Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1577333
2059- 
2060. 
843 
2059. Jakob Luoius, Formschneider aus Kronstadt in Sieben- 
1. bürgen, zeichnete auf solche Weise Holzschnitte, welche in deut- 
schen Druckwerken aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts 
V vorkommen. Man muss Jacobus Corona lesen. Der Künstler 
bediente sich aber auch der Initialen IL C und IL CT, und daher 
kommen wir noch weiter auf ihn zurück. Das gegebene Zeichen findet 
man unter der Titelvignette mit Christus am Kreuze und Maria 
und Johannes in Druckwerken des Johann Crato in Wittenberg. Die 
Buchstaben I C sind aber nicht auf diesen Buchdrucker zu beziehen. 
Er bediente sich des Monogramms II. N0. 570. 
 Johannes von Uöln dürfte hier mit grösster Wahrschein- 
l c lichkeit an die Spitze dieses Artikels treten. Frü- 
w her nannte man den Meister, welcher die Kupfer- 
I Ö stiche mit den Initialen I C gefertiget hat, Johann 
 . ,I G von Culmbach, und Christ ist der erste, welcher 
diese Vermuthung brachte. Von Hans von Culmbach kann aber keine 
Rede seyn, indem er diese Blätter im zartesten Alter gestochen haben 
müsste. Andere verfielen auf Johann Clein, dessen Zeichen wir oben 
gegeben haben. Clein war Buchdrucker in Lyon, und hat weder in 
Holz geschnitten, noch in Kupfer gestochen. Merlo nahm in seinem 
früheren Werke über kölnische Künstler mit anderen einen Johannes 
von Cöln an, und findet es wahrscheinlich, dass das Schildchen mit 
den zwei Kronen auf das Stadtwappen von Cöln sich beziehe, obgleich 
dieses drei Kronen enthält. In dem Werke über die Meister der 
altkölnischen Malerschule 1852 S. 136 bringt er lNotitzen aus den 
Schreinsurkunden, nach welchen ein Maler Johann von Cölne (Cöln) 
1461 mit seiner Frau Ailheid das Haus zum kleinen Bären kaufte. 
Dieser Meister konnte später seine Verbindlichkeit nicht mehr er- 
füllen, so dass 1475 das Anwesen in Folge des Anfalles der auf dem 
Hause ruhenden Erbrente der Nesgyn (Agues) Butgens zufiel. Die 
Kupferstiche fallen n0ch'in'S 15. Jahrhundert, und somit könnten die 
Buchstaben Joannes Coloniensis bedeuten. Einige Schwierigkeit ver- 
ursacht aber die Zahl 26 im Schildchen. Wenn sie die Jahrzahl an- 
deutet, kann nur 1526 gelesen werden. In diesem Jahre wird aber 
Johannes von Cölne wohl nicht mehr gearbeitet haben, gesetzt auch, 
er sei 1461 ein junger Mann gewesen. Uebrigens muss man nicht 
nothwendiger Weise die Jahrzahl vermuthen. 
Der Meister I C ist kein origineller Künstler. Er copirte Blätter 
von Martin Schongauer, führte aber die Umrisse roh und hart. Bartsch 
VI. p. 382 beschreibt 14 Blätter mit der Passion nach Schongauer, 
No. 9-20. Auf jedem Blatte kommen die Initialen I0 vor, wie 
oben in zweiter Reihe gegeben. Bartsch sah nicht alle Copien, sie 
"sind aber in 12 Blättern complett vorhanden. H. 6Z. Br. 4Z.2-3 L. 
1) Christus am Oelberge. Er kniet nach rechts gerichtet, und die 
drei Jünger schlafen.   
2) Die Gefangennehmung Christi. Er ist in der Mitte von Juden 
umgeben, deren einer ihn mit dem Stricke am Halse fortzieht. Links 
vorn liegt Malchus vor Petrus auf dem Boden. 
3) Christus vor dem hohen Priester. Letzterer sitzt rechts mit 
dem Hunde zu seinen Füssen. Links vorn umgeben Soldaten den 
Heiland, und ein Jude erhebt die Hand zum Schlage.  
4) Die Geisselung. Christus ist mit den Händen an den Pfeiler 
gebunden, und drei Henker geisseln ihn mit Ruthen.  
5) Die Dornenkrönung. Jesus sitzt in der Mitte, und drei Juden 
drücken ihm die Krone auf, während ihm links vorn ein anderer das 
Rohr reicht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.