Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1577578
ICS. 
2145- 
2148. 
867 
ein Mann, und links kniet ein Genius mit Krone, Schwert und Buch, 
und reicht dem Dichter zwei Lorbeerkränze. 
Johann Christian Reich, Stempelschneider in Fürth, geb. 1'740, 
gest. 1814, hinterliess Medaillen und Jetons, auf welchen die Initialen 
vorkommen. Er arbeitete für den k. preussischen Hof, und hatte den 
Titel eines Hofmedailleurs in Fürth. 
2145. Unbekannter Maler, welcher in der zweiten Hälfte des 
f C R 17. Jahrhunderts in Deutschland thätig war. Es han- 
delt sich aber hier um kein Gemälde, sondern um 
ffß7 eine Zeichnung, welche auf einen vorzüglichen Meister 
schliessen lässt. Diese Zeichnung stellt die Leda mit dem Schwane 
vor, mit der Feder ausgeführt und mit Iiidigo gehöht, qu. 12. Sie 
ist im Besitze des Herrn E. Harzen in Hamburg. 
2146- J. Groisier, Miniaturmaler in Paris, soll um 1830 Bildnisse 
y- auf solche Weise bezeichnet haben. So behauptet Brulliot 
(7 6 . II. No. 1393, wir haben aber keine Nachricht über diesen 
Croisier gefunden. 
2147. Unbekannter Medailleur, welcher in der ersten Hälfte des 
I C R P 18. Jahrhunderts thätig war. Man Iindet eine Medaille 
'  ' ' mit dem Bildnisse des Nikolaus von der Flue, auf wel- 
cher unten I. 0.12. P. steht. Im Revers ist ein Palm- und Lorbeer- 
zweig mit der Legende: Ewpositus a Joanne Baplista de Barnis 
Archiep. Edess. Nuntio Apüstolico ad Helvetios. Im Chronostichon 
der Inschrift ist die Jahrzahl 1732 enthalten. 
2148- Jean Gousin, Maler, Bildhauer und Radirer von Soucy bei 
 Sens, ist einer der grössten Künstler der französischen 
I-C'S' Renaissance-Periode, und man nennt ihn den französi- 
schen Michel Angelo. Er wurde zu Anfang des 16. Jahrhunderts ge- 
boren, und noch 1589 gehörte er zu den Lebenden. Cousin malte in 
Oel und auf Glas, und lieferte Zeichnungen zum Kupferstiche und zur 
Illustration im Holzschnitt. Dann verdankt man ihm auch ein Werk 
über Perspektive mit Holzschiiitteii. Liure des Perspectiue de Jehan 
Cousin Senonois, Maistre pamctre ä Paris. Paris de Flmprimerie 
de Jehan le Bayer, Imprzmeur du Boy es Mathemaliques 1560, gr. 
fol. Diess ist die erste, sehnseltene Ausgabe dieses Werkes. Ein 
zweites Werk soll nach dem Titel über Portraitirkunst handeln, es ist 
aber mehr eine Proportionslehre: Lwre de Povrtraiture de Maistre 
Jean Cousin, 1593, 1603, 1608, 1656, kl. qu. fol. Es haben sich 
auch Glasmalereien von ihm erhalten, und wer das berühmte jüngste 
Gericht aus der Kirche der Mininien zu Vincennes, jetzt im Museum 
des Louvre, nicht sehen kann, wird aus dem Stiche des P. de Jode sen. 
den französischen Michel Angele kennen lernen. Der Stich ist "aus 
zwölf Blättern zusammengesetzt. qu. imp, fol, 
J. Cousin hat auch in Kupfer radirt, und mit der Nadel die ganze 
Kraft seines Geistes festgehalten. Ein Blatt stellt die Grableguug Christi 
in einer reichen Landschaft, ein anderes die Verkündigung Maria, und 
das dritte den Sturz des Saulus auf dem Wege nach Damascus vor. 
Die letztere Composition hat auch Etienne de Laulne gestochen, und 
um diese handelt es sich hier zunächst. Saulus wird in Mitte seiner 
Soldaten vom Blitze getroffen, aber bei aller Bewegung derselben ordnet 
sich alles ohne Confusion. J. Cousin war vom Geiste der Antike 
durchdrungen, und daher gleicht die Erscheinung auf Wolken mehr 
einem Jupiter, als dem im Sonnenlichte verklärten Heilande. Auf 
demBlatte von Stephanus de Laulne kommen obige Buchstaben mit dem 
55
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.