Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1578372
IGH. 
Nr. 2440- 
2442. 
947 
Von P. Gourdelle, des Königs Jakob I. von England und Schottland 
mit Moncorneüs Adresse dtc. Diese Blätter stimmen mit dem Bild- 
nisse des Duc de Lorraine mit der Schrift: Jacq. granthomme fe. 
P. Gourdelle ervc. Der Künstler scheint sie gegen Ende des 16. Jahr- 
hunderts in Paris gestochen zu haben. Das Bildniss des Herzogs von 
Lothringen (Henri de Guise), mit vier französischen Versen im Rande, 
ist äusserst selten, 4. 
2440- Joseph Georg llauber, Maler und Radirer, geb. zu Gerards- 
 ried bei Kempten 1766, gest. zu München als Professor 
J ' an der k. Akademie 1834, hinterliess mehrere radirte 
Blätter, auf welchen bis auf eines der Name vorkommt. Dieses radirte 
Blatt gibt die Büste eines rauchenden Soldaten, 8. Hauber war Historien- 
und Bildnissmaler, und zu seiner Zeit ein gepriesener Künstler. 
Es ist noch zu bemerken, dass dieselben Buchstaben auch auf 
Copien nach Rembrandt, J. G. van Vliet und anderen holländischen 
Meistern vorkommen. Diese Blätter sind von Johann Georg Hertel 
in Augsburg radirt. 
2441. Johann Georg l-Ieintsch, Maler aus Schlesien, liess sich 
um 1678 in Prag nieder, und hinterliess da mehrere Werke. 
JÜÖLLJFL C. de Groos stach nach seinen Zeichnungen die Titelblätter 
zu Fischer's Oecononzia Suburbana. Pragae 1647, 8. Die Einfass- 
ungen bestehen aus Figuren und Emblemen der Haus- und Land- 
wirthschaft. Auf einem Blatte steht J. G. H. Henchs, man nennt aber 
den Künstler J. G. Heintsch. Das Titelblatt des zweiten Bandes ent- 
hält obige Initialen. 
2442. Jacques Granthommeä lZeichuer änd Kupferstecheril täon 
 Hei e ber be iente sich versc ie e- 
1' GLT ner Zeicäeh, so dass er schon unter 
den Cursiven GI No. 12 eine Stelle behauptet, auf welche wir ver- 
weisen. Ein anderes Monogramm des Künstlers drückt das G nicht 
klar aus, indem es eher einem verkehrten D gleicht, und daher haben 
wir es oben No. 2224 eingeschaltet. J. Granthomme, gewöhnlich Grand- 
homme und auch Grantöme genannt, machte seine Studien nach Heinrich 
Goltzius, Jakob Matham, _Jan Saenredam und anderen holländischen 
Meistern, und hinterliess eine ziemliche Anzahl von Copien nach Blät- 
tern mit Compositionen von Martin de Vos, Bartolomäus Spranger u. A. 
Er arbeitete damals in der Manier der Goltz'schen Schule, breit und 
mit sicherem Stiche. Andere Blätter sind dagegen fein und delikat 
behandelt, besonders einige Bildnisse, welche man einem anderen 
Künstler beilegen würde, wenn nicht der Name und das Monogramm 
beigefügt wäre. Es könnten aber zwei Künstler dieses Namens gelebt 
haben, allenfalls Vater und Sohn, da ein J. Grauthomme noch 1634 
thätig war. In diesem Falle blieb sich aber auch der ältere in seinen 
Arbeiten nicht gleich, denn es kommen I. G. H. gezeichnete Bildnisse 
vor, welche nur zum Mittelgute gehören. G. Duplessis (Histoire de la 
gravure en Franße- Paris 1861, p. 119) hält den Künstler für einen 
Flamänder, auf welchen die glückliche französische Sonne ihre Strahlen 
ausgegossen hatte. Granthomme scheint gegen 1575 allerdings seine 
Studien in Holland gemacht zu haben, und er hielt sich später in Paris 
auf; auf einem grossen Blatte nach J. van Winghe mit Phineas und 
Zimbri, welches wir III. No.12 beschrieben haben, steht aber deutlich: 
Jacobus Grandomaeus chalcographus Heidelbergensis. Duplessis 
findet in dem Bildnisse des Dauphin nach F. Quesnel einen grossen 
Reiz: Portrait apräs le naturel de Monseigneur leäoeauphin, age
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.