Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1578335
IGCW 
IGF. 
2426- 
943 
2426. Johannes Gtltliläger,lMiniaturmaler, ist delr Trägher dieser 
 nitia en, welche aber nic t a s acsimi e 
J-  C-  148-1 zu betrachten sind. Dieser Meister wurde 
erst in neuester Zeit durch den Anzeiger für Kunde deutscher Vorzeit 
von Frhrn. v. Aufsess 1853 No. 2 bekannt. Im germanischen Museum 
zu Nürnberg sind von Gutlinger zehn Miniaturen aus einem lateini- 
schen auf Pergament geschriebenen Plenarium, welche sich durch 
Schönheit der Composition, sowie durch Eleganz und Geschmack der 
Ausführung auszeichnen. In der Zeichnung erinnern sie an die Weise 
des Martin Schön, doch bleibt Gutlinger hinter dessen Vollendung 
zurück. In der Farbengebung aber beweist er eine Feinheit, dass er 
darin einzig dastehen möchte. Der Künstler beabsichtigte eine eigent- 
lich malerische, pittoreske Wirkung, wie sie in jener Zeit gewöhnlich 
nicht gesucht wird. Auf den meisten Blättern nimmt die Malerei den 
ganzen weissen Raum des Pergaments ein. Die figürlichen Darstell- 
ungen sind im Anzeiger nicht beschrieben , aber über die Behandlung 
des Goldes und der Farben ist Ausführliches zu lesen. Besonders 
hervorgehoben ist nur die Darstellung der Himmelskönigin mit weib- 
lichen Halbüguren in sechs von Blumengewinden gebildeten Medaillons. 
Auf einem dieser Bilder steht auf dem gewundenen Blatte einer Blume: 
C. Johan W. nes Gut 1487 linger. Die Trennung des Namens und 
die Einschiebung der Jahrzahl kommt von der Windung des Blattes. 
Auf einem anderen Blatte stehen die Initialen J. G. C. W. 1487. Der 
Berichtgeber in dem erwähnten Anzeiger glaubt, dass der Künstler 
der Familie der Gütlinger oder Giltlinger in Augsburg angehöre, da 
auf einem Blatte die hl. Afra mit den Wappen des Klosters zum 
hl. Kreuz in Augsburg dargestellt ist. Im alten Haudwerksbuche der 
Stadt kommen aber nur zwei Maler Gumpold Giltlinger vor, wovon 
der eine 1522, der andere 1547 starb. In diesem Jahre starb auch 
ein Florian Giltlinger. Der Miniaturmaler Johannes Gutlinger lebte 
wahrscheinlich ausserhalb Augsburg. Die Initialen C. W. bedeuten 
vielleicht Civis Werdensis. 
 Jean Gaspard de Marsy, Bildhauer von Cambray, welcher 
1681 in Paris starb, verzierte mit anderen Collegen 
I g dßvß. die kleine Gallerie des Louvre. Saint-Andre hat 
diese Decorationen nach Zeichnungen des Ch.le Brun 
in Kupfer radirt und gestochen, und auf Blättern des Werkes kommen 
die gegebenen Buchstaben vor. 
2428. Melchior Geldorp, Bildnissmaler in Cöln, war um 1610 
bis 1640 thätig. Er war ein Verwandter oder der 
Sohn des Geldorp Gortzius, mit welchem er bei 
Brulliot I. No.1854 verwechselt wird. Dieser Schrift- 
steller fand das erste Zeichen mit der J ahrzahl 1612 
MP1 auf zart voäendeten Bildnisäen. räiich Merlo nennt 
  i t aber das zweite onogramm, un ein iesem ähnliches, 
ligililifhleltsvläh äggiieigtes Zeichen, welches demnach für M G F gelten soll. 
Merk) nennt das Bildniss eines Geistlichen mit dem Monogramme und 
dem Beisatze: Anno 1_6'15_J Aetatis 59. Dieselbe Bezeichnung trägt 
auch ein weibliches Bildniss von 1618. Spätere Bildnisse sind von 
1627 und 1637 , alle auf Holz gemalt. Abraham Hogenberg stach 
nach ihm das Bildniss des Herzogs Wolfgang Wilhelm Pfalzgrafen 
bei Rhein und Herzogen in Bayern zu Pferd, gr. fol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.