Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1578631
2533- 
2537. 
973 
2533. Johann Hartmann, Landschaftsmaler und Radirer, geb. zu 
Z Mannheim 1753, liess sich zu Biel in 
der Schweiz nieder, und erlangte be- 
' ' '   ' sonders durch seine Gouachegemälde 
 Ruf. Auch die mit F. Lorieux radirten 
und eolorirten Ansichten aus dem Bisthurn Basel fanden Beifall. Man 
findet aber auch Landschaften mit Figuren und Thieren in Oel. Auf 
solchen Bildern kommen die gegebenen Buchstaben vor, und sie ver- 
dienen unter den Werken älteren Styls grosse Beachtung. 
2534. Johann llulsman, Historien- und Bildnissmaler von Cöln, 
Ü weloherin der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts lebte, 
  und theils sehr schone Werke hinterlassen hat, bediente 
sicä äftler eings aus_ J H tF bäsitehenälenhlNIonegü-ammsi 
 un a er ge en wir un er i sen eic en na er au 
 WW" ihn ein. Die Cursiven mit der Javhrzalil 1640 fand Merlo 
auf einem Gemälde, welches den Besuch der Königin von Saba bei 
Salomon vorstellt. Es war vor ungefähr 25 Jahren im Besitze eines 
reisenden Gemäldehändlers, welcher das Bild durchaus für eine Arbeit 
des A. van Dyck anerkannt wissen wollte. Unter solchen Verhältnissen 
wird das ihin hinderliche Monogramm_ wohl entfernt worden seyn. 
Die zweiten Initialen stehen aut einem von Sebastian Furck ge- 
stochenen Titelblatte zu: Inventarmm Sreciae. Das ist Beschreib- 
ung defs Königreichs Schweden  Durch J. L. Gottfrid Anno 
M. DC.XXX1II. Gedrucktzu Frahckfurt am Meyn, beg Wolfgang 
Hofman  1632. Das Titelblatt ist mit allegorischen Figuren, ge- 
fesselten Gefangenen, Wappen und anderen Beiwerken geziert. 
2535. Johann Hügellauor, Bildhauer, geb. zu Strass in Bayern 
(7 ß)  1732, gest. zu Wien als k. k. Hofbildhauer 1810, 
 Wlllll- hinterliess Werke in Erz und Stein, welche zu 
seiner Zeit bewundert wurden. Von besonderer Aehnlichkeit sind 
seine Bildnisse in Medaillons aus Bronze. J. M. Schmutzer stach 
jenes des Fürsten und Staatsministers W. Kaunitz, gr. fol. Hagenauer 
zeichnete auch Muster für Decoratenre und Hafner. G. Ponheimer 
stach nach solchen Zeichnungen drei Ijlefte mit verschiedenen Oefen, 
a 5 Blätter, fol. Auf diesen Kupferstichen kommen die Buchstaben 
J H vor.  
2536. Joseph Bickel, Bildnissmaler, geb. zu Böhmisch-Leipa 1734, 
ß ßnab gest. zu Wien 1807, malte eine Unzahl von Portraiten, 
47 f und als k. k. Kammermaler die höchsten Personen 
des österreichischen Hofes und Adels. Das von J. Schenk gestochene 
Bildniss des Kaisers Joseph II. ist I. H. pinx. bezeichnet, kl. fol. 
Dasselbe Bildniss stach auch J. O. Schwab mit denselben Initialen. 
Jakob Müller hinterliess ein Blatt mit Kaiser Leopold I. vor dem 
Throne von allegorischen. Figuren umgeben, ebenfalls mit J H pinzn, 
gr. 4. Hickel scheint auch Gemälde mit diesen Buchstaben bezeichnet 
zu haben. 
2537. Johannes van den Hecke, Maler und Radirer, wurde nach 
j Einigen 1604, nach Anderen um 1620 oder 1625 zu Quara- 
 mont bOl Oudenaarde geboren, und kam als junger Mann 
nach Rom, wo er mehrere Jahre verweilte. Dieser Meister malte 
Genrebilder, Landschaften mit kleinen Figuren, Blumen und Früchte 
mit Gefässen von Silber und Bronze 8m. Die letzte Zeit seines Lebens 
verlebte er in Amsterdam, und starb tlaselbst 1670 oder um 1670.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.