Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1577321
842 
Nr. 2058. 
nur die Gruppe leicht anschattirt. Unten in der Mitte stehen die 
Buchstaben IC. H. 8 Z. 6 L. Br. 4 Z. 
Heinecke schreibt dieses Blatt dem Hans von Culmbach zu; dieser 
Meister bediente sich aber eines aus H C und HK bestehenden Zei- 
chens, und man könnte daher eher für Johannes Cranach entscheiden. 
Es ist diess der ältere Sohn des Lukas Oranach, dessen künstlerische 
Bedeutung erst Schuchardt (L. Cranach des älteren Leben 8m. I. S.116) 
hervorgehoben hat. Dem Johannes Cranach, welcher 1536 in Bologna 
starb, wird in einem langen lateinischen Klageliede auf seinen Tod der 
schärfere Geist, und dem Vater nur das grössere künstlerische Ver- 
mögen zugeschrieben. (Tu plus ingenii, genitor plus um's habebat.) 
Es werden in diesem Gedichte dem Johannes Cranach neben einigen 
kirchlichen Bildern besonders Darstellungen mythologischen Inhalts 
nachgerühmt, und es wird gesagt, dass er Luther's Bildnisse zu Tau- 
senden gemalt habe. Schuchardt hat S. 118 eine Reihe von Bildern 
zusammengestellt, die sich, namentlich in den weiblichen Gestalten, 
durch einen zarten bläulichen Silberton, und das geringere Hervor- 
treten der dem Vater eigenen scharfen Umrisslinien auszeichnen, und 
von ihm herrühren dürften. Der Holzschnitt mit Herkules und An- 
theus lasst sich darnach allerdings nicht beurtheilen, mythologische 
Vorstellungen hat aber Johannes Cranach geliebt. Für Hans von 
Culmbach können wir nicht stimmen, und es bleibt uns dieselbe Ver- 
muthung, wie dem H. von Heinecke. Doppelmayr sagt zwar ebenfalls, 
dass H. von Culmbach in Holz geschnitten habe, hat aber keinen 
sicheren Grund. Sollte indessen der Holzschnitt aus dem Anfange des 
16. Jahrhunderts stammen, wie Brulliot II. N0.1365 angibt, so könnte 
ihn Johann Granach nicht gefertiget haben. Es lässt sich aber die 
Zeit nicht genau bestimmen. 
2058. Johannes Glein, Buchdrucker in Lyon, bediente sich einer 
Vignette als Adresse mit dem gegebenen Zeichen, welches 
 wir hier geben, weil man diesem Manne auch jene Kupfer- 
 stiche zuschreiben wollte, welche IC gezeichnet sind, und 
einem kölnischen Meister angehören. Johann Clein druckte 
1511 auf Kosten des Anton Koberger in Nürnberg den Hor- 
  tulus animae mit 70 Holzschnitten. Weitere Ausgaben aus 
Cleiifs Ofiizin folgten 1513, 1516, 1317 und 1519. Die Holzschnitte 
sind aber nicht von Clein, und er ist daher nur als Drucker zu be- 
trachten. Ein anderes Werk mit vielen französischen Holzschnitten 
hat den Titel: Diss sein! die syben zeyl oder der Curss o5 unser 
lieben Frauwen, als sie zusamme bracht und gemacht sein! in dem 
concilio zu Claremonl.  Gedruckt ond geendet zu Lion durch 
Johannä clein fur den Ersamg und weysen Herren Her Anthonium 
Ifoberger Burger zu Nürenberg  MCCCCCXIII, kl. 8. Dieses 
Buch enthält Heiligenbilder mit Randleisten, muthmasslich in Abklat- 
schen, wenn nicht die Originalstöcke in der Offizin waren. In Druck- 
werken grossen Formates ist auch das Zeichen des J. Clein grösser. 
Die Buchstaben I C, wie oben nach dem kleinen Signet gegeben, kom- 
men in einem Schilde vor, welcher in der Mitte der Vignette am Baume 
hängt, und den ein Band vielfach umschlingt. Den Schild halten zwei 
sitzende Löwen. Unten im Bande steht der Name des Buchdrucker-s. 
Johannes Olein hatte Signete je nach der Grösse des Formates der 
Druckwerke. In der mittleren Vignette sind über dem Kreise zwei 
Punkte, und unter den Initialen je ein Punkt. Man findet sie in 
Roberti Hollrot (statt Holcot) opus quaest. sup. libros sentent.  
AmSchlussez Lugduni in aedibus Johannis Cletn impress. 1518, 4.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.