Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1578385
948 
IGHF-IGI. 
2443- 
2446. 
de 7 mais en avril 1602. dädiä au Boy. In dieselbe Categorie 
setzt er auch das Bildniss des Dichters Garnier nach Jean Rabel, 
jerlileswäles (Äeraräl dä ltlaänard, Endt die hgaiäze Figur (lZvsstZeitängs- 
sc rei ers ar . ran omme ie sie a so einige ei lIl ans 
auf, und er mag daselbst auch das Bildniss des Königs Jakob von 
England gestochen haben, weil es im Verlage des Moncornet erschien], 8. 
Zweifelhaft ist es aber ob Granthomme das von Duplessis erwä. nte 
Bildniss des Pfalzgrafeii Friedrich IV. bei Rhein in Paris gestochen 
habe. Der Pfalzgraf residirte in Heidelberg, wo ihn der Künstler 
wahrscheinlich nach dem Leben gezeichnet hatte. Ein Folioblatt stellt 
ihn zu Pferd, und ein Octavblatt in Büste vor. Dann nennt Duplessis 
auch das Bildniss des Heinrich Smetius. Dieser war der Arzt des 
Pfalzgrafen, und ist im Brustbilde vorgestellt, 8. Dazu nennen wir 
noch das Bildniss des Heidelberger Botanikers Paul Melissus,8. Andere 
Bildnisse haben wir unter dem Monogramm GI N0. 12 genannt. Auf 
Bildnissen ündet man das eine oder das andere Monogramm desBMeisteräs, 
und dann auch auf Blättern mit antiken Statuen in: J. J. oissar i 
et aliorum Romanae urbis topograplzia et Antiquitates elegantissimis 
figuris illustrata per Th. de Bry. Francoforti 1597, 1602, dann 
1627 und 1681. Sechs Bände, fol. 
Bonnardot (Histoire de la gravure en Franco, p. 225) bäehauptet, 
dass der Familienname des J. Granthomme oder Grantome onrmont 
sei, und der Künstler habe als Goldschmied Bildnisse und andere Dar- 
stellungen radirt. Bonnardot ist damit im Irrthum. Er verwechselt 
den Jacques Granthomme mit Jean de Gourmont von Lyon, welcher 
oben No. ä eingeführt ist 
2443. Johann Georg lloltzhey, Medailleur, ist oben unter I. G. H. 
I G H F eingeführt, obgleich er öfter I. G. H. F. zeichnete. 
 ' ' ' Johann Gottfried Held, Stempelschneider in_ Breslau, 
kommt ebenfalls unter I. G. H. vor, und wir verweisen in beider H1n- 
Sicht auf jenen Artikel. 
2444- Johann Georg Hertel, Kupferstecher und Kunsthändler in 
gf Augsburg, welcher in der zweiten Hälfte des 18. Jahr- 
Jg('  hundertsthätig war, copirte Blätter von Rembrandt, J. G. 
van Vliet und anderen holländischen Meistern, auf welchen er auch 
die Cursiven J GH beifügte. Das gegebene Monogramm findet man 
auf Landschaften nach Weirotter. 
2445. Johann Georg Juncker, Stempelschneider in Leipzig um 
I G I 1 1'708, soll nach Schlickeysen I. G. I. gezeichnet haben. 
' '  Nach einer anderen Notiz war ein Johann Georg Juncker 
1' G' I-  Bürgermeister zu Waltershausen, welcher für Ch. Wer- 
muth Reverse zeichnete. Auf solchen kommen die Initialeln I. G. I. vor. 
J. G. Jäger Medailleur war in der zweiten Hälfte (es 18. Jahr- 
hunderts in St, Petersburgnhatig. Mit I. G. I. bezeichnet ist ein 
grosser Medaillen auf die Kaiserin Catharina lI. mit ihrem Bildnisse, 
und der Russia auf dem Revers, welche vor dem Altare den jungen 
Prinzen Alexander Paulowitsch (geb. 1777) hält. Den Initialen des 
Namens ist  beigefügt auf dem Medaillon mit derselben Kaiserin, 
bei Gelegenheit der Herbeischadung des grossen Felsens zur Statue 
Peters des Grossen 1770. 
2446. Unbekannter nadirer oder Maler, welcher um 1630 in 
I ü; Italien thätig war. In der Sammlung des Hrn. E. Harzen 
 ' zu Hamburg befindet sich eine radirte Landschaft mit Ge- 
l 5 l banden und Figuren, auf welcher die gegebene Abbreviatur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.