Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1577639
2172- 
873 
2172. Jeröme Denls, Buchhändler zu Paris um 1529, bediente 
sich einer schönen in Metall geschnittenen Vignette, welche 
einen mit Schriftbändern durchschlungenen Baum vorstellt. 
 Oben in der Krone steht die Fortune. mit iliegendem Haar, 
5 und hält eine Bandrolle mit der Schrift: cönnn m nie 
m" Iivoc uomi EWS. Ein Mann will auf den Baum steigen, 
es hält ihn aber der Löwe am Kleide zurück. Links unten am dürren 
Aste hängt das Täfelchen mit den Initialen. H. 4 Z. Br. 2 Z. 2 L. 
2173. Jehan Saint-Denis, Bilchhändler in Paris von 1510-1530, 
l X bediente sich eines Signets in Metallschnitt, welches 
oben zwischen den Aesten eines beschnittenen Baumes 
die Sphäre mit Christus am Kreuze zeigt. Links steht 
ein Gelehrter, rechts ein Schäfer, beide als Halter des 
am Baume hängenden Schildes. Zwischen den Buch- 
staben ID steht ein heiliger Bischof. In der schmalen 
Einfassung des Bildes steht von oben an: ENSEIGNEOMOYO MONO 
DIEV   H. 2 Z. 6 L. Br. 1 Z. 10 L. 
2174. Unbekannter Meister, welcher im letzten Decennium des 
15. Jahrhunderts gelebt zu haben scheint. Durch dieses 
Zeichen deutete ein alter Schreibmeister, oder ein Form- 
schneider seinen Namen an. Man findet es auf einem 
grossen Blatte, welches ein in Holz geschnittenes alt- 
eutsches Versal-Alphabet enthält. Die Buchstaben erscheinen weiss 
auf schwarzem Grunde. Höhe mit der zackigen Einfassung 9 Z. 4 L. 
Br. 14 Z. 6 L. Dieser Holzschnitt ist sehr selten. 
2175. Unbekannter Knpferstecher, welcher gegen Ende des 14.Jahr- 
ih hnnderts thätig war. Er copirte das Blatt von Martin Schongauer, 
welches St. Anton den Eremiten vorstellt, B. N0. 46. Der Heilige 
ist von der Gegenseite vorgestellt, und halt demnach den Kreuzstock 
und die Glocke in der rechten Hand. Zu seinen Füssen ist das Schwein, 
und neben dem Kopfe des Eremiten bemerkt man die Buchstaben in. 
H. 3 Z. 3 L. Br. 2 Z. 3 L. Dieses Blatt ist sehr selten, und wahr- 
scheinlich Arbeit eines Goldschmiedes.  
2176. Jean Duvet, genannt der Meister mit dem Einhorn 
"N (Le Maitre a. la licorne), wurde 1485 in Langres geboren, 
 l  und trat in Dijon als Goldschmied auf. Als solcher malte 
n , er auch in Email, und durch das Nielliren kam er zur 
Kupferstecherkunst. Später trat Duvet in Dienste des Königs Franz I., 
und dann in jene des Königs Heinrich II. Graf Leon de Laborde 
(Notice des emaux dac. Paris 1852 p. 90) fand eine Rechnung von 1529, 
nach welcher der Künstler für eine in Gold und Silber verzierte Wasch- 
schüssel 205 .6. Tournois erhielt. Seine Kupferstiche sind aber von 
1520-1555 datirt. Das letzte Werk des Meisters ist die Apokalypse 
in 24 Blättern, welche Bartsch VII. p. 12-35 und Robert-Dumesnil 
I. No. 27-49 beschreibt. Das erste Blatt stellt den Jehan Duvet als 
Johannes vor, wie er die Visionen niederschreibt. In dem oifenen 
Buche steht: LIB. APOC. BEAT. 10H. APO., und auf einem Tafel- 
chen daneben: IOH. DVVET AVRIFAB. LINGON. ANOR. 70 HAS 
HIST. PERFECIT 1555. Daraus ersehen wir, dass der Künstler 
1485 geboren wurde, und nicht gegen 1512, wie fast alle früheren 
Schriftsteller angeben. Auch über den Namen kann kein Zweifel ob- 
walten, und es ist daher ein sonderbarer Irrthum, wenn der Kunstler 
Danet genannt wird. Er schrieb Jannes Duvet, Johannes Dvvel 
und Dwel.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.