Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1578125
922 
IFC-IFF. 
2330- 
2336. 
Havercumpi Numophylacium Regime Christianae  Hagae Comi- 
lum 1742. Auch Vignetten mit den gegebenen Buchstaben kommen vor. 
233i). Johann Friedrich Obrist, Kunstliebhaber, der Verfasser deS 
ersten deutschen Monograminenwerkes, dessen wir in 
(7  der Einleitung zum ersten Bande erwähnt haben, hat 
als Professor an der Universität in Leipzig auch mehrere Blätter radirt, 
besonders Büsten, in welchen er verschiedene Manieren nachahmte, so 
dass sie ein eigenthümliches Ansehen haben. Auf einem Blatte mit 
der Büste eines Mannes auf einem mit zwei Nägeln befestigten Papier 
kommt die obige Abbreviatur vor. H. 2 Z. äL. Br. 1 Z. 10 L. Auch 
ein Blättchen mit Venus und Cupido in Halbdunkel ist zu nennen, 
und als Seltenheit ein anderes unter dem Titel: Manumissionis icon 
ex antiqua marmore. Halae Sam. 1747, 4. Christ starb 1756 im 
55. Jahre. 
2331. Johann Theodor Pi-cstel hinterliess radirte Blätter nach 
Zeichnungen in der Weise des Cornel Dusart. Man 
(7 ß glaubt, dass der Künstler: Invenit fecit Dusart, habe 
andeuten wollen. Die Blätter stellen Bettler vor; es 
frägt sich aber, ob die Zeichnungen von Dusart seien. 
Vgl. auch II. N0. 1103. 
2332. Unbekannter Maler, täeläher um die Mätte lilesä  Jahr- 
hunderts in Holan t ätig war. In er . a erie zu 
1' F'D' G' Schleissheim ist ein Gemälde, welches eine Büste auf 
1659- einem hängenden Stück Papier vorstellt. Unter letzterem 
stehen die Initialen mit der Jahrzahl. 
2333. Unbekannter Maler, welcher in der zweiten Hälfte des 
I F D V 17. Jahrhunderts thätig war. In der Sammlung des k. 
' ' ' ' Commerzien-Ratlies F. Panenberg zu Danzig ist eine 
trefflich und pastos gemalte Seeschlacht von diesem Meister. Die käm- 
pfenden Parteien sind Engländer und_HoIländer_, und sie lassen bei- 
derseits die Geschütze spielen. Auf einem schwimmenden Stück Holz 
sind die Buchstaben I. F. D. V. Der Maler wendete Holz an. H. 19 Z. 
Br. 36 Z. 
2334- Feclerico Bonzggna volii Paäiiial Ilelrtigte fng 154311589 
me rei-e so öne e ai en an a st an III. 
1- FE- DE FARM Gregor XIII. und auf die Herzogepvon Ferrara; 
und Parma, zeichnete sie aber nicht in gleicher Weise. Man liest 
darauf FP, FED oder FE.  PARM, I. P. und I. F. PARM. Die 
obige Abbreviatur steht auf einer Medaille mit dem Bildnisse des Papstes 
Paul III. und dem Prospekt von Rom. 
2335. Unbekannter Formschneider, welcher der dorentinischen 
. 1495 oder venezianischen Schule angehört. Er hinterliess ein 
I" ' höchst merkwürdiges, jetzt änsserst seltenes Blatt unter dem 
Titel: Speculum racionis. Es ist diess eine Art Oebestafel mit einer 
Menge lateinischer Inschriften. In der mittleren Rundung ist ein be- 
tender Pilger, nach welchem der Tod den Pfeil abschiesst, inmitten 
einer Betsäule, in welcher die Initialen mit der Jahrzahl stehen. Zu 
den Seiten der Rundung sind schwebende Engel, Himmel, Hölle, Erde 
und die Auferstehung in Bildern. Oben im breiten Bande: Speculum 
racionis. Auf schwarzem Grunde, gr. fol. 
Dieses Blatt beschreibt R. Weigel im ersten Theile des Cataloges 
der Kunstsammlung des Antistes und Dekan Veith in Schaffhausen 
No. 23a, Wir fanden es ausserdem nicht erwähnt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.