Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1578681
978 
IHE. 
2560. 
Als Zeichner lernen wir den Banquier in einem anderen Blatte 
von G. Guttenberg kennen. Es ist diess eine Allegorie auf Necker's 
Rechnungsablegung. Die Gallia mit dem Füllhorn trägt Necker's 
Compte rendu, und zu ihren Füssen liegt der Leopard, gegen welchen 
von rechts her der Hahn schreitet, u. s. w. Unten steht: Allegorie 
pour seroir  PEsperance. Comple rendu F. 75. Links am Rande: 
I. H. E. inoenil, in der Mitte: A. P. D. H. , rechts:  sculpsit. 
H. 8 Z. 5 L. Br. 7 Z. 7 L. Ein anderes, nach seiner Zeichnung 
von C. Guttenberg gestochenes Blatt stellt die Auffahrt der Herren 
Charles und Robert im Luftballon vor. Das Schauspiel entwickelt sich 
im Garten der Tuilerien bei einer grossen Menschenmenge. Unten 
links steht: I. HE. inoenil et delineaoit, rechts: H. G. Berlaux sculp. 
gaqädforlli). Im Ralnde Lle mogzglglaentpdlhilagte universelle, _on 
e rtomp e   1er ec re  resen  nmversazre. 
Links: Se wende chez M. le Noir au Louvre, und rechts: Voyds le 
Journal de Paris le 2 Dbre 1783. Um den Cirkelbogen: Projet 
d'un monument. 
Eberts betheiligte sich auch an gen Zeichäungen eines eleganten 
d l f k : T  't d' l  
Tpäiäiäii? äipiiiirfsei 5551037221 dessilliialämi "T333? 
d PHisloire des Modes el du Coslume en France dans le dire- 
huilieme Siecle. Annäe 1775ä 1776, 1763. A Paris, de Plmpri- 
merie de Praull Imprimeur u Boy. 1775 1777 1783 gr. fol. 
Als Zeichner neiinen sich S. Freudenberg, Jl M. ltlzireau u,nd unser 
I.H. E. Die 36 Blätter sind von verschiedenen Meistern gestochen. 
Elberts hat auch in Kupfer gearbeitet, und diese Blätter I.H.E. sc. 
gezeic net.  
1. Le Pucelage. Eine junge Bäuerin wäscht am Bache das Hemd. 
Wille del. 4. 
2. Jeannelte. ,Eine junge Bäuerin, welche die Hühner füttert. 
Boucher del. I. H. E. sc. Unten: Dedie d Monsleur EBoucher, 4. 
Im ersten Drucke vor der Schrift und vor der N0. 2. 
3. Ismene avec Daphnis. Galante Darstellung, 4. 
2560. Hieronymus Bosch ist im ersten Bande N0. 23 unter dem 
Namen Jero- 
 ' nymusAgnen 
  Ü eingeführt, da. 
Immerzeel in 
seinem Werke 
De leoens en 
werken der kunslschilders elc. I. pag. '77 aus dem Nekrologe der 
Lieve-Vrouwe broederschap in Herzogenbusch folgende Notiz bringt: 
 1518. Hieronymus Agnen, alias Busch, insignis piclor. Den 
Familiennamen Agnen nahm auch A. Michiels in der Hisloire de la 
peinture flamande 1811-5 II. p. 383 auf. Auch im Dlelionnalre des 
peinlres de M. Siret (1848) und im Calalogue du Musee d'Anoers 
de- M. De Laet (1849) u. s. w. ist die obige Notiz festgehalten, und so- 
mit mvirssteksie nothwendiger Weise in das vorliegende Werk übergehen, 
da in ran reich Italien und Deutschland der Name Agnen adoptirt 
wurde. Mr. A. Pinchart, Archioes des arls, siences et letlres. Gand 
1860 p. 268, unterzog aber die obige Notiz des M. Immerzeel einer 
Revision, und dabei stellte sich folgende richtige Lesart heraus: A? 1516. 
Hieronymus AqueTt äls Bosch, insignis pictor etc. Pinchart fand im 
Archive zu Lille auch noch ein weiteres Document, nach Welchem 
Hieronymus Bosch 1504 im Auftrage Philipps des Schönen für ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.