche Abraham den Fnss gesetzt hat. H. 4 Z. 
10 L. Br. 3 Z. 6 L. Wenn die Radiruug wirklich von W. van Mieris 
ist, so haben wir sie für eine Jugendarbeit zu halten. Der BnchstabeR 
ist oiiiehbar auf Rembrandt zu beziehen. F. Ph. vani der Kellen er- 
wähnt im Peintre-graveur Izollandais et [lamand das Blatt nicht. 
Vielleicht ist es eine Arbeit des jüngern Franz van Mieris (1689-1763), 
der die Muse Frato und einige Büsten radirt hat. 
3499- Unbekannter Maler. Im Cabinet Le Brun war ein Bild 
mit dem gegebenen Zeichen, es stellte eine Landschaft mit 
R Thieren dar und ward im Czitalog der Sammlung auf Johann 
' I-Ieinr. Beos bezogen. Roos bediente sich aber gewöhnlich 
eines anderen Zeichens, Gemälde seiner Hand mit einem einfachen R 
sind bis jetzt noch nicht nachgewiesen. 
3500. Unbekannter Formschneider, welcher in Leipzig für die 
Illnstrirte Zeitung thätig war. Man findet den Namens-Initial 
ß auf einem Holzschnitt in genannter Zeitung (1857) nach einem 
Bild des Thiermzilers F. Voltz in München, eine Heerde vor- 
stellend, welche bei heranziehendem Gewittersturm dem Dorfe zueilt. 
Der IXIaIcr deutete rechts unten seinen Namen durch die Buchstaben 
F. V. an. 
3501. Unbekannter Irlaler der aitdeutschen Schule. Vom Hoch- 
R  altnr der Stiftskirche zu Herrenberg in WVürttemberg sind 
1919 noch vier Deckel mit acht Gemälden übrig, welche das 
Zeichen 1519 B tragen. Sie enthalten Scenen aus dem Leben Christi 
und sind von Grüneisen im Kmistblatt von Schorn 1840 pag. 419 be- 
schrieben. Der Maler ist unbekannt. Die Technik der Bilder zeugt 
von Gewandtheit, aber auch minderer Sorgfalt, die Färbung streift an 
die Manier des Hans Schäufelin. 
3502. Ringdahl und Rosenstand, zwei schwedische Künstler 
R unserer Zeit, von welchen der erste uns als Zeichner, der zweite 
als Formschneidcr entgegentritt. Beide veröffentlichten 1850 in 
Stockholm einen Tedtcntanz, nßöddansen", mit Holzschnitten und 
einem Gedicht in schwedischer Sprache. Die meisten dieser Holz- 
schnitte enthalten unten im Boden die Namens-Anfangsbuchstaben 
der beiden Künstler oder auch nur einen derselben. Erfindung und 
Zeichnung der Compositionen sind prosaisch und von mittelmässigem 
Werth, der Schnitt zeigt zwar eine geübte Hand, aber gleichen 
Mangel an Geist. 
35Ü3- Als Stempel auf Porzellangefässen weist der Buchstabe R 
auf die Erzeugnisse der Manufaktur des Fürsten von Schwarz- 
K burg-Rudolstadt hin. 
3504- Bartholomäus Ignaz Weiss„Ma1er und Radirer zu München, 
R geb. 1730, gest. 1815, hat eine grosse Anzahl geistreicher 
f- Radirungen hinterlassen, die seinen Namen in weiteren Kreisen 
bekannt gemacht und erhalten haben. Es sind meist eigene Oomposi- 
tionen, in der ihm eigenthümlichen Manier ausgeführt; manchmal hat
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.