Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1569716
GP 
GPE. 
Nr. 264 
268. 
264. G. Peeters, Landschaftsmaler, wurde im vorhergehenden Ar- 
tikel als der mnthmassliche Verfertiger eines radirten Blattes 
gp erwähnt, und hier kommen wir auf ein Gemälde zu sp_rech_en, 
 welches wahrscheinlich von ihm herrührt. Links vorn ist eine 
Bauernhütte, neben welcher eine Baumgruppe die Durchsicht in ._die 
Ferne gewährt. Gegen den Mittelgrund zu bisiiber die IIälfte brertet 
sich eine rühige Wasserflache aus, deren Jenseitiges Ufer mit Bäumen 
und Gesträuchen bewachsen ist. I_m Mittelgrnnde bemerkt man ein 
Schilf mit zwei Segeln, welchem sich zwei Figuren im Boote nähern. 
Im Vorgrunde fahren zwei Fischer ini_ Kahne, und Enten beleben das 
Wasser. Dieses treffliche, G_P. gezeichnete Gemälde befand sich bis 
1856 in der bekannten _Gallerie des Domherrii Späth in München, und 
galt da für Jan Percellis. Wilhelm Kobellhat es unter diesem Namen 
in Aquatinta gestochen, aber ohne Angabe der Initialen GP._ Percellis 
hatte als Landschafts- und Seemaler grossen Ruf, welchen ihm seine 
Gewitterstürme und Schiifbrüche erwarben. In Landschaften mit Wasser- 
partien und Schiffen erinnert er mehr an Jan van_ Goyen, als in dem 
erwähnten Gemälde zu bemerken ist. In diesem ist die Wirkung des 
Lichtes und der im Wasser sich spiegelnden Gegenstande überraschend, 
und der Ton des ganzen, breit behandelten Bildes fein berechnet. Per- 
cellis zeichnete seine radirten Blatter J , und wir glauben daher 
nicht, dass sich die Buchstaben GP. auf ihn beziehen. 
265. Guillaume Panneels, Maler und Radirer, ist oben unter 
P m 6 G P fec. N0. 261 eingeführt, und wir bemerken daher hier 
9 auf  nur, dass man die Abbreviatur des Namens auf einer sel- 
tenen Radirung finde, welche den Faun mit zwei Flöten vorstellt, 8. 
Es scheint eine Zeichnung von Rubens zu Grunde zu liegen. 
2660 Georg Neumeister, Wardeäin, iliäd {Illlllig Christian lznnsen, 
 Münzmeister in ran ur am ain zeic ne en au 
G" P' C" B  N' E solche Weise von 1764-1790 Münzstempel. Schlick- 
G- (P- C-B) N- eysen, Abkürzungen äc. S. 127. 
267. Dr. Georg Palm dürfte nach n. Weigel, KunstkatalogN0.18,249, 
an den geistreich radirten Blättern mit Thierskeletten 
15- G" P' D' 73' in Volcher Coiter's Werk, welches wir unter C. V. D. 
II. N0. 776 erwähnten, Ifheil haben. _Ausser den Buchstaben C. V. D. 
kommen auf solchen Blattern auch obige Buchstaben vor. 
268. Georg Paul Ermels, Landschaftsmalenund Radirer, gehört 
zu den wenig bekannten Künstlern, indem seine Gemälde 
G'  wahrscheinlich unter dem Namen des berühniteren Johann 
Franz Ermels gingen. Letzterer liess sich 1661 in Nurnberg nieder, 
und da dürfte um 1697 auch unser Kunstler gelebt haben. Die Ini- 
tialen G. P. E. auf seinen Gemälden durften ofter in IE, oder IEF 
verändert worden seyn, und die weitere Spekulation entfernte auch 
diese Buchstaben, da die bessereirLandscliaiten_an Jan BothJerinnern, 
so wie jene des G. P. Ermels. Ein Gemalde mit G. P. E. kennen wir 
jetzt nicht nachweisen. Er könnte der Sohn des Johann Franz Ermels 
gewesen seyn, da letzterer 1693 starb.  
Eigenhändige Radirungen. 
1) Das Bildniss des Künstlers, mit dem Namen. Es ist djggg die 
Büste eines jungen Mannes en face,_we1che sehr selten vorkommt. Der 
Verfasser des von Derschawschen Cataloges No. 686 will wissen, dass 
Ermels, nach seiner Angabe ein junger Vetter des Joh. Franz Ermels, 
das Bildniss nur an Freunde verschenkt habe. H. 3 Z. 3 L. B122 Z. 7 L. 
Monogramnüsten Bd. III.  6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.