Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1577492
ICH. 
2113- 
2117. 
859 
2113. Der unbekannte 11GB lielss durch Melchior Lorch eine Vig- 
nette stecien, we ehe in einer verzierten Ein assung 
I C H 1549" einen Kranich in Profil nach links vorstellt. Rechts 
unten steht: Grues lapidem deglutientes, links das Monogramni des 
M. Lorch und ICH 1511-9. H. 2 Z. 3 I1. Br. 1 Z. G L. 
 Johann Oaspar Hüßknßr,_Kupferstecher, arbeitete um 1654. 
in Sachsen. Er stach Bildnisse sächsischer Herzoge und Chur- 
I' C-H" fürsten. Auf jenem des Herzogs Johann Georg IlI. von 1656 
stehen die Initialen I. C. H. sculpsit, kl. 8. Höckner stach auch noch 
andere Bildnisse, auf welchen die Buchstaben I. C. H. vorkommen. 
2115. Unbekannter Kupferstecher, welcher der deutschen Schule 
I C H 1791 angehört. Heller und nach ihm Brulliot nennen 
   ' ' ihn, ohne ein Blatt mit diesen Initialen anzugeben, 
es scheint sich aber um jenes zu handeln, welches R. Weigel im Kunst- 
katalog N0. 14,523 beschreibt. Es stellt das Innere einer Bauernstuhe 
vor, mit sechs Figuren, darunter ein Weib, welches das Kind stillt. 
Unten links ist schwer zu lesen I. C. H. so. A. 1721. Auf bläuliches 
Papier gedruckt, fol. Die Composition dieses Blattes ist in der YVeise 
d J. M. Nlolenaer gehalten und das Fleisch hie und da punktirt. 
Väigel glaubt diese Radirung,dem J. Horemans zuschreiben zu dürfen. 
2116. Unbekannter Kupferätecher, welcher iäiderüziäeiten Hälfte 
 Jahrhun erts man" war. an n et ein g Lin- 
1. o. H. sc des 17 e    
 zend gestochenes Blatt welches eine franzosische Bonne 
mit dem Kinde vorstellt. I. C. H. sc.) Daneel errc, S. 
2117. Stempelschneider und Münzmeister, welche I.  H. zeich- 
neten. An die Spitze stellen wir einen unbekannten 
1' G" E Reehcnpfennigmaler, welcher zu Anfang des 17. Jahr- 
I- 0'   hunderts, wenn nicht früher, thätig war. Man iindct 
Spielpfennige verschiedenen Gepräges mit I. C. H. 
Johann Ghristian Hille, Münzmeister in Stralsund 1706, 1' 172i. 
Man findet Münzgepräge mit den Initialen. 
Johann Oarl Hßdlinger, einer der berühmtesten Medailleure seiner 
Zeit, geb. zuAäihlwiyz 14691) , kgestt. 11271. äeine Wyeäkz sinddäalärscg, 
d auch in i ungen 0111111. r zeieine e    un     
IEYine Reihe von Medaillen enthalten Bildnisse der Könige von Schwe- 
den mit entsprechenden Reversen. Hedlinger arbeitete aber auch für 
den russischen, dänischen und preussischen Hof. Selten ist die Me- 
daille mit dem Bildnisse des Königs Friedrich II. von Preussen, und 
d lb 'm römischen Harnisch auf der Sphinx 1756. Ein Gleiches 
vdlilllisädt edich mit der Medaille auf Ludwig XV. von Frankreich mit 
 der allegorischen Figur der France, welche den Dauphin im Selioose 
hält, 1729. Ein Theil seiner späteren Medaillen ist der Geschichte 
der Schweiz geweiht, da der Künstler 1746 von Schweden in seine 
I-leimath zurückkehrte. auch Medaillen auf berühmte liliinner fertigte 
Hedlinger. Mit den Initialen I. C. H. und I. C. H. F. bezeichnet sind 
ausser verschiedenem anderen Denkmünzen die Medaillen auf A. Karl- 
steen 1725, Baron Philipp Stosch 1728, Nikolaus von der Flue u. s. w. 
Auch sein eigenes Bildniss hat er in Stahl geschnitten, 1733 mit '11 
Zeilen iWt. Eine andere Bildnissmedaille dieses Künstlers ohne 
Jahrzahl at im Revers eine Eule mit den Buchstaben 4.11.   M. 
Dieses Wort machte den Numisinatikern viel zu schaffen weil sie es 
nicht im schwedischen Lexicon suchten. , 
Johann Christian Heugelin, Münzmeister in Stuttgart 1784-1808.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.