Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1578670
IHC 
Nr. 2553- 
3559. 
977 
2553. Der uns unbekainntec Eiäemit J. H. G. staelli klär Bildngss 
 es ar inas Roccius in er eise_ er 
  0' tErälgäälscZt 1 Wieridschen Schule. Der Cardinal ist im 
- W143 - fm - Brustbild vorgestellt, 8. 
2554. Unbekannter Goldschmied, welcher in der ersten Hälfte 
Idhxc des 17. Jahrhunderts 1n Nürnberg lebte. Das Blatt mit dem 
II gegebenen Zeichen stellt den Merkur mit dem Wappen der 
Familie Pömer vor. H. 4 Z. 2 L. Br. 2 Z. 4 L. Der Stich ist gering, 
man findet aber das Blatt selten. 
2555. Unbekannter Kupferstecher oder Dilettant, welcher gegen 
J Ende des 17. Jahrhunderts, wenn nicht später lebte. Er hinter- 
VKC liess ein Blättchen in schwarzer Manier, das Bildniss des Leo- 
nard Reischel, Aet. 87. A. 1576. H. 2 Z. 2 L. Br. 1 Z. 8 L. Die 
Arbeit ist unbeholfen, lässt aber nicht auf die Zeit der Erfindung der 
Schabmanier schliessen. 
2556. Jeröme David, Zeichner und Kupferstecher von Paris, ist 
oben unter HD No. 823 eingeführt, der erste Buch- 
stabe gleicht aber auch einem J, so dass man ver- 
Q f M sucht seyn kann, unter J H D zu suchen. Wir ver- 
O [l weisen in diesem Falle auf III. N0. 823, wo aus- 
Ä, 4'" führlicher gehandelt ist. 
2557- Johann Daniel Herz, Maler und Kupferstecher von Augs- 
burg, hielt sein Zeichen etwas undeutlich, und 
ß; man kann daher HD und J H D lesen. Wir haben 
x  unter HD N0. 822 über ihn Nachricht gegeben, 
und verweisen auf jenen Artikel. 
2558. Die-Familie Herlein in Nördl-ingen zählte mehrere Künstler, 
und der Träger dieses Zeichens stammt aus derselben. 
Hans Herlein, der Vater des berühmten Friedrich oder 
Fritz Herlein, arbeitete um 1442 in Nördlingen, und 
' wohl auch noch später, man kann aber für ihn kein Ge- 
mälde nachweisen. Friedrich Herlein hatte einen Sohn 
Namens Jesse, über welchen wir oben unter I H N0. 2505 
Nachricht gegeben haben. Der alte Fritz hatte aber auch 
noch einen zweiten Sohn, den Hans Herlein jun. Alle 
diese Meister malten Bilder religiösen Inhalts, und auf 
solchen kommt das gegebene Zeichen vor. Es fragt sich 
nur, welcher von ihnen darunter zu verstehen ist. Der 
alte Hans Herlein dürfte nach 1460 nicht mehr gearbeitet 
haben, der jüngere reicht bis 1513 herab. Jesse starb 
1510 in Nördlingen. In der Gallerie zu Stuttgart ist ein 
Gemälde mit dem obigen Zeichen. 
2559, Johann lleinricll Eberts, ein Schweizer, pflegte in der 
I H E  zwelten Halfte des 18. Jahrhunderts als Banquier zu 
   2m).  d. ,   
I H E invenit Pans 1e Kunst, und machte sxch oifenthch geltend. 
1 H E so äwßhez-lnä  
. . .  m  men up 81'510 es ezeren xe 
Anrufung des Liebeägottmelsl von elijrlllem knieenden antik geklgideten 
Mädche nach dem emä e von eolon, dedicirte er einer ariser 
Dame. E711 beiden Seiten des Schildes unter dem Ovale steht: Invocation 
d lwlmour. A Madame de  Par son träs Immble et mäs 
obeissant Sereileur J. H. E. H. 13 Z. 3 L. Br. 9 Z. 6 L. 
Mouogramnüsteu Bei. III. 62 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.