Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1578499
2495- 
2498. 
959 
vorkomme. Diese Blätter kennen wir nicht. Kupferstiche von Hauer 
sind in folgendem Werke: Circinus Geometricus, z. Teutsch, Mess- 
zirkel von L. Utlenlzoven. Nürnberg, F. Halbmayr 1626, 4. Von 
Hauer ist die schöne Titelbordüre, und auch andere Blätter lieferte er 
für dieses Werk.  
2495. Jakob van der Heyden, Kupferstecher von Strassburg, ist 
schon unter dem Buchstaben H N0. 576 eingeführt, da das 
mtj-Z, erste Zeichen nicht Jeder für JH nehmen wird. Man findet 
l es mit dem Beisatze argentina auf Bildnissen und anderen 
ß Blättern, deren wir an der angezeigten Stelle erwähnt haben. 
Auch das dritte Zeichen kommt auf solchen Kupferstichen vor, und 
dann namentlich auf kleinen Blättern mit Darstellungen aus der hei- 
ligen Geschichte. Zu den Hauptwerken des Künstlers gehören aber 
die grösseren Portraite, wie jene des Markgrafen Friedrich Wilhelm 
von Baden, des Markgrafen Georg Friedrich von Brandenburg, der 
Generäle Gustav Horn, Otto von Sylva, Johann Michael von Obentraut, 
dann des Grafen Wilhelm Valentin von Salm, des Eberhard Spolctana 
von Hackenack, des Jakob von Hohen-Geroltzeck u. s. w. J. van der 
Heyden stach 1620 auch das Bildniss des Königs Friedrich V. von 
Böhmen, des sogenannten Winterkönigs, halbe Figur in Rüstung. Im 
ersten Drucke ist ein Alter von 24 Jahren angegeben, im zweiten ein 
solches von 26 Jahren. In diesem Zustande, mit verändertem Kopf, 
ist die Jahrzahl 1623 beigefügt. Alle diese Bildnisse haben Folio- 
format, meistens in Oval. 
2496- Johann liöhn, Stempelschneider in Danzig, der jüngere 
5b dieses Namens, zeichnete Medaillen mit dem Monogramme 
 und den Initialen I. H. Wir kommen daher unter diesen 
Buchstaben auf ihn zurück. Der Künstler starb zu Langenfuhr bei 
Danzig 1693. 
2497. Unbekannter Formschneider, welcher zu Anfang des 17. Jahr- 
 hunderts thätig war. Heller u. A. nennen ihn Paul Moreelse, 
 er benützte aber nur Zeichnungen von diesem Meister. WVir 
 v haben diese Blätter unter H N0. 554 beschrieben, da man 
tm-QLÄ-ßci- im blonogramme eher H als J H vermuthen wird. Brulliot 
und heller bringen aber das Zeichen unter JH. 
2493. Unbekannter Zeichner oder Formschneider, welcher in der 
 I. zweiten Hälfte_des 16. Jahrhunderts thätig war. Er 
8 2 kam mit Melchior Lorich in Berührung, indem in dem 
j-f. ' Türkischen Costümwerke dieses Meisters Holzschnitte 
 mit den gegebenen Zeichen vorkommen. Wir handeln 
unter dem Monogramme MLF über dieses Werk ausführlicher, und 
gehen hier nur auf die Blätter mit diesen Zeichen ein. Das erste 
Monogramm gibt auch Christ, aber ganz abweichend und mit der Jahr- 
zahl 1582, welche indessen abwechselnd vorkommt, auch mit 1528 
statt 1582. Brulliot I. No. 2565, und Heller S. 364 pflanzten die 
schlechte Zeichnung in ÜhTlSÜS Monogrammenbuch fort, und sie lesen 
ZIH, während wir nur IH erkennen. Durch Missverständniss der 
betreffenden Stelle bei Christ kam Marx Anton Hannas zu diesem 
Zeichen, an welchen aber nicht zu denken ist. Das zweite Mono- 
gramm gibt Christ S. 312 ebenfalls unrichtig, und mit A nach dem H, 
womit ihm die genannten Schriftsteller ebenfalls folgten, weil sie kein 
Blatt mit demselben gesehen hatten. Christ liest IZHA, wie Brulliot 
II. No. 1781, das Zeichen ist aber wie unser zweites gebildet, ohne 
angehängtes A. Wir finden auch kein Z heraus. Der einer 2 gleichende
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.