Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1578613
2527-2530. 
971 
2527. Johnäggpner, tBilälnislsL- undsflätorienmalgnlgebazu Iäongon 
 ',ges. ase st10 warScüer es osua 
I- gut Reynolds, und ahmte diesem berühmten Meister so 
gewissenhaft nach, dass man ihn Reynolds' Silhouette nannte. Mehrere 
seiner idealisirten Damenbildnisse sind in Kupfer gestochen. Doch 
malte er auch Männer, und darunter den Staatsmann Pitt und den 
Admiral Nelson. Auch diese Bildnisse sind durch den Stich bekannt. 
Die berühmtesten Kupferstecher seiner Zeit beeilten sich, die Werke 
Hoppneris zu vervielfältigen. Reynolds hätte an ihm einen gefähr- 
lichen Nebenbuhler finden können. 
J. Hoppner hat auch in Kupfer radirt. Ein grosses und sehr 
seltenes Blatt stellt zwei Schäfer vor, Adelaide und Fonrose betitelt, 
är. qu. fol. DieFogigen {Initialen Endet; man dantä zwei Blättern mit 
acsimi es von e erzeic nungen es ieonar o a Vinci. Das eine 
enthält verschiedene Köpfe von Menschen, das andere Köpfe von 
Pferden, qu. fol. 
2528. Unbekannter Zeichner oder Kupferstecher, welcher um 
1620-1630 in Frankfurt a. M. thätig war. In dem bei Eber- 
Hizm- hard Kieser erschienenen Thesaurus Philo-Politicus, d. i. 
politisches Schatzkästlein, von Daniel Meissner, sind Städte-Ansichten 
mit den Initialen des Namens. Die Platten kamen später in den Besitz 
des Paul Fürst in Nürnberg, und jetzt erschien das Werk unter fol- 
gendem Titel: Sciographia Cosmica 1638 ii, 4. Zu jener Zeit lebte 
Jakob von der Heyden in Frankfurt, die Blätter mit IH werden aber 
nicht von ihm gestochen seyn. Eber könnten die Zeichnungen von 
dem unten erwähnten Johann Hulsman seyu, indem Füssly sagt, dass 
ein Unbekannter Landschaften nach J. Hulsman gestochen habe. 
2529. Unbekannter Knpfersteeher, welcher zu Anfang des 19. Jahr- 
 H_ f_ liväadlergihiäldaelg Niedärlandentlthftig ytvxar. ßeingqeig- 
  m, un vermu e in i m einen ie  
J' HMFBC? tanten. dessen Namen er schuldig bleibt. Dieser J. H. 
J. H. fßßtt- hiiiterliess einige Blätter in Mezzotinto, und dann Stiche 
in Zeicllgnungslgilanier nach kleiien Skizzen von vag Ostgjde, (ldDusart 
u. A. iese ätter sin von einem grossen ert e. o gen e, von 
Ch. Kramm verzeichnete Blätter sind in Mezzotinto gearbeitet. 
1) Maria mit dem Jesuskinde._und Johannes mit der Schriftrolle: 
Ecce Agnus Dez". Bezeichnet: Tmaan p. J. H. Fecit. Das Bild ist 
nicht von Tizian, sondern von A. van Dyck. Es kam aus der Düssel- 
dorfer Gallerie in die Pinakothek zu München, 4. 
2) Maria mit dem Kinde, dem kleinen Johannes und St. Joseph, 
nach A. V. D. liurä. VJ. H? [Ext Geringes Bljatt, 4.11 A VD B 
3) Die schla en e enusmi mor vomSatyr elausc t. . .  .p. 
J. H. fI, qu. 4.    
4) Ein TrappiSt 111 Medlfatlßn- A. V. D. B. p. J. H. f? Dieses Blatt 
ist am bessten gelungen, S.  
5) Eine Frau in einer mit Weinlaub verzierten Bude als Fisch- 
verküuferin. J. D. Mony p., 4. Dieses Blatt ist nach Louis de Moni 
gefertigt. 
2530. Jakob Houbraken, Zeichner und Knpferstecher, geb. zu 
J H Dortrecht den 25. December 1698, gest. zu Amster- 
' ' 59- dem den 14. November 1780, ist zu den berühmtesten 
 H_ fecig, Künstlern seiner Zeit zu zählen. und verdient dieses 
J H 1756 Ifradikat wenigstens in seinem Vater-lande. Er hinter- 
' ' ' liess eine bedeutende Anzahl von Portraiten, und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.